Mit der Pollenflug App gut durch das ganze Jahr kommen

Kaum ist der Winter vorbei, da fliegen schon wieder die ersten Pollen. Sie sorgen für triefende Nasen, tränende Augen, Kopfschmerzen und schlechten Schlaf. Wer als Allergiker eine Pollenflug App auf seinem Smartphone installiert hat, kann immer genau sehen, welche Pollen wo und wann besonders heftig fliegen. Es gibt mehr als eine Pollenflug App, deshalb ist es immer eine gute Idee, sich genau anzuschauen, was die einzelnen Apps bieten und leisten.

Die Ursachen einer Pollenallergie

Ausgelöst wird die Allergie gegen Pollen vom Blütenstaub einzelner . Werden die Pollen eingeatmet, dann führt das zu einer allergischen Reaktion mit Schnupfen und nicht selten auch mit einer Bindehautentzündung. Kommt es besonders schlimm, dann kann sich außerdem ein allergisch bedingtes Asthma entwickeln. Normalerweise sind die Eiweißstoffe der Pollen völlig harmlos, bei vielen Menschen zeigt das Immunsystem jedoch eine Überreaktion und bekämpft diese Pollen besonders heftig. Eine solche Pollenallergie nimmt einen streng saisonalen Verlauf, denn allergische Reaktionen zeigen sich bei den Betroffenen nur während der Blütezeit der verschiedenen Pflanzen.

Die einzelnen Wellen

Pollen fliegen in einzeln auftretenden Wellen:

Belastungswelle 1

Zwischen Januar und März fliegen die Erlen- sowie die Haselpollen. Je nach Wetterlage kann der Pollenflug auch schon früher einsetzen.

Belastungswelle 2

Im April sind die Pollen von Birken und Eschen sowie von Erlen und Buchengewächsen unterwegs.

Belastungswelle 3

Zwischen dem Wonnemonat Mai, meist so um die Kalenderwoche 18, und Ende Juli ist die Zeit der Gräserpollen.

Belastungswelle 4

Von August bis in den Oktober hinein sind es vor allem Beifußpollen, die Allergikern Probleme bereiten.

Auf der Pollenflug App lässt sich genau erkennen, welche Pollen wo besonders stark sind. Menschen mit einer Allergie können dann entsprechende Vorkehrungen treffen.

Die Symptome einer Pollenallergie

Eine Pollenallergie löst immer eine sofortige Reaktion aus. Innerhalb kurzer Zeit nach dem Kontakt mit dem Allergieauslöser zeigen sich schon die ersten unangenehmen Symptome. nennen eine solche Allergie eine allergische Rhinitis, da es zu klassischen Anzeichen eines Schnupfens kommt. Dies sind jedoch noch nicht alle Symptome, unter denen Pollenallergiker leiden.

Eine Allergie wird zugleich von folgenden Anzeichen begleitet:

  • Starke Müdigkeit, die durch die Einnahme von Medikamenten noch verstärkt wird.
  • Die Betroffenen fühlen sich krank.
  • Husten
  • Heftige Kopfschmerzen
  • Nicht selten Atemnot
  • Schlafstörungen
  • Eine Nasennebenhöhlenentzündung

Wie stark die einzelnen Symptome auftreten, hängt immer von der Konzentration der Pollen in der Luft ab. Eine Pollenflug App gibt auch darüber Auskunft.

Was sollte eine Pollenflug App bieten?

Nicht nur die Krankenkassen, sondern vor allem die Arzneimittelunternehmen stellen eine Pollenflug App teilweise sogar kostenlos zur Verfügung. Eine App sollte unter anderem die Windrichtung und die Windstärke anzeigen. Einige Anbieter haben bis zu 15 verschiedene Allergene im Programm und liefern dazu auch gleich die wichtigsten Informationen. Wann blüht was und wie sieht es mit Kreuzallergien aus? Tipps von anderen Allergikern sind immer eine große Hilfe, um gut durch die Pollenflugzeit zu kommen. Eine gute Pollenflug App sollte so etwas anbieten, ebenso wie ein persönliches Tagebuch. Dort wird eingetragen, wie stark oder weniger stark die Allergie in diesem Jahr ist und wann die ersten Symptome aufgetreten sind.

