Wenn der Krebs wieder aufflammt – Hochfokussierter Ultraschall …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wenn der Krebs wieder aufflammt – Hochfokussierter Ultraschall …

5 min

Heidelberg (ots) –

Für Krebspatienten, bei denen nach einer Strahlenbehandlung der Prostatakrebs wieder aufflammt, bestand de facto keine Chance auf Heilung mehr. Nach neuesten Erkenntnissen bestehen in diesen Fällen mit dem hochfokussierten, intensiven Ultraschall (HIFU-Methode) oder mit Spannungsimpulsen (IRE/NakoKnife-Methode) noch gute Erfolgschancen.

Die klassische Schulmedizin behandelt Prostata-Krebs oft mit der Totaloperation, der so genannten Prostatektomie, bei der die Prostata in der Regel als Ganzes entfernt wird – eine für den Patienten aufwändige Operation, die nicht nur mit Vollnarkose und einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden ist, sondern unerfreuliche Nebenwirkungen wir Impotenz und Inkontinenz nach sich ziehen kann. Alternativ, manchmal auch ergänzend, kommen ionisierende Strahlen zum Einsatz, die das von Krebs befallene Gewebe zerstören sollen. In beiden Fällen ist der Heilungserfolg nicht garantiert. Das Wieder-Aufflammen eines Tumors – Mediziner sprechen hier von einem Rezidiv – ist weder bei der Prostatektomie noch der Strahlentherapie auszuschließen. Laut Statistik müssen 30 Prozent aller Patienten im Laufe von zehn Jahre mit einem Rezidiv rechnen.

Doch während dem behandelnden Arzt bei der Krebstherapie zu Anfang noch eine ganze Bandbreite an Therapien zur Verfügung steht, ist er bei einem Rezidiv nach einer Strahlentherapie massiv in seiner Wahl eingeschränkt. „Das Tumorgewebe bekommt nach der Bestrahlung eine klebrige, sehr schwer zu schneidende Konsistenz“, erklärt der Urologe Dr. Martin Löhr, der zusammen mit Dr. Thomas Dill die Klinik für Prostata-Therapie in Heidelberg leitet. Die Urologen der international renommierten Privatklinik haben sich ganz auf schonende, moderne Diagnose- und Therapiemöglichkeiten spezialisiert. Eine davon ist die seit Jahren bewährte Behandlung von Prostatakrebs mit hochfokussiertem Ultraschall (HIFU) nach dem Sonablate 500-Verfahren.

„Dieses Verfahren hat sich aber nicht nur bei der Krebs-Erstbehandlung bewährt“, berichtet Martin Löhr, „sondern auch bei der Behandlung eines Prostatakarzinom-Rezidivs nach einer gescheiterten Strahlentherapie.“ Während ein klassischer chirurgischer Eingriff nach einer Strahlentherapie praktisch unmöglich ist, kann der unblutig arbeitende Ultraschall, der von einer Sonde über den Enddarm durch das umliegende Gewebe hindurch im Rezidiv gebündelt wird, hier noch seine volle Wirkung entfalten. „Besser ist es natürlich, einen Krebs gleich mit Ultraschall zu behandeln, aber letztlich können wir auch Patienten nach einer gescheiterten Strahlentherapie mit HIFU noch eine ermutigende Perspektive bieten“, meint Martin Löhr.

Die Heidelberger Urologen haben mit der HIFU-Therapie nach Strahlen-Rezidiv bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Allerdings sind sie in Deutschland bislang die einzigen, die diesen Weg der Therapie beschreiten und entsprechend Erfahrungen sammeln konnten. Und nicht nur die HIFU-Therapie empfiehlt sich in der Rezidiv-Behandlung. Auch das so genannte NanoKnife, bei dem der Tumor über biopsieähnliche Nadeln mit kurzen Stromimpulsen zerstört wird, kann ein Rezidiv nachhaltig zerstören. Diese Methode läuft unter der Bezeichnung „Irreversible Elektroporation“, kurz IRE-Verfahren, eine bewährte Methode, die in den USA schon lange bei anderen Krebsformen zum Einsatz kommt, in Deutschland allerdings erstmals von den Heidelberger Urologen standardmäßig bei Prostatakrebs angewandt wird. „Das Besondere ist: Während bisher Patienten mit einem Rezidiv nach Strahlentherapie nur eine Hormonbehandlung als lebensverlängernde Maßnahme angeboten wurde, bieten wir solchen Patienten eine echte Heilungschance. Diese Möglichkeit findet noch zu wenig Beachtung“ fasst Thomas Dill die Situation zusammen.

