Kommentar zum Erbe des Prager Frühlings: Tschechische …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zum Erbe des Prager Frühlings: Tschechische …

2 min

Berlin (ots) – Es ist ernüchternd, was 50 Jahre nach dem Ende des Prager Frühlings von der Bewegung übrig geblieben ist. Staatspräsident Milos Zeman war einst ein Teil von ihr und wurde deswegen 1970 aus der tschechoslowakischen KP ausgeschlossen. Mit den Ideen des demokratischen Sozialismus hat er aber nicht mehr viel am Hut. Zeman nennt muslimische Flüchtlinge »Invasoren« und verzichtet aus Rücksicht auf seine Freunde in Politik und Wirtschaft in Moskau darauf, zum Gedenktag an die Niederschlagung des Prager Frühlings am 21. August eine öffentliche Rede zu halten.

Zeman ist nur ein Beispiel dafür, wie Politiker in Tschechien und in der Slowakei seit dem Untergang des Sozialismus auf die nationale Karte setzen und behaupten, dass sie sich um die Sorgen der kleinen Leute kümmern. Ernst zu nehmen ist das nicht. In ihrem kapitalistischen Umfeld haben sich Zeman und viele andere Politiker bestens eingerichtet. Dieses Umfeld gibt in Tschechien auch in der Politik direkt den Ton an. Kürzlich hat Zeman den Oligarchen Andrej Babis zum Premier ernannt. Dieser wird von Sozialdemokraten und Kommunisten unterstützt. Damit ist fast alles, was einst in dem Land als links galt, zu einer Farce verkommen. So weit hätte es nicht kommen müssen. Während des Prager Frühlings vertraten die Protagonisten Ideen für eine Demokratisierung, die den Sozialismus und dessen Akzeptanz in der Bevölkerung langfristig gestärkt hätten – möglicherweise auch über 1989 hinaus.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4037619
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

„Brücken-Teilzeit“: Arbeitsminister Heil legt Gesetzentwurf … Düsseldorf (ots) - Teilzeitbeschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2019 leichter in Vollzeit zurückkehren können. "Wir wollen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Teilzeit eine Brücke bauen zurück in Vollzeit-Beschäftigung", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Der Gesetzentwurf sei fertig, betonte der Minister, und soll ab Dienstag innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass künftig alle Beschäftigten in Betrieben ab 45 Arbeitnehmern ein Recht auf eine befristete Teilzeit-Phase bekomm...
KOMMENTAR Umweltklamauk als Modellprojekt getarnt Düsseldorf (ots) - Von Thomas Reisener Die gestern in Berlin vorgestellten Modellprojekte für saubere Luft sind ein schlechter Witz. Im Wesentlichen geht es dabei um Maßnahmen zur Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Essen darf zusätzliche Busse kaufen und Bonn hoch subventionierte Fahrscheine verkaufen. Na und? Dass die Luft in den Innenstädten sauberer wird, wenn mehr Menschen vom Auto auf die Bahn umsteigen, wissen wir jetzt auch schon. Es ist ja schön, dass der Bund den fünf Städten im Rahmen des Modellprojektes ein paar Millionen Euro mehr für derartige Maßnahmen zur Ver...
Bielefeld bietet zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen an Die … Bielefeld (ots) - Dass sich neben Bonn auch die ewigen Rivalen Köln und Düsseldorf in einer Sache einig sind, ist an sich schon eine Seltenheit. Dass aber auch Ostwestfalen und Rheinländer an einem Strang ziehen, zeigt, um wie viel es bei dem offenen Brief etlicher Bürgermeister an Angela Merkel geht. Um nicht weniger als Menschenleben. Drei Wochen nach dem Angebot der Rheinstädte zusätzliche Flüchtlinge, die aus Seenot gerettet wurden, aufzunehmen, hat sich mit Pit Clausen der erste Bürgermeister einer OWL-Kommune dem Vorhaben angeschlossen. Na bitte, geht doch! Wie schon auf dem Höhepunkt de...
Heribert Prantl: bayerisches PAG ist »schärfstes … Berlin (ots) - Im Wochenendgespräch mit der Tageszeitung junge Welt (12./13. Mai 2018) kritisiert Heribert Prantl, Leiter des Meinungsressorts bei der Süddeutschen Zeitung, das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) scharf: »Das neue Polizeiaufgabengesetz ist das schärfste, umfassendste, grundrechtefressendste Polizeigesetz der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte«, so Prantl. Es räume der Polizei Rechte »in einer Zahl und Eingriffstiefe ein, die es in dieser Dimension noch nie gegeben hat.« Die Rechtfertigung der Novelle des PAG der CSU erinnere ihn an »die Parolen der inneren Partei im ...
Islamwissenschaftler Ourghi: „Das Kopftuch ist kein religiöses … Düsseldorf (ots) - Der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi sieht im Kopftuch für muslimische Frauen ein "Instrument der Unterwerfung". "Das Kopftuch ist kein religiöses Symbol. Im Koran findet sich kein Hinweis darauf, dass es als Symbol des Islam zu verstehen ist. Auch der Begriff ,Kopftuch' kommt im Koran nicht vor", sagte Ourghi der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Das Kopftuch sei vielmehr ein historisches Produkt der männlichen Herrschaft in der Geschichte der Muslime. "Es geht dabei um die Kontrolle des Körpers und des Geistes der Frauen." Das Tragen des Schleiers...
Kommentar zu den von Brüssel geplanten Sammelklagen Stuttgart (ots) - Eine einfache Übertragung des US-Modells ist gefährlich, denn: Die US-Sammelklage ist nicht nur darauf ausgerichtet, Verbraucher zu entschädigen, sondern enthält auch eine strafende Funktion für die Unternehmen. Wenn VW die sechs Millionen geschädigten Verbraucher in Europa genauso entschädigen müsste wie in den USA, wäre der Konzern vermutlich pleite. Zudem dient die Sammelklage in den USA Anwaltsfirmen und Hedgefonds als Lizenz zum Gelddrucken. Daher ist Europa gut beraten, mit Fingerspitzengefühl vorzugehen.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermitt...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.