Exporte von Abfällen und Schrott gesunken

: Im Jahr 2023 sind 16,3 Millionen Tonnen Abfälle und Schrott im Wert von 11,4 Milliarden aus exportiert worden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mitteilte, wurden im gleichen Zeitraum 13,4 Millionen Tonnen Abfälle und Schrott für 14,6 Milliarden Euro nach Deutschland importiert.

Damit sanken die Exporte von Abfällen und Schrott im Jahr 2023 mengenmäßig um 2,8 und wertmäßig um 18,0 Prozent gegenüber dem Jahr 2022. Die Importe von Abfällen und Schrott gingen gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zurück, mengenmäßig um 15,3 Prozent und wertmäßig um 22,2 Prozent. Hauptsächlich wurden Abfälle und Schrott aus unedlen Metallen wie Eisen und Stahl exportiert und importiert, mit einem mengenmäßigen Anteil von 55,7 Prozent an allen Abfallexporten sowie 34,0 Prozent an den Importen.

Die meisten Exporte und Importe von Abfällen und Schrott im Jahr 2023 wurden mit europäischen Staaten gehandelt. Mengenmäßig gingen 91,6 Prozent (14,9 Millionen Tonnen) in andere europäische Staaten. Importiert wurden mengenmäßig 97,8 Prozent (13,1 Millionen Tonnen) der Abfälle und des Schrotts aus Europa. Wertmäßig fiel der europäische Anteil des gehandelten Abfalls und Schrotts im Jahr 2023 geringer aus: So gingen wertmäßig 84,1 Prozent (9,6 Milliarden Euro) in andere europäische Staaten, während importseitig der Anteil Europas an den gesamten Abfall- und Schrotteinfuhren 83,5 Prozent (12,2 Milliarden Euro) betrug.

Die meisten Abfall- und Schrottexporte gingen im Jahr 2023 mit 3,0 Millionen Tonnen in die Niederlande im Wert von 1,1 Milliarden Euro, gefolgt von Belgien mit 2,3 Millionen Tonnen im Wert von 1,8 Milliarden Euro und Italien mit 1,8 Millionen Tonnen für 1,3 Milliarden Euro.

Auch importseitig kamen im Jahr 2023 die meisten Abfälle aus den Niederlanden. Von dort wurden 2,7 Millionen Tonnen Abfälle und Schrott im Wert von 1,8 Milliarden Euro eingeführt. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Polen mit 1,8 Millionen Tonnen für 0,9 Milliarden Euro und Tschechien mit 1,4 Millionen Tonnen im Wert von 0,7 Milliarden Euro.

Zweitwichtigster Markt für die deutschen Exporte von Abfällen und Schrott war im Jahr 2023 , so die Statistiker. Nach Asien gingen mengenmäßig 7,6 Prozent aller Abfall- und Schrottexporte Deutschlands (1,2 Millionen Tonnen). Wertmäßig war der Anteil mit 11,8 Prozent (1,3 Milliarden Euro) noch höher. Importseitig lag der Anteil Asiens mengenmäßig nur bei 0,8 Prozent (0,1 Millionen Tonnen) und wertmäßig bei 5,5 Prozent (0,8 Milliarden Euro).

Wichtigste asiatische Empfängerländer waren im Jahr 2023 Indien mit 602.700 Tonnen im Wert von 506,8 Millionen Euro, Malaysia mit 133.900 Tonnen für 111,1 Millionen Euro und Pakistan mit 122.200 Tonnen im Wert von 79,2 Millionen Euro. Importseitig war der wichtigste Handelspartner für Abfälle und Schrott die Volksrepublik China mit 45.000 Tonnen im Wert von 103,3 Millionen Euro. Dahinter folgten Kasachstan mit 11.400 Tonnen für 52,9 Millionen Euro und die Vereinigten Arabischen Emirate mit 10.100 Tonnen für 32,2 Millionen Euro.

Im Jahr 2023 gingen zudem mengenmäßig 0,6 Prozent (102.100 Tonnen) und wertmäßig 3,8 Prozent (430,0 Millionen Euro) der Abfall- und Schrottexporte nach Amerika, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Importiert wurden aus Amerika im gleichen Zeitraum mengenmäßig 1,2 Prozent (164.600 Tonnen) und wertmäßig 9,7 Prozent (1,4 Milliarden Euro) des nach Deutschland eingeführten Abfalls und Schrotts.

Auf dem amerikanischen Kontinent gingen die meisten dieser Exporte mit 64.500 Tonnen im Wert von 402,7 Millionen Euro in die Vereinigten Staaten. Dahinter lagen als wichtigste amerikanische Empfängerländer Kanada mit 13.800 Tonnen für 14,2 Millionen Euro und Kolumbien mit 13.000 Tonnen für 3,2 Millionen Euro. Auch die meisten der entsprechenden Importe kamen mit 131.300 Tonnen im Wert von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2023 aus den Vereinigten Staaten. Auf den Plätzen 2 und 3 waren Kanada mit 19.500 Tonnen für 61,8 Millionen Euro und Mexiko mit 5.500 Tonnen für 52,4 Millionen Euro.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Container für Schrott und Abfall (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Exporte von Abfällen und Schrott gesunken

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×