Beiden Verfahren – dem HIFU- und dem IRE-Verfahren – gemein ist die schonende Behandlungsform: Der Patient erfährt nur eine leichte Narkose, die ihn kaum schwächt. In der Regel verbringt er nach der Behandlung noch eine Nacht unter Beobachtung, bevor er die Klinik wieder verlassen und am beruflichen und privaten Leben voll teilnehmen kann.

M. Boeckh Wissenschaftsredakteur

Kontakt zur Klinik: Klinik für Prostata-Therapie im Medizinischen Zentrum Heidelberg :medZ Bergheimer Straße 56a D-69115 Heidelberg Tel.: +49 6221 65085-0 Fax.: +49 6221 65085-11 info@prostata-therapie.de www.prostata-therapie.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg/Klinik für Prostata-Therapie, HD
Textquelle:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57328/3918518
Newsroom:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg
Pressekontakt:agentur pressekontakt.com
Hauptstraße 31
D-69251 Gaiberg
info@pressekontakt.com
Tel. +49 6223 46614

Das könnte Sie auch interessieren:

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten … Düsseldorf (ots) - Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber "Leben mit der Diagnose Alzheimer", der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann. Was für den Erkrankten in der Vergangenheit wichtig war, sollte so lange wie möglich in dieser Form aufrechterhalten werden. Denn feste ...
European Hematology Association: Erstanwendung am Menschen von … Stockholm (ots/PRNewswire) - Zweck: Primäres Ziel war die Untersuchung der antileukämischen Aktivität des CLL1-CD33 Compound CAR in vitro und in vivo und nachfolgend die Bereitstellung von Behandlungsoptionen für Patienten mit refraktärer bzw. rezidivierter AML. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/622259/EHA_Logo.jpg )Methoden: Wir produzierten ein cCAR, das gegen CLL1 und auch CD33 gerichtet ist. Dann analysierten wir die antileukämische Aktivität durch zelltötende Assays mit mehreren Zelllinien und in Mausmodellen. Anschließend untersuchten wir die Depletion von CAR-T-Zellen im Mauskör...
Betriebe haben gute Ideen für Sicherheit und Gesundheit Köln/Bremen (ots) - Wie können Sicherheit und Gesundheit im Arbeitsleben noch weiter verbessert werden? Gute Ideen dazu wurden am Donnerstagabend in der Bremer Wohnküche präsentiert. Der Anlass dafür: Die Verleihung des Präventionspreises der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) an sechs Unternehmen. "In vielen Betrieben haben Mitarbeiter tolle Ideen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Mit dem Präventionspreis wollen wir zum Nachahmen anregen und Impulse für eigene Ideen und Maßnahmen geben", erklärt Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung ...
NDR stellt das Thema Allergien am 7. und 8. Mai in Radio, … Hamburg (ots) - Rund 30 Millionen Deutsche leiden an Allergien. Experten bezeichnen die krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems als eine neue Volkskrankheit. Die Zunahme der verschiedenen Allergien hat gesundheitliche und auch volkswirtschaftliche Folgen: EU-weit werden die Einbußen durch Heuschnupfen auf mehr als 100 Milliarden Euro geschätzt - verursacht u. a. durch Arbeitsausfälle. Aber wie entstehen Allergien, wie erkenne ich sie, und welche Tests und Behandlungen sind wirklich sinnvoll? Darüber informieren die NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und NDR.de in einem Themenschwerpunkt ...
Reste von Erkältungsmitteln entsorgen Baierbrunn (ots) - Angebrochene Erkältungsmittel sollten auf keinen Fall für das nächste Jahr aufgehoben werden. "Sobald flüssige Arzneimittel mit Sauerstoff in Kontakt kommen, ist die Wirkung nicht mehr bis zum Ablauf des aufgedruckten Verfalldatums gewährleistet", erklärt Dr. Stephan Hahn, Apothekeninhaber aus Cuxhaven, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Flüssige Zubereitungen gegen Husten, wie Säfte und Tropfen, sind nach Anbruch in der Regel sechs Monate haltbar, Antibiotikasäfte sogar nur wenige Wochen. "Das Anbruchdatum muss deshalb auf der Packung notiert werden", betont Hahn. D...
Handeln aus Verantwortung – real reduziert Zucker, Salz und … Düsseldorf (ots) - Eine unausgewogene Ernährungsweise durch hohe Aufnahmen an Fett, Zucker und/oder Salz erhöht langfristig das Risiko für ernährungsmitbedingte Erkrankungen wie z.B. Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund setzt sich real seit mehreren Jahren aktiv für eine Optimierung der Lebensmittelzusammensetzung zugunsten der Verbrauchergesundheit ein. Bereits 2015 hatte real das Ziel ausgegeben, den Anteil von Zucker, Salz und Fett in seinen eigenen Produkten in den folgenden Jahren deutlich zu verringern. Seitdem wurden die Rezepturen der Eigenmarke...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.