Finanzinstitute im Vereinigten Königreich bereiten sich auf einen …

London (ots/PRNewswire) –

Da der Krieg in der Ukraine wütet und die Inflation die beeinträchtigt, erwarten die Finanzinstitute im Vereinigten Königreich, dass der darauffolgende wirtschaftliche Abschwung zu einem Anstieg der Finanzkriminalität führen wird.

Eine neue Umfrage unter Finanzinstituten von (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3757372-1&h=133083876&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3757372-1%26h%3D539299793%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fget.complyadvantage.com%252Finsights%252Fthe-state-of-financial-crime-2023%26a%3Dsurvey%2Bof%2Bfinancial%2Binstitutions%2Bby%2BComplyAdvantage&a=Umfrage+unter+Finanzinstituten+von+ComplyAdvantage), einem führenden Unternehmen für die Erkennung von Finanzkriminalität und Betrugsrisiken, hat ergeben, dass 100 Prozent der Compliance-Fachleute im Vereinigten Königreich ihre Herangehensweise beim Umgang mit Risiken der Finanzkriminalität neu bewerten. Für viele wird dies dazu führen, dass sie Risken in ihren Kunden- und Geschäftsbeziehungen abbauen oder einschränken, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass sie Kriminelle ins Boot holen. Der Ansatz scheint zwar effektiv zu sein, aber er kann auch den Zugang zu Finanzprodukten wie Krediten für legitime Verbraucher und Unternehmen erschweren.

Ein angemessenes Risikomanagement ist eine wesentliche Compliance-Strategie, doch pauschale Richtlinien, die Kriminelle in der Praxis in weniger regulierte Gebiete drängen, führen zu einem Risikoabbau. Risikoabbau kann auch das Finanzsystem im weiteren Sinne untergraben, da es Gruppen wie humanitäre Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen, die auf Finanzdienstleistungen angewiesen sind, um bedürftige Menschen weltweit zu unterstützen, unverhältnismäßig stark trifft. Die Financial Action Task Force (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3757372-1&h=37100356&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3757372-1%26h%3D1194717436%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.fatf-gafi.org%252Fdocuments%252Fdocuments%252Frba-and-de-risking.html%26a%3DFinancial%2BAction%2BTask%2BForce&a=Financial+Action+Task+Force), der globale Standardsetzer für AML-Regularien, hat erklärt, dass Risikoabbau „niemals eine Entschuldigung für eine Bank sein sollte, die Umsetzung eines risikobasierten Ansatzes zu vermeiden.”

Zusätzlich zu den allgemeinen Plänen unter den Finanz-Compliance-Fachleuten, ihre Herangehensweise an finanzielle Risiken neu zu bewerten, brachte die Umfrage auch, dass:

– 62 Prozent der befragten Compliance-Teams im Vereinigten Königreich erklärten, dass sie sich auf einen Anstieg der Finanzkriminalität vorbereiten.

– 69 Prozent der Finanzinstitute im Vereinigten Königreich planen, mehr Compliance-Experten einzustellen, was deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von 58 Prozent liegt.

Vatsa Narasimha, CEO von ComplyAdvantage, erklärte zu den Ergebnissen: „Während der Großen Rezession in den Jahren 2007 bis 2009 meldeten die Finanzinstitute einen deutlichen Anstieg der Finanzkriminalität. Unsere Umfrage zeigt, dass die Unternehmen – in Erwartung eines wirtschaftlichen Abschwungs – auch in diesem Jahr mit einem Anstieg rechnen. Die Digitalisierung von Geschäften und Transaktionen seit 2008 – beschleunigt durch die Coronavirus-Pandemie – bedeutet jedoch, dass die Landschaft der Finanzkriminalität heute ganz anders aussieht. Da ständig neue Betrugs- und Geldwäschetaktiken auftauchen, waren Agilität und Investitionen in die neuesten Technologien zur Risikoerkennung noch nie so wichtig wie heute.”

