Die Quantum Leben AG aus Liechtenstein fragt: Ersetzt der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Quantum Leben AG aus Liechtenstein fragt: Ersetzt der …

7 min

Vaduz, Liechtenstein (ots) – Zu den neueren Trends in der Finanzwelt zählt eine Form der Online-Vermögensverwaltung, die praktisch komplett von so genannten „Robo-Advisors“ durchgeführt wird. Doch anders als die deutsche Übersetzung des Begriffs „advisor“ (= Berater) es suggeriert, verwaltet der Robo das Vermögen der Kunden lediglich auf Grundlage festgelegter Algorithmen und stellt ein Portfolio bzw. Fondsdepot entsprechend automatisiert zusammen. Eine echte Beratung findet nicht, oder wenn überhaupt, nur allgemein und online statt: Vor Vertragsabschluss mit einem Robo-Advisor werden am Bildschirm neben den Bankdaten des Kunden seine finanziellen Verhältnisse, die Risikobereitschaft, Renditeziele, die Höhe monatlicher Sparraten und der zeitliche Horizont, ggf. auch die gewünschte Ertragsverwendung abgefragt und als „Input“ gespeichert. Mit diesen Daten errechnet der digitale Berater auf Basis bestimmter (dem Kunden intransparenter) Formeln eine konkrete Anlagestrategie, die typischerweise vor allem auf Indexfonds/ETF basiert und damit durchaus auch eine gewisse Diversifikation des Portfolios beinhaltet. Der Kunde muss dieser Strategie nur noch zustimmen, und das weitere Management des Depots übernimmt fortan der digitale „Roboter“.

Verschiedene Banken bieten Robo-Advisors an – Quantum Leben AG setzt weiter auf individuelle Beratung

Ein Robo-Advisor arbeitet selbstverständlich nicht autark und unabhängig, sondern im Dienste von Kapitalanlagegesellschaften, Vertrieben und anderen Firmen, die eben oft auch eigene Finanzprodukte im Sortiment haben – damit also zunächst immer auch eigene Interessen verfolgen. Der Vorteil der digitalen Vermögensverwaltung ist immerhin, dass der Kunde den Vertragsabschluss bequem von zu Hause aus und sozusagen „papierlos“ tätigen kann, sich außerdem nicht weiter aktiv und regelmäßig um die Überwachung und Verwaltung seiner Vermögensverwaltung kümmern muss. Zweitens entfallen scheinbar die finanziellen Aufwendungen für den „menschlichen“ Berater, darunter Provisionen und Honorare. Hier zeigt sich aber im Praxistest bereits, dass es große Qualitäts- und Preisunterschiede bei den digitalen Vermögensassistenten gibt. Denn auch die digitale Vermögensverwaltung ist in den meisten Fällen keineswegs völlig kostenlos und ohne Risiken zu haben.

Natürlich sind die Aktionen, d.h. die Kaufentscheidungen des Robo-Advisors bei Marktveränderungen zunächst einmal weitestgehend standardisiert, formelbasiert und nur so individuell, wie die persönlichen Parameter, die vorab beim Kunden erfragt werden, es zulassen. Oftmals wird von Befürwortern angeführt, gerade diese rein softwarebasierte Form des Asset-Managements biete den Vorteil, von Stimmungen und „emotionalen“ Entscheidungen des Asset-Managers gänzlich unabhängig zu sein. Einige Experten monieren, dass aber zum Beispiel die volle Breite der Investmentmöglichkeiten, welche die Börsen offerieren, beim Online-Asset-Management nicht zugänglich ist – und damit viele Chancen nicht genutzt werden können.

