Traumblase vs. Realitätsanker

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Traumblase vs. Realitätsanker

7 min

Köln (ots) – 13. September 2018. Mit Video-on-Demand wurde der kulturelle Wandel der Bewegtbildnutzung in Deutschland eingeleitet. Die „neuen“ Videoanbieter am Markt haben durchgesetzt, was vor einigen Jahren nahezu unvorstellbar in Deutschland war – die Bereitschaft, für seine Alltagsflucht zu zahlen. Im Auftrag der Mediengruppe RTL Deutschland hat das Kölner Marktforschungsinstitut rheingold untersucht, wie und wann Bewegtbildkonsum stattfindet, was Nutzer erwarten und was sie bewegt.

Stephan Grünewald, Managing Partner rheingold Institut, fasst das Kernergebnis der Studie „Bewegtbild im Wandel“ wie folgt zusammen: „Allzeit erreichbar und verfügbar, bei voller Kontrolle – so sieht der Alltag in unserer Gesellschaft aus. Die Medien differenzieren sich vor allem im Hinblick auf ihre Alltags-Relevanz. Das Fernsehen stützt die Alltags-Logik der Menschen, es strukturiert den Tag und konfrontiert mit den Geschehnissen der Welt da draußen. Als ‚mediale Gefühlsapotheke‘ bietet das Fernsehen zur Tageszeit passende Stimmungsangebote und es begründet eine Event-Plattform für Gemeinschaftsgefühle. Während das Fernsehen immer wieder in den Alltag zurückholt, bedient Video-on-Demand-Nutzung eine Tagtraum-Logik. Die Nutzung findet zurückgezogen statt. Der Zuschauer begibt sich in eine Traumblase und entflieht dem Alltag. Egal welche Motivation zur Bewegtbildnutzung greift – Fakt ist: Bewegte Bilder stoßen kreative Prozesse an und fördern die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben oder der Welt da draußen.“

Bewegte Bilder gibt es viele, aber neben dem Alltagsbeweger Fernsehen und der Traumfabrik Kino gewinnt Video-on-Demand als jederzeit verfügbare Tagtraumfabrik an Beliebtheit. Bei der Betrachtung der Nutzungsmotive ist es genauso wichtig, die Bewegtbildnutzung in die richtige Relation zu setzen. Auch wenn die Streamingdienste als sehr modern, selbstbestimmt und frei wahrgenommen werden, an die Nutzungszeiten und Nettoreichweiten von TV kommt Video-on-Demand nicht heran. Was die positive Bewertung ausmacht, ist das Gefühl, aus einem „unendlichen“ Fundus an Inhalten selbstbestimmt auswählen zu können – auch den Endpunkt seiner Nutzung. Nutzer erleben sich als Medien-Avantgarde und sind stolz auf ihre Binge-Watching-Erfolge. Allerdings kaschieren sie, dass sie sich für viele Stunden weitgehend stilllegen und suchtartig in parallele Welten eintauchen, die ihnen Erlebnissteigerungen versprechen, die bislang den persönlichen Tagträumen vorbehalten waren. Durch die ausgeprägte Nutzung befinden sich Zuschauer voll konzentriert und ohne jegliche Ablenkung in einer Traumblase, in der Regel alleine und sind sozusagen „lost im Stream“. Von daher ist Video-on-Demand zwar die unterhaltsame, attraktive, selbstbestimmte Festung, aber mit wenigen Impulsen für die eigene Lebensgestaltung und wenig Gesprächsanlässen, da Handlungsstränge zu verraten ein absolutes „No-Go“ ist.