Die Umfrage zeigt auch, dass Cyberkriminalität, Anlagebetrug und Identitätsdiebstahl die wichtigsten Delikte sind, die Unternehmen im Vereinigten Königreich zu entdecken und zu vermeiden versuchen, was darauf hindeutet, dass sie für Finanzinstitute Priorität haben. Während die meisten Finanzdelikte durch den wirtschaftlichen Abschwung angeheizt werden, verläuft insbesondere der Anlagebetrug oft antizyklisch zur Wirtschaft. In dem Maße, in dem einfachere Methoden des Zugangs zu Finanzmitteln versiegen, steigt die Versuchung, auf Scheinanlagen zurückzugreifen, die scheinbar „marktübertreffende” Renditen bieten. Im Vereinigten Königreich beträgt der Anteil der Betrugsfälle an den gemeldeten Straftaten 40 Prozent, aber nur zwei Prozent der polizeilichen Mittel (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3757372-1&h=498656489&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3757372-1%26h%3D1357075045%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.independent.co.uk%252Fnews%252Fuk%252Fhome-news%252Fpolice-fraud-rise-crime-b2204431.html%26a%3Dtwo%2Bpercent%2Bof%2Bpolice%2Bfunding%2B&a=zwei+Prozent+der+polizeilichen+Mittel) werden für ihre Bekämpfung eingesetzt.

Kein Ende der Sanktionen gegen Russland in Sicht

Die Umfrage zeigt auch, dass Russland der Hotspot ist, über den sich die Unternehmen des Vereinigten Königreichs auf dem Weg ins Jahr 2023 am meisten Sorgen machen. 54 Prozent der Unternehmen wählten dieses Land, 42 Prozent wählten China und 35 Prozent Afghanistan.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Pattsituation im Ukraine-Krieg das wahrscheinlichste Szenario ist, wobei neue sektorale Kategorien von Sanktionen möglich sind. Es wird auch erwartet, dass die westlichen Mächte die Durchsetzung bestehender Maßnahmen verstärken werden. Die Aufhebung der Sanktionen ist wahrscheinlich eine kritische russische Bedingung in den abschließenden Verhandlungen.

45 Prozent der Finanzinstitute im Vereinigten Königreich gaben gegenüber ComplyAdvantage an, dass sie ihr Geschäftsmodell als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine geändert haben. 57 Prozent haben ihre Vermögenswerte eingefroren und 54 Prozent haben das Onboarding in dem Land eingestellt. Nur drei Prozent erklärten, dass die Invasion keine Auswirkungen auf ihr Geschäft hatte.

Narasimha fügte hinzu: „Es ist klar, dass die Compliance- und Sanktionsteams erkennen, wie stark sich der Krieg in der Ukraine auf ihr Geschäft auswirken kann – und wird. Dies wird sich 2023 mit weiteren Änderungen an den Listen der Sanktionen gegen Russland fortsetzen. Aber die Sanktionslandschaft ist größer als Russland, sodass sich Unternehmen auf Maßnahmen vorbereiten müssen, die als Reaktion auf geopolitische Ereignisse in anderen Ländern ergriffen werden. Da sich westliche Regierungen darauf konzentrieren, die Umsetzung im privaten Sektor zu verbessern und Durchsetzungsmaßnahmen zu ergreifen, wird eine zielgerichtete Konzentration auf Sanktionen im kommenden Jahr entscheidend sein.”

Extremisten werden über Crowdfunding-Plattformen finanziert

Die Aufmerksamkeit richtet sich auch auf Crowdfunding-Plattformen und wie sie zur Finanzierung extremistischer Gruppen genutzt werden. Auf die Frage, ob sie in den vergangenen 12 Monaten eine Veränderung bei den Versuchen gesehen haben, dezentrale Finanzierungsplattformen zur Finanzierung extremistischer politischer Gruppen zu nutzen, meldeten ganze 91 Prozent der Finanzinstitute im Vereinigten Königreich einen entsprechenden Anstieg. Für 45 Prozent der Unternehmen wurde dieser Anstieg als „signifikant” eingestuft.

