Richterbund kritisiert Buschmann-Vorschlag zur Verbandsklage scharf

/Main: Der Deutsche Richterbund übt deutliche Kritik an den Plänen von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) zur neuen Verbandsklage. Der FDP-Politiker hatte angekündigt, mit dem Gesetzesvorhaben werde die “spürbar entlastet”.

Diese Erwartung sei “reines Wunschdenken”, kritisierte hingegen Sven Rebehn, der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes. Noch kritischer sieht der Richterbund die Wünsche, die dem Vernehmen nach im Bundesumweltministerium, von Steffi Lemke (Grüne), welches auch für Verbraucherschutz zuständig ist, zu einer verbraucherfreundlicheren Ausgestaltung der neuen Klagemöglichkeit bestehen. Eine der Kernforderungen der Verbraucherschützer lautet, eine Anmeldung zu der Verbandsklage noch nach einem Urteilsspruch zu ermöglichen. Der Richterbund ist strikt dagegen. Die Folge wäre ein Nebeneinander von kollektiver und individueller Rechtsverfolgung, die zu einer “ineffizienten Mehrbelastung der Gerichte” führe, heißt es in der Stellungnahme des Richterbundes, über die die FAZ berichtet.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Marco Buschmann

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×