Ohne Zuhause: „ZDF.reportage“ über Wohnungslose in Berlin

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ohne Zuhause: „ZDF.reportage“ über Wohnungslose in Berlin

3 min

Mainz (ots) –

Immer mehr Menschen können sich eine eigene Wohnung nicht mehr leisten. Die „ZDF.reportage: Ohne Zuhause – Wohnungslos in Berlin“ beleuchtet am Sonntag, 25. März 2018, um 18.00 Uhr die Situation der Obdachlosen in der Hauptstadt. Die „ZDF.reportage“ zeigt den Alltag von Menschen, die in Berlin ihr Zuhause verloren haben, und deren häufig aussichtslosen Versuche, wieder in eigene vier Wände zurückzukommen.

In Berlin fehlen Wohnungen – und dieser Mangel treibt die Mieten nach oben. Jahrzehntelang wurde es politisch versäumt, gegenzusteuern. Nun hat die Wohnungsmisere die untere Mittelschicht erreicht. Familie Rüscher zum Beispiel konnte die Nebenkostenabrechnung nicht begleichen – und prompt kam die Kündigung. Die alleinerziehende Mutter und ihre zwei Kinder kamen in einer Notunterkunft für Familien unter. Ihr Besitz steht verpackt in Kisten in einem Keller. Ob sie jemals wieder eine bezahlbare Wohnung in Berlin findet, glaubt die alleinerziehende Mutter derzeit nicht so richtig.

Immer mehr Wohnungslose landen auf der Straße. In Berlin sollen es laut Schätzungen zirka 5000 sein. Neu ist, dass davon etwa 30 Prozent Frauen und Kinder sind. Die „ZDF.reportage“ trifft Anja, die nicht in den Notunterkünften unterkommen will. Die ehemalige Studentin sagt, dass es in Berlin eine gute Infrastruktur für das Überleben ohne Wohnung gebe – mit Suppenküchen, Kleiderkammern und ähnlichem. Den Traum von einer eigenen bezahlbaren Wohnung hat sie aufgegeben.

In den Straßen Berlins sind derzeit vermehrt obdachlose EU-Bürger anzutreffen. Karoly zum Beispiel stammt aus Rumänien und hat in Berlin Billigjobs – für eine Wohnung reicht das nicht. Er kampiert mit anderen Rumänen in einem Zeltlager. Immer wieder wird es geräumt, was rechtlich grenzwertig ist. Denn eigentlich wären die Bezirke verpflichtet, alle Bürger unterzubringen, die wohnungslos sind, auch EU-Bürger. Doch wohin, wenn es den Wohnraum nicht gibt?

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfreportage/

https://reportage.zdf.de/

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfreportage

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Alexander Eschment
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3897089
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunal-Barometer 2018: Kommunale Kassenkredite statt … München (ots) - Vier von zehn Banken halten kurzlaufende Liquiditätskredite an Kommunen, sog. Kassenkredite, selbst bei negativer Verzinsung für eine attraktive Alternative zur Einlage bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Dort nämlich müssen die Geldinstitute für die Einlagerung von Liquidität Strafzinsen in Höhe von derzeit 0,4 Prozent zahlen, was grundsätzlich jede Anlagemöglichkeit mit vergleichbarer Sicherheit und höherer Rendite attraktiv macht. Entsprechend wurden mehr als jeder dritten Kommune bereits Finanzierungen zu Negativzinsen je nach Laufzeit angeboten, wie das "Kommunal-Barom...
„Saubere Luft“ für Stuttgart: Fahrverbote für Euro-5-Diesel … Stuttgart/Berlin (ots) - Stuttgarter Verwaltungsgericht setzt Landesregierung eine Zwei-Wochen-Frist, dem Gericht mitzuteilen, dass die Diesel-Fahrverbote für das Stuttgarter Stadtgebiet keine generellen Ausnahmen für die Anwohner enthält und auch Diesel-Fahrzeuge der Abgasstufe Euro 5 umfassen werden - Für den Fall, dass diese Punkte nicht nachgebessert werden, hat das Gericht deutlich gemacht, das von der DUH beantragte Vollstreckungsverfahren einzuleiten und der Landesregierung ein erstes Zwangsgeld anzudrohen - Richter Kern ordnete Akteneinsicht in alle Protokolle, E-Mails und rechtlichen ...
ITB Berlin zeichnet Vorreiter der Branche aus Berlin (ots) - Vorbildrolle für Umwelt bei den Sustainable Destinations Top 100 Awards - Sozialverantwortliches Handeln bei den TO DO! Awards - Starke Rolle der Frauen bei Celebrating Her - Engagement im Rahmen des ITB LGBT + Pioneer Award Würdigung für außerordentliches Engagement: Im Rahmen der weltweit größten Tourismusmesse wurden auf der diesjährigen ITB Berlin erneut Auszeichnungen in unterschiedlichen Segmenten verliehen. Neben den Themen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung fanden unter anderem auch die herausragende Rolle von Frauen sowie das Engagement für die LGBT-Community ents...
Cristian Macelaru wird neuer Chefdirigent des WDR … Köln (ots) - Cristian Macelaru (38) wird mit Beginn der Spielzeit 2019/2020 neuer Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters. Er folgt dem derzeitigen Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste nach, der das Orchester neun Jahre lang geleitet hat - national und international erfolgreich. WDR-Intendant Tom Buhrow: "Mit Cristian Macelaru ist es uns gelungen, einen herausragenden und weltweit sehr gefragten Dirigenten zu gewinnen. Wir freuen uns, dass dieser Künstler der neuen Generation mit unserem WDR Sinfonieorchester, das sich in den vergangenen Jahren ein herausragendes internationales Niveau und Renom...
Mein Ausland: Erstausstrahlung: Der Engel von Karachi – … Bonn (ots) - Karachi, die größte Stadt Pakistans, gilt als gefährlichste Metropole der Welt. Ausgerechnet von hier startete Ruth Pfau ihre humanitäre Mission: fast im Alleingang gelang es ihr, die Leprakrankheit in Pakistan unschädlich zu machen. Die gebürtige Leipzigerin starb vor wenigen Monaten im Alter von 87 Jahren. Das Staatsbegräbnis, erstmalig bei einer Deutschen, wurde landesweit übertragen. Fast sechzig Jahre lang hatte sie sich - als Ärztin und Nonne - um die Allerärmsten gekümmert. Der Film erzählt ihre einzigartige Heldengeschichte und lässt ihre Weggefährten, die ihr Sterben mite...
CARE zu den EU-Beschlüssen zu Flucht und Migration: „Kriege … Bonn (ots) - Nach Bekanntwerden der EU-Beschlüsse zum Asylrecht und zur Migration kritisiert CARE Deutschland die von der Bundesregierung vorangebrachten Kompromisse als inhuman und rückwärtsgerichtet. Besonders die mögliche Errichtung von geschlossenen Lagern innerhalb der Europäischen Union und in Nachbarländern sei nicht akzeptabel. Darüber hinaus sei die rhetorische Vermischung von Migration und Asyl - beides übrigens keine Straftaten, sondern fundamentale Grundrechte eines jeden Einzelnen - für die öffentliche Debatte und eine lösungsorientierte, zukunftsgewandte Politik überaus schädlich...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.