Köthen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Köthen

2 sec

Halle (ots) – Nicht nur die Ermittler versuchen, sich ein Bild von den Todesumständen des Markus B. zu machen, auch die Öffentlichkeit tut das. Und anders als früher können Beweise wie Sprachnachrichten oder Fotos auf elektronischem Weg in kürzester Zeit zigtausende Menschen erreichen. Es geht zudem um eine brisante Konstellation: Markus B. starb nach einem Konflikt mit Menschen, die bei uns Schutz gesucht haben. Nach ähnlichen Vorfällen zuvor ist die Stimmung bereits aufgeheizt. Wabernde Gerüchte, auch Falschmeldungen können da unabsehbare Folgen haben. Die Staatsanwaltschaft ist gut beraten, auch diese politischen Folgen im Blick zu haben.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4059809
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Weg vom Schmusekurs – Ein Kommentar zur Aufkündigung des … Essen (ots) - Der "Schulfrieden" mag 2011 die Sehnsucht nach Ruhe befriedigt haben. Doch Politik lebt vom Wettstreit. Wie viele weiterführende Schulformen brauchen wir? Vier oder fünf? Eine oder zwei? Was hilft den Kindern? Diese Fragen dürfen Parteien nicht auf dem Schmusekurs umschiffen. Daher wirkt der Vorstoß der SPD belebend.QuellenangabenTextquelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/55903/3967897Newsroom: Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 - 804 6519 zentralredaktion@waz.de...
Causa Maaßen – Ein hohes politisches Risiko Straubing (ots) - Eine Überraschung wäre die Entlassung Maaßens allerdings nicht. Denn dieser hat gegen die wichtigste Regel seines Jobs verstoßen - er hat geplaudert, wo er besser geschwiegen hätte, und hat damit nicht nur sich selber, sondern den Dienst insgesamt ins Zwielicht gerückt. Gleichwohl ginge Angela Merkel mit einer Entlassung Maaßens ein hohes politisches Risiko ein. Wie schon beim großen Streit des Frühsommers, den Zurückweisungen an der deutschen Grenze, stellt sie sich offen gegen ihren eigenen Innenminister, der Maaßen zweimal demonstrativ das Vertrauen ausgesprochen hat. Und ...
Seehofers Nebenkanzleramt Straubing (ots) - Nach außen geht es um die Heimat, tatsächlich aber um die Macht. Horst Seehofer begnügt sich nicht damit, an der Spitze eines ohnehin schon großen Hauses zu stehen, er baut es zu einer Art Nebenkanzleramt aus. Die Botschaft ist unmissverständlich: Gegen ihn kann und darf in Berlin nicht regiert werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3902496Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneider.g@straubinger-...
Parteitag der nordrhein-westfälischen Grünen Abwehr und … Bielefeld (ots) - Ungefähr vor 13 Monaten haben sich die Grünen zu einem kleinen Parteitag getroffen, um eine große Aufarbeitung in Gang zu setzen. Es sollte gründlich hinterfragt werden, was zu der Wahlschlappe in Nordrhein-Westfalen geführt hatte. Auf die Kernwählerschaft zurückgeworfen, haben sie bei einer gestiegenen Wahlbeteiligung nur 6,4 Prozent geholt. Sie sicherten eine "schonungslose Analyse" zu. Sie zogen erste Konsequenzen, verkleinerten das Führungsteam, landeten als oppositionelle Landtagsfraktion zwei, drei Treffer. Sie versprachen, aus den Sitzungssälen herauszugehen, zurück au...
Pressestimme zu „100 Tage SPD-Chefin Nahles“ Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum Thema "100 Tage SPD-Chefin Nahles": An diesem Dienstag ist die Aufsteigerin aus der Eifel seit 100 Tagen SPD-Chefin, und alles deutet darauf hin, dass sie ihr Heil in einer längst gescheiterten Strategie sucht: die Partei in einer imaginären Mitte irgendwo zwischen "kleinen Leuten" und städtischem Bürgertum zu positionieren. Eine sozialdemokratische Partei, die sich ihrer Grundwerte konsequent besinnen und sich als demokratische Alternative für die zahlreichen Kritiker des "Weiter so" anbieten würde, hätte womöglich gute Chancen. Bessere...
Röttgen rät bei Konflikten mit Trump zu Schadensbegrenzung Düsseldorf (ots) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen, hat davor gewarnt, Konflikte mit US-Präsident Donald Trump zu eskalieren. "Wir brauchen für seine Amtszeit eine Politik der Schadensbegrenzung", sagte Röttgen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Beim Gipfeltreffen von Helsinki sei die gemeinsame Einstellung des amerikanischen und des russischen Präsidenten klar geworden. "Weder Trump noch Putin sind Freunde der EU." Daraus folge als Strategie eine Besinnung der EU auf sich selbst. "Europäische Stärke ist die einzige realistische Antwo...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.