Gedächtniskirche wird zur Großbaustelle – Von Andreas Abel

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Gedächtniskirche wird zur Großbaustelle – Von Andreas Abel

2 min

Berlin (ots) – Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche soll in den kommenden fünf Jahren umfassend erneuert werden. Geplant sind umfangreiche Sanierungsarbeiten, aber auch eine Weiterentwicklung des Nutzungskonzepts. Der Finanzrahmen dafür ist erheblich, es geht um 28 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen beginnen, wenn die Mittel dafür bewilligt sind.

Das von einem Architektenbüro im Auftrag der Stiftung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche erstellte Gesamtkonzept mit dem Titel „Perspektive 2023“ nennt sieben Maßnahmen. Die wichtigsten sind die Sanierung des Glockenturms und des Kirchengebäudes, die Sanierung und Umnutzung des Foyerbaus sowie die Vollendung der Restaurierungsarbeiten in der Turmruine, verbunden mit einer Erweiterung der Ausstellungsfläche in der Gedenkhalle.

Hinzu kommen noch ein neues Lichtkonzept für die Außenbereiche, ein verbessertes Orientierungs- und Leitsystem sowie eine erweiterte Barrierefreiheit. Das Konzept liegt der Berliner Morgenpost exklusiv vor.

Seit vielen Jahren sind Bauarbeiter ständige Begleiter des meistbesuchten kirchlichen Orts der Hauptstadt mit jährlich 1,3 Millionen Besuchern aus aller Welt. Die Maßnahmen zur Instandhaltung des Ensembles aus Kirche, Altem Turm, Glockenturm, Kapelle, Foyergebäude und Podium – der erhöhte Sockelbereich, der die Gebäude verbindet – fokussierten sich bisher auf die bauliche Sicherung einzelner Bauteile. Das wurde durch eine ganzheitliche Betrachtung des Ensembles ersetzt.

Dafür wurde 2015 vom Deutschen Kulturrat und der Gedächtniskirchengemeinde ein Beirat berufen, der inzwischen seinen Bericht zum neuen Nutzungskonzept und zu notwendigen Sanierungen vorgelegt hat. Der Beirat ist überzeugt, dass die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ein nationales Denkmal ist. Daher müssten Bund, Land Berlin und Evangelische Kirche Erhalt und Entwicklung des Kirchenensembles gemeinsam verantworten. Es gebe „positive Signale“ aus dem Bundestag, sich an dem 28-Millionen-Euro-Projekt zu einem erheblichen Teil zu beteiligen, hieß es aus dem Beirat.

Weiteres Geld soll von der evangelischen Landeskirche und vom Land Berlin kommen. Dazu gebe es eine grundsätzliche Bereitschaft, sagte Gedächtniskirchenpfarrer Martin Germer der Berliner Morgenpost.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4029902
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nur eine erste Reaktion auf die Asyl-Affäre Düsseldorf (ots) - Der Entscheidungsstopp für die Bremer Asylbehörde hat mit hartem Durchgreifen wenig zu tun. Es ist der erste Versuch von Innenminister Horst Seehofer, in der treibsandartigen Asyl-Affäre wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Doch längst ist nicht mehr nur eine einzelne Außenstellenleiterin unter Verdacht. Seehofer versinkt weiter. Wie viele andere erwartete er von den Asylbehörden-Mitarbeitern, schneller zu entscheiden. Inwiefern dieser Druck dazu führte, dass die Bescheide falsch, zumindest aber in großem Umfang juristisch anfechtbar wurden, wird ebenfalls bald zu...
Finanzen Sachsen-Anhalt Minister melden milliardenschwere … Halle (ots) - Die Ministerien in Sachsen-Anhalt planen für das kommende Jahr eine drastische Steigerung der Ausgaben. Ihre finanziellen Wünsche übersteigen die Einnahmen um eine Milliarde Euro. Darüber berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Verglichen mit dem Jahresabschluss 2017 wollen die Minister sogar 1,5 Milliarden Euro mehr ausgeben. Das belegt eine Aufstellung des Finanzministeriums, die der MZ vorliegt. Sachsen-Anhalts Landesregierung gibt je Einwohner mehr aus als jedes andere Flächenland. Im vergangenen Jahr waren es 4 600 Euro. Sparsamer sind die Nachbarländer Bran...
zum AfD-Rentenkonzept Halle (ots) - Wer Jahrzehnte lang Beiträge und Steuern in Deutschland zahlt, muss wie alle anderen behandelt werden - egal welchen Pass er hat. Alles andere verstößt gegen EU-Recht und das Grundgesetz. Höcke sagt dazu nur, dass ihm die EU "herzlich egal" sei. Das Grundgesetz offenbar auch. Höcke macht mit seinem Rentenkonzept also exakt das, was er den anderen Parteien immer vorwirft. Er führt Wähler in die Irre.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3961327Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hart...
Verband BBU fordert vom Senat Baulandvergabe an … Berlin (ots) - Wohnungsbaugenossenschaften in Berlin sind auf die Vergabe von Bauland durch den Senat angewiesen, um bezahlbare Wohnungen errichten zu können. »Das ist bislang nicht wirklich passiert«, kritisiert Maren Kern, Vorstand des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). Auch die Bedingungen für die Grundstückvergabe über Erbbaurechte hält sie für ungeeignet. Statt bisher für 99 Jahre sollen die Verträge nach Vorstellungen der Berliner Finanzverwaltung unter Leitung des ...
Polit-Psychologe Macron Berlin (ots) - In der Politik geht es oft nicht nur darum, Ansichten oder Programme auf einen Nenner zu bekommen. Mindestens ebenso wichtig ist die Chemie. Diese Woche bietet ein Paradebeispiel für den Chemie-Faktor: Frankreichs Staatschef, Emmanuel Macron, und Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchen US-Präsident Donald Trump. Ihr Empfang könnte unterschiedlicher kaum sein. Der Franzose wird mit dreitägigen Staats-Festspielen bedacht. Die Kanzlerin muss sich hingegen mit einem nüchternen eintägigen Arbeitsbesuch begnügen. Deluxe-Kategorie versus Standard. Der Grund hierfür besteht darin, dass M...
Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für … Osnabrück (ots) - Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot "Das hätte vor Gericht keinen Bestand" - Otte-Kinast sieht auch Fehler bei Bauern Osnabrück. Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast derzeit nicht umsetzbar. Die CDU-Politikerin sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt nichts in der Hand, das für ein Verbot spricht. Das hätte vor Gericht keinen Bestand." Es fehlten im Moment wissenschaftliche Studien, ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.