EZB mit Minischritten zur Normalität

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

EZB mit Minischritten zur Normalität

48 sec

Straubing (ots) – Gewiss, eine Kurswende ist heuer erwartet worden, aber nicht zu diesem Zeitpunkt: Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf ein Ende ihrer umstrittenen Anleihenkäufe zu. Die Notenbank pumpt künftig weniger Geld in den Markt. Und Ende des Jahres könnte das Kaufprogramm ganz auslaufen. Mit dieser Entscheidung gehen die Währungshüter einen weiteren Minischritt auf dem langen Weg zur geldpolitischen Normalität.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3971292
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DIHK warnt vor Folgen des Dieselskandals für Gesamtwirtschaft Düsseldorf (ots) - DIHK-Präsident Eric Schweitzer hat vor den Folgen des fortgesetzten Dieselskandals für die Gesamtwirtschaft gewarnt. "Die Diesel-Affäre und Fahrverbote verunsichern große Teile der deutschen Wirtschaft", sagte Schweitzer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Nicht nur die Kfz-Branche selbst ist betroffen. Wertverluste und Standzeiten vieler Diesel-Pkw belasten auch viele Mittelständler und kleinere Betriebe", sagte der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). "Der DIHK schätzt die damit verbundenen Kosten schon heute auf mehr als eine halbe Mil...
70 Jahre Soziale Marktwirtschaft Berlin (ots) - Heute feiert die Bundesregierung in Berlin den 70. Geburtstag der Sozialen Markwirtschaft. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schloss sich dem Festakt an und enthüllte vor dem Bundeswirtschaftsministerium ein Denkmal zu Ehren Ludwig Erhards. Mit mahnend erhobenem Zeigefinger soll ein Ludwig-Erhard-Denkmal künftig den Bundeswirtschaftsminister und seine Mitarbeiter täglich an die Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft erinnern. Zur Enthüllung der Statue würdigte der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr, die Grundlagen unseres erfolgreichen Wirtschaftssta...
RWE bietet Belgien Ersatzstrom für AKW Tihange aus … Köln (ots) - RWE Power könnte ab 2022 Strom nach Belgien liefern, der die Kapazität des umstrittenen Atomkraftwerks Tihange überflüssig machen würde. "Es steht ein Gaskraftwerk von uns in den Niederlanden, nicht weit entfernt von der belgischen Grenze", sagte RWE-Power-Chef Frank Weigand im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" und der "Kölnischen Rundschau" (Samstag-Ausgaben). Der Strom sei der belgischen Regierung angeboten worden. "Ein anfängliches Interesse wurde jedoch von den Belgiern irgendwann nicht mehr weiterverfolgt", so Weigand. Den geplanten Deal mit Eon, den Ökostromanbie...
Das WESTFALEN-BLATT zum BGH-Urteil zur Lebensversicherung Bielefeld (ots) - Die klassische Lebensversicherung war einst der Deutschen liebstes Anlageprodukt. Das ist vorbei. Wie es überhaupt abseits von Aktienbörse und Wagniskapital kaum noch Anlageprodukte gibt, die den sparsamen Menschen begeistern! Um die Reserven zu schützen und das Produkt Lebensversicherung überhaupt am Leben zu halten, wies der Bundestag 2014 die Versicherungen an, ausscheidende Kunden weniger üppig an jenen Kursgewinnen zu beteiligen, die mit ihrem Geld erwirtschaftet wurden - aber heute nicht mehr zu erzielen sind. Die Enttäuschung ist verständlich. Schließlich sind die höhe...
Rentenexperte Börsch-Supan: Stabiles Rentenniveau gibt es … Berlin (ots) - Ein stabiles Rentenniveau bis 2040, wie von SPD-Vize Olaf Scholz gefordert, gibt es nicht zum Nulltarif, warnt Rentenexperte Axel Börsch-Supan. "Ein stabiles Rentenniveau trotz Alterung bedeutet entweder höhere Steuern und Beiträge oder ein höheres Rentenalter für die jüngere Generation", sagte Börsch-Supan dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/4038296Newsroom...
87 Prozent der Deutschen wollen keinen Urlaub in der Türkei … Berlin (ots) - Die große Mehrheit der Bundesbürger macht bei Urlaubsreisen weiter einen Bogen um die Türkei. 87 Prozent der Deutschen können sich angesichts der aktuellen politischen Lage nicht vorstellen, in die Türkei zu reisen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter mehr als 366.000 Bundesbürgern des Meinungsforschungsinstituts Civey, die dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe) exklusiv vorliegt. Auf der Liste der Lieblingsreiseländer taucht im "Civey Tourismusreport" die Türkei nur unter ferner liefen auf. Gerade einmal 2,2 Prozent der Bundesbürger wollen dorthin reisen, die beliebtesten Reise...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.