Um fair zu bleiben, gilt festzuhalten: Robo-Advisors sind erst seit etwa vier bis fünf Jahren auf dem Markt und daher ist es noch zu früh, um ihre Fähigkeiten und Potenziale für die Zukunft vollumfänglich beurteilen zu können. Jedoch setzen ambitionierte Privatanleger den Erfahrungen der Quantum Leben AG zufolge nach wie vor bevorzugt auf eine individuelle und persönliche Finanzberatung. Digitale, auch automatisierte Vermögensverwaltung ist eine spannende Innovation, die als Ergänzung interessante Möglichkeiten bereithält. Jedoch sind gerade in finanziellen Fragen viele Bürger noch immer sehr unsicher, beratungsaffin und wünschen einen Ansprechpartner, den sie bei Fragen und Wünschen persönlich erreichen können. Das gilt umso mehr bei langfristigen Investments und dem Thema Vermögensaufbau über mehrere Generationen. Hier will sich aus guten Gründen kaum ein Bürger allein auf Software und Algorithmen verlassen.

Quantum Leben: Finanzberatung von Mensch zu Mensch ist in den meisten Fällen nicht zu ersetzen

Zudem gilt es zu bedenken: Ein Robo-Advisor kann zwar in einem positiven Börsenklima durchaus eine rentierliche Strategie zur Vermögensverwaltung entwerfen und konsequent umsetzen, doch er vermag nur eingeschränkt auf individuelle Veränderungen im Leben des Investors zu reagieren. So bleibt das gewählte Investmentmodell nur so lange zeitgemäß, wie sich die Einkommens-, Vermögens- und Lebenssituation des Kunden nicht verändert. Ein menschlicher Berater kann im Rahmen eines individuellen „Financial Planning“ in den meisten Fällen mehr leisten – nämlich dynamische, maßgeschneiderte Lösungen erarbeiten, die je nach Lebensphase aus anderen Assets bestehen.

Des Weiteren sind die Empfehlungen der digitalen Investment-Tools mit Vorsicht zu behandeln, da dahinter oft Entwickler mit noch relativ wenig Erfahrung im Finanzsektor stecken. Doch nur wenige Kunden verfügen über die Sachkenntnis, automatisierte Empfehlungen – also ganz konkret Kaufentscheidungen für bestimmte Fonds – zu prüfen und ggf. eigene, alternative Entscheidungen zu treffen, die mehr Rendite versprechen. Ein gewachsenes Vertrauen in den persönlichen Berater ist oft die bessere Grundlage in Fragen der Geldanlage.

Die Zukunft der „digitalen“ Vermögensverwaltung ist offen

Die kommenden Jahre werden zeigen, inwieweit der Robo-Advisor die Finanzberatung sinnvoll erweitern und ergänzen kann – doch derzeit kommen die Online-Dienste vor allem für Anleger in Frage, die möglichst wenig Zeit für ihre Finanzplanung aufwenden wollen und die in der gängigen Standardisierung und Verengung der Investmentmöglichkeiten (Stichwort: Indexfonds/ETF) keinen Nachteil sehen. Wer jedoch individualisierte Lösungen für den Vermögensaufbau sucht, der wird sich sicherlich eher auf langjährig erfahrene menschliche Berater verlassen wollen – wie zum Beispiel auf die Vertriebspartner der Quantum Leben AG aus Liechtenstein.

Das Unternehmen Quantum Leben AG

Bei der Quantum Leben AG handelt es sich um eine Versicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Liechtenstein. In enger Kooperation mit exklusiven Partnern entwickelt und vertreibt das Unternehmen innovative und leistungsstarke Produkte für die private Absicherung. Die Kernkompetenz liegt bei fondsgebundenen Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen und Risikolebensversicherungen.

Quellenangaben

Textquelle:Quantum Leben AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131684/4031224
Newsroom:Quantum Leben AG
Pressekontakt:Quantum Leben AG
Kundenservice
Städtle 18
9490 Vaduz
Fürstentum Liechtenstein
Tel.: +423 236 19 30
Mail: info@quantumleben.com

