BundeswehrZentralkrankenhaus verlässlicher Partner in der Hochwasserkatastrophe

Koblenz (ots) – Bereits in den frühen Stunden der Hochwasserkatastrophe entsandte das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz Notärzte und Rettungsmittel zur unmittelbaren Untersützung der Einsatzkräfte im Landkreis Ahrweiler. Neben der direkten Notfallversorgung zahlreicher unterkühlter und durch Trümmer verletzter Personen konnte durch das Führungspersonal eine erste örtliche Organisationsstruktur etablieren werden. Zusätzlich wurde der Koblenzer Großraumrettungswagen des Landes Rheinland-Pfalz in den ersten 36 Stunden unter anderem durch Personal des BundeswehrZentralkrankenhauses besetzt.

Auf Anforderung der Integrierten Leitstelle Koblenz wurde bereits am Freitagmorgen der Krankenhausalarmplan aktiviert, um eine große Anzahl an Patienten aus der Region Ahrweiler zu übernehmen.

Die einberufene Krankenhauseinsatzleitung organisierte und überwachte die Umstellung des Krankenhausroutinebetriebes auf den für große Patientenzahlen optimierten Einsatzbetrieb des BundeswehrZentralkrankenhauses.

In den vergangenen Tagen konnten so als Folge des Hochwassers mehr als 80 Patienten in den verschiedenen Bereichen des Krankenhauses stationär behandelt werden.

Durch Spezialisten des BundeswehrZentralkrankenhauses erfolgen seit Sonntag Hygiene-Schulungen und fachliche Beratung der militärischen Einsatzkräfte vor Ort.

Weiterhin wird die Polizei bzw. die Kriminalpolizei bei der Suche nach Vermissten sowie mit Material im Rahmen der Amtshilfe unterstützt.

Die Luftrettungsstation auf dem Krankenhausgelände fungiert als logistische Operationsbasis für temporär drei Rettungshubschrauber, welche die ADAC Luftrettung aufgrund der Möglichkeit des Windenbetriebs aus Bayern zusätzlich für den Einsatz im nördlichen Rheinland-Pfalz und im angrenzenden Nordrhein-Westfahlen in Koblenz stationiert hat.

Quellenangaben

Bildquelle: rühen Stunden der Hochwasserkatastrophe entsandte das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz Notärzte und Rettungsmittel zur unmittelbaren Unterstützung der Einsatzkräfte im Landkreis Ahrweiler. Neben der direkten Notfallversorgung zahlreicher unterkühlter und durch Trümmer verletzter Personen konnte durch das Führungspersonal eine erste örtliche Organisationsstruktur etablieren werden. Zusätzlich wurde der Koblenzer Großraumrettungswagen des Landes Rheinland-Pfalz in den ersten 36 Stunden unter anderem durch Personal des BundeswehrZentralkrankenhauses besetzt. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/122038 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: - und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122038/4972278
Newsroom: Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Pressekontakt: Presse- und Informationszentrum des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Telefon: 0261/896-13103
pizSanitaetsdienst@bundeswehr.org

BundeswehrZentralkrankenhaus verlässlicher Partner in der Hochwasserkatastrophe

Presseportal