Andrew Davies, Global Head of Regulatory Affairs bei ComplyAdvantage, erklärt: „Es ist klar, dass viele Crowdfunding-Plattformen von der steigenden Nachfrage nach ihren Dienstleistungen überrumpelt worden sind. Crowdfunding in Verbindung mit Kryptowährungen und sozialen Medien erhöht das Risiko der Terrorismusfinanzierung, indem es Akteuren mit kriminellen Absichten ermöglicht, die Reichweite von Crowdfunding-Plattformen und Krypto-Asset-Technologien zu nutzen, um Unterstützung von Anhängern zu gewinnen und Gelder zu erhalten. Crowdfunding-Plattformen sollten sicherstellen, dass sie über geeignete Lösungen zur Betrugs- und Geldwäschebekämpfung verfügen. und andere Anbieter, die mit Crowdfunding-Organisationen zusammenarbeiten, sollten eine verstärkte Due-Diligence-Prüfung durchführen, bevor sie einer Partnerschaft zustimmen, oder sie riskieren, den Risiken von Finanzkriminalität und der damit verbundenen schlechten Publicity ausgesetzt zu werden.”

Informationen zu dieser Umfrage

Im Oktober 2022 befragte ComplyAdvantage 800 C-Suite und leitende Compliance-Entscheider in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Singapur, Hongkong und Australien. 100 Befragte waren im Vereinigten Königreich ansässig.

Alle Befragten sind derzeit im Finanzdienstleistungssektor tätig, haben mehr als 50 Mitarbeiter und ein Gesamtvermögen von mehr als 5 Milliarden Dollar.

Diejenigen, die auf die ausführliche Umfrage geantwortet haben, sind in den folgenden Sektoren vertreten: Finanzinstitute (z. B. Banken), Vermögensverwaltung und Investment Management, Kapitalmärkte, Gelddienstleister, Kryptobörsen und Versicherungen.

Informationen zu ComplyAdvantage

ComplyAdvantage ist der führende Anbieter von KI-gesteuerten Technologien zur Erkennung von Finanzkriminalität und Betrugsfällen in der Finanzbranche. ComplyAdvantage hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Risiko von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Korruption und anderer Finanzkriminalität zu neutralisieren. Mehr als 1000 Unternehmen in 75 Ländern verlassen sich auf ComplyAdvantage, um das Risiko der potentiellen Geschäftspartner mithilfe der weltweit einzigen globalen Echtzeit-Datenbank von Personen und Unternehmen zu verstehen. Das Unternehmen identifiziert täglich Tausende Risikoereignisse aus Millionen von strukturierten und unstrukturierten Datenpunkten.

ComplyAdvantage hat vier globale Zentren in London, New York, Singapur und Cluj-Napoca und wird von Goldman Sachs, Ontario Teachers, Index Ventures und Balderton Capital unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf complyadvantage.com.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1983913/The_State_of_Financial_Crime_2023.jpg (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3757372-1&h=3112200502&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3757372-1%26h%3D1749009296%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fmma.prnewswire.com%252Fmedia%252F1983913%252FThe_State_of_Financial_Crime_2023.jpg%26a%3Dhttps%253A%252F%252Fmma.prnewswire.com%252Fmedia%252F1983913%252FThe_State_of_Financial_Crime_2023.jpg&a=https%3A%2F%2Fmma.prnewswire.com%2Fmedia%2F1983913%2FThe_State_of_Financial_Crime_2023.jpg)

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/finanzinstitute-im-vereinigten-konigreich-bereiten-sich-auf-einen-anstieg-der-finanzkriminalitat-vor-alle-finanzinstitute-bewerten-ihren-umgang-mit-risiken-neu-301725880.html

Kontakt:

Newsroom: ComplyAdvantage
Pressekontakt: ComplyAdvantage

Will Thompson

william.thompson@complyadvantage.com; ComplyAdvantage EMEA

Ben Goldsmith

+447788295321

ben@goldsmithcomms.com

Quellenangaben

Textquelle: ComplyAdvantage, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/167823/5420754

Finanzinstitute im Vereinigten Königreich bereiten sich auf einen …

Presseportal