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Magazin „Frontal 21“: Gepanschte Wurst erhält … Mainz (ots) - Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat eine gepanschte Wurst aus Fleischabfällen mit dem silbernen DLG-Preis prämiert. Das berichtet das ZDF-Magazin "Frontal 21" in seiner Ausgabe am Dienstag, 10. April 2018, 21.00 Uhr. Die Geflügelwurst bestand nur zu neun Prozent aus Fleisch, zu 27 Prozent aus Wasser und zu 46 Prozent aus so genanntem Separatorenfleisch, das sind Abfälle aus der Fleischproduktion. Der vom Knochen abgepresste Brei gilt laut Lebensmittelrecht nicht als Fleisch und muss gekennzeichnet werden. Außerdem war der Wurst ein handelsübliches Pulver aus Schla...
Heizkosten im Jahresvergleich: nur Verbraucher mit Gasheizung … München (ots) - Heizbedarf zwischen Oktober und April fünf Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum / Kosten für Gasheizung gegenüber Heizperiode 2016/2017 um sieben Prozent gesunken / Kosten für Ölheizung konstant geblieben In der vergangenen Heizperiode (Oktober 2017 bis April 2018) war Heizen mit Gas sieben Prozent günstiger als im Vorjahreszeitraum. Statt 1.130 Euro zahlte eine Musterfamilie, die ihr Reihenhaus mit Gas beheizt, nur 1.050 Euro. 1) Hauptgrund für die Kostensenkung ist der um rund fünf Prozent gesunkene Heizbedarf. Oktober, Januar und April waren ungewöhnlich mild. Hinzu ko...
AMAG Austria Metall AG -- Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -- PersonaliaRanshofen - Der Aufsichtsrat der AMAG Austria Metall AG hat in seiner Sitzung am 13. Juni 2018 beschlossen, den Vertrag von Vorstandsvorsitzendem Dipl.-Ing. Helmut Wieser bis zum 31. Dezember 2019 zu verlängern. "Die AMAG befindet sich auf einem erfolgreichen Wachstumskurs in einem dynamischen Markt. Das bewährte Vorstandsteam hat dazu wichtige Weichenstellungen im Unternehmen vorgenommen und die Geschäftsentwicklung vorangetrieben. Dipl.-Ing. Helmut Wieser (64) hat dem Aufsichtsrat sei...
DEG fördert Unternehmerinnen in Vietnam Köln (ots) - - Darlehen für An Binh Commercial Joint Stock Bank - Zusätzliche qualifizierte Arbeitsplätze geplant - Schwerpunkt auf Finanzierung von KMU Vietnams Wirtschaft zeichnet sich durch stabile Wachstumsraten aus. Zugleich ist der lokale Bankensektor noch wenig entwickelt. Das eröffnet Wachstumsmöglichkeiten für die An Binh Commercial Joint Stock Bank (AB Bank) mit Hauptsitz in Ho-Chi-Minh-City, deren Schwerpunkt auf der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen liegt. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH stellt der AB Bank eine langfristige Finanz...
Bilanz zum Weltflüchtlingstag: KfW engagiert sich weltweit … Frankfurt am Main (ots) - - 3 Mrd. EUR für Projekte mit Flüchtlingsbezug in 28 Ländern - Minderung der Fluchtursachen ein Schwerpunkt der KfW in Entwicklungs- und Schwellenländern - Unterstützung von aufnehmenden Gemeinden bei Infrastruktur und Reintegration von Flüchtlingen Vor dem Hintergrund der wachsenden Flüchtlingszahlen sind in der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern (FZ) die Zusagen für Vorhaben mit Flüchtlingsbezug gestiegen. Im Auftrag der Bundesregierung finanziert die KfW momentan 117 entsprechende Projekte in 28 Ländern und einem Gesamtvolumen von me...
PwC-Studie: Nutzern ist kostenloses Medienangebot wichtiger als … Düsseldorf (ots) - PwC-Umfrage zur Mediennutzung: Glaube an Wahrheitsgehalt von Medien sinkt / Nur 18 Prozent der Befragten vertrauen Facebook / Datenweitergabe finden vier von zehn Nutzern unproblematisch Die Bundesbürger misstrauen den Medien. Das gilt insbesondere für die sozialen Netzwerke. Nur 18 Prozent trauen Facebook. Das belegt eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bundesbürgern. Jeder Vierte hegt generell Misstrauen gegenüber deutschen Medien, in Ostdeutschland ist es sogar jeder Dritte. Der Glaube an den Wahrheitsgehalt in den...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.