Kommentar  zur Fusion von Karstadt und Kaufhof

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zur Fusion von Karstadt und Kaufhof

4 sec

Stuttgart (ots) – Hand aufs Herz, wann haben Sie zuletzt ein Kaufhof- oder Karstadt-Warenhaus von innen gesehen? Die typische Reaktion auf diese Frage ist bei vielen eher die Gegenfrage: Gibt es die überhaupt noch? Und der Nachwuchs shoppt lieber bei Zara, H&M, Primark, Esprit und s.Oliver oder gleich im größten „Warenhaus“ der Welt, dem Internet. Das Angebot dort ist unbegrenzt, es gibt weder Öffnungszeiten noch nervendes Schlangestehen. Kunden können zumindest bei den Platzhirschen wie Amazon, seinem deutschen Pendant Zalando oder der aufstrebenden japanischen Plattform Rakuten problemlos Unmengen von Textilien versandkostenfrei ordern und bei Nichtgefallen portofrei zurücksenden.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/4058714
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bauindustrie zu den Beschlüssen des … Berlin (ots) - Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, erklärte heute zur Sitzung des Koalitionsausschusses in Berlin. "Die Einigung hat aus unserer Sicht einige positive Ergebnisse gebracht. So gehen die beschlossenen Maßnahmen im Bereich des Wohnungsbaus in die richtige Richtung. Die Politik muss sich aber bewusst sein, dass neben den finanziellen Maßnahmen auch strukturelle Veränderungen notwendig sind, um die geforderten 1,5 Millionen Wohnungen in dieser Legislaturperiode bauen zu können. Hierzu zählen insbesondere der serielle und modulare Wohnun...
Lokomotive Deutschland, Kommentar zum Wirtschaftswachstum von … Frankfurt (ots) - Wer im Juni die Zeitung zur Hand genommen hat, der konnte schnell Zukunftsängste bekommen. Schlagzeilen über einen bevorstehenden Handelsstreit, ja Handelskrieg, machten die Runde. Volkswirte kalkulierten schon durch, was der Zusammenbruch globaler Wertschöpfungsketten an Wachstum kosten könnte, und nicht selten endeten ihre Berechnungen in Rezessionsszenarien. Die Negativerwartungen schlugen sich dementsprechend auch in den einschlägigen Frühindikatoren für die Konjunktur nieder. Jetzt aber hat das Statistische Bundesamt valide Daten vorgelegt - und siehe da: Das Bruttoinlan...
Wirtschaftsprofessor Bontrup: Trump hat keinen ökonomischen … Berlin (ots) - Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-J. Bontrup bewertet die von US-Präsident Donald Trump gegen die EU und China angedrohten bzw. bereits verhängten Strafzölle als nutzlos und schädlich für die USA selbst. Die USA hätten Strafzölle "gar nicht nötig", sagte Bontrup im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). "Sie haben den US-Dollar, die globale Leitwährung der Welt." Was sie damit in der Weltwirtschaft steuern können, würde "weniger Schaden anrichten als ein Handelskrieg, der ökonomisch wie ein Schuss ins eigene Knie wirkt". Donald Trump hat nach Bont...
Tempo statt Ausdauer Frankfurt (ots) - Ulf Mark Schneider weiß, dass er schnell liefern muss. Das sagte dem Nestlé-CEO schon vor einem Jahr der New Yorker Hedgefonds-Manager Daniel Loeb, als er in einem öffentlichen Schreiben an die Konzernführung den Finger in eine wunde Stelle legte: Der Nahrungsmittelmulti wachse zu langsam, verdiene zu wenig und seine Aktienperformance sei schwach, kritisierte der Großinvestor, um mit einem Betrag von 3,5 Mrd. Dollar gleich selber eine Wette auf die Wende einzugehen. Passiert ist seither wenig - oder zumindest wenig, was Loeb erfreuen könnte. Der Aktienkurs von Nestlé ist in...
Innogy-Aufspaltung: IG BCE nennt Kündigungen „rote Linie“ Düsseldorf (ots) - Der Chef der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat im Zuge der geplante Aufteilung von Innogy scharfe Kritik an der Eon-Führung geübt. Der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) sagte er mit Blick auf den drohenden Abbau von 5000 Stellen: "Diese Zahl kommt ja vom Eon-Management. Die Verantwortlichen dort scheinen der Meinung zu sein, sie müssten rabiat auftreten, um dem Kapitalmarkt zu gefallen." Natürlich sei auch der IG BCE klar, dass es bei einem solchen Deal einen Stellenabbau geben werde. "Das werden wir vernünftig miteina...
VW muss sich zur Verantwortung bekennen Straubing (ots) - Wie schon in den USA muss sich die Firma in Deutschland endlich voll zu ihrer Verantwortung im Diesel-Skandal bekennen. Das heißt: VW muss schmutzige Autos sauber machen, nicht nur durch Software-Updates, sondern wenn nötig durch den teureren Einbau zusätzlicher Filtertechnik. Auf eigene Kosten, nicht die der Kunden oder Steuerzahler. Und auch das Thema Entschädigung muss auf den Tisch. Das ist teuer, aber unabdingbar, um den leidigen Diesel-Streit abzuhaken.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/12...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.