Andere Anbieter bieten Lexika zum Nachschlagen und auch Videos an, die genau erklären, wie es zu einer Allergie gegen Blütenpollen kommt. Gemeinsam haben alle Apps, dass die Betroffenen ihren Standort eingeben können, um so eine punktgenaue Vorhersage über den jeweiligen Pollenflug zu bekommen. Bei einigen Anbietern ist eine Registrierung notwendig, was alsdann wieder nach sich zieht.

Wie lässt sich eine Allergie behandeln?

Eine Pollenflug App ist zwar immer hilfreich, sie kann aber nicht die Symptome der Allergie lindern. Kann eine Pollenallergie überhaupt behandelt werden und wenn ja, wie sieht eine solche Behandlung aus? Besonders erfolgreich ist eine Therapie, wenn die Diagnose frühzeitig gestellt wird. Je eher mit der Behandlung begonnen wird, umso geringer ist das Risiko, dass es zu allergischem Asthma kommt. Nach Bedarf kann sogar eine auf die Allergie zugeschnittene Immuntherapie eine gute sein. Diese sogenannte Hyposensibilisierung hat jedoch nicht bei allen Allergikern den gewünschten Erfolg. Hier ist es wichtig, den Verlauf der Erkrankung sehr genau zu beobachten, damit eine mögliche Verschlechterung schnell bemerkt wird.

Lässt sich eine Pollenallergie vermeiden?

Ganz vermeiden lässt sich eine Überempfindlichkeit gegen die verschiedenen Pollen wahrscheinlich nicht. Möglich sind aber Schutzmaßnahmen, damit die Symptome nicht allzu stark werden.

Folgende Maßnahmen können Allergiker treffen:

  • Die Pollenflugprognose einer Pollenflug App nutzen. Wichtig ist es, sich immer rechtzeitig über die beginnende Blüte- und Flugzeit der einzelnen Pollen zu informieren.
  • Einen Mund- und Nasenschutz tragen, um den Kontakt mit den Pollen zu minimieren.
  • Luftreiniger verwenden, die einen sogenannten HEPA-Filter haben. Dieser filtert schon die kleinsten Partikel, wie eben Pollen, aus der Luft. Vor allem im Auto können diese Filter sehr hilfreich sein.
  • Den Rasen regelmäßig mähen, damit er nicht anfängt zu blühen.
  • Wäsche am besten drinnen trocknen, denn das feuchte Gewebe nimmt die Pollen sehr gut auf.
  • Nasenduschen mit einer Kochsalzlösung zu verwenden, ist eine weitere Maßnahme, die helfen kann. Vorher sollten Allergiker sich aber von einem Arzt beraten lassen.

Wie kann man Pollen aus der Wohnung fernhalten?

Wer auf der App gesehen hat, dass die Pollen in seine Richtung fliegen, ist gut beraten, immer nur kurz zu lüften und Schutznetze für die Fenster zu verwenden. Kleidung, die draußen getragen wurde, sollte im Wohnbereich gewechselt werden, die getragene Kleidung sollte man jedoch nicht im Schlafzimmer ablegen. Um die Pollen zu entfernen, ist es hilfreich, die Oberflächen in der Wohnung feucht abzuwischen. Ein Staubsauger mit einem eingebauten Pollenfilter kann ebenfalls gute Dienste leisten. Vorsicht ist bei Zimmerpflanzen wie beispielsweise Ölbäumen geboten, denn sie können die Allergie noch verstärken.

Fazit zur Pollenflug App

Eine Allergie ist immer unangenehm und lästig und kann den Betroffenen die auf den Sommer gründlich verderben. Eine entsprechende App, die den Pollenflug vorhersagt und zugleich praktische Tipps bietet, kann eine große Hilfe sein. So können sich Allergiker besser darauf einstellen, welche Pollen wo auftauchen werden. Bei wem die Allergie allerdings sehr stark ist, der sollte sich vom Arzt beraten lassen, welche Medikamente infrage kommen. Kortison gehört zu den gängigen Mitteln, aber auch Antihistaminika wirken dem Entzündungsbotenstoff Histamin erfolgreich entgegen. Beide Mittel gibt es in Form von Sprays, Salben oder Cremes und sie wirken sowohl abschwellend als auch entzündungshemmend. Bei sehr starken Ausbrüchen sind Infusionen die beste Wahl.

Bild: @ depositphotos.com / YAY_Images

Mit der Pollenflug App gut durch das ganze Jahr kommen

Ulrike Dietz
×