Die Erwartungshaltung gegenüber dem Fernsehen ist eine komplett andere. Fernsehen soll entspannt animieren und unterhalten. Nutzer können einfach einschalten und sich „berieseln“ lassen ohne sich dabei gleich in eine Traumblase zu verabschieden, denn TV sorgt für Realitätsanker, die von Zuschauern erwartet und geschätzt werden. Einerseits durch Werbung und auf der anderen Seite durch das Programm: Nachrichten, Talkshows, Ratgeber-Sendungen oder Reality-Formate – sie bieten dem Zuschauer den gesamten Kanon des Lebens und der Bezug zum eigenen Alltag kann immer hergestellt werden. Entgegen der Video-on-Demand-Nutzung, die meist gezielt und homogen vonstattengeht, gibt es in der linearen Fernsehwelt das eine oder andere zu entdecken, was nicht unbedingt den eigenen typischen Sehgewohnheiten entspricht und den Blick auf Neues, Unbekanntes lenkt. Gleichzeitig sorgt der Realitätsbezug für Ordnung und Struktur. Festgelegte Uhrzeiten und Sendeplätze geben Nutzern Orientierung und bieten Endpunkte. Geschichten werden zu Ende erzählt und der Zuschauer in die Realität zurückgeholt. Die Linearität des Fernsehens schafft gleichzeitig auch gesellschaftliche Ereignisse – vor allem große Events sorgen für gemeinsame Themen. Auch die tiefgehende Partnerschaft der Zuschauer mit dem Fernsehen spielt eine Rolle. Während Video-on-Demand sozusagen identitätslos ist, wird lineares Fernsehen mit Sendergesichtern und -marken oder seinem Lieblings-Format in Verbindung gebracht. Das schafft Identität und das Gefühl eines Gegenübers, eines Partners.

„Wir haben aus eigenem Interesse ständig den Blick auf die Entwicklungen des Videomarktes. Es gibt immer mehr Angebote und Anbieter, was nicht nur den Markt verändert hat, sondern die Mediennutzung insgesamt. Zuschauer sind nicht mehr einfach nur Zuschauer und Konsument, sondern Agierende mit klaren Erwartungshaltungen“, erklärt Thomas Kreyes, Mitglied der Geschäftsleitung der Mediengruppe RTL Deutschland. „Diese Erwartungshaltung wird durch die rheingold-Studie sehr klar und deutlich: Bei aller Liebe zum Streaming ist TV das Fenster zur Welt, und das mit aller Vielfalt und einem Alltagsbezug. Hierbei spielt Werbung eine wichtige Rolle, denn die Spots sorgen für alltägliche Zusammenhänge, die den Zuschauer immer wieder in den Alltag und die Realität zurückholt. Ein offensichtlich unabdingbarer USP. Nicht umsonst erreicht TV innerhalb von drei Tagen eine Nettoreichweite von 94 Prozent, während die Streamingdienste auf 15 Prozent kommen.“

Das Studiendesign:

Das rheingold Institut befragte im März und April 2018 insgesamt 110 Personen, die sowohl TV- als auch Video-on-Demand-Nutzer sind. Diese wurden in zwei Zielgruppen aufgeteilt: 19 bis 25 Jahre sowie 34 bis 49 Jahre. Die Daten wurden zweistufig erhoben: Etwa 50 Bewegtbildnutzer wurden in qualitativen Einzelinterviews befragt und 60 weitere in zwei rheingoldArenen (Gruppendiskussionen). Für die Diskussionsrunden wurden acht bis zehn Bewegtbildnutzer vor Ort befragt sowie 20 weitere Online-Gäste dazu eingeladen, deren schriftlichen Beiträge in die Diskussion mit eingebracht wurden.

Quellenangaben

Textquelle:Mediengruppe RTL Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/72183/4059953
Newsroom:Mediengruppe RTL Deutschland
Pressekontakt:Zarifa Schmitt
Unternehmenskommunikation Mediengruppe RTL Deutschland
Telefon: +49 221 456-74201
zarifa.schmitt@mediengruppe-rtl.de

Sonja Kittel
Unternehmenskommunikation rheingold Institut
Telefon: +49 221 912777-44
kittel@rheingold-onlinde.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Die Entführung aus dem Serail“ aus der Opéra de Lyon im … Mainz (ots) - Samstag, 8. September 2018, 20.15 Uhr Erstausstrahlung 3sat sendet Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel "Die Entführung aus dem Serail" am Samstag, 8. September 2018, um 20.15 Uhr als Erstausstrahlung aus der Opéra de Lyon, dem Opernhaus des Jahres 2017. Inszeniert hat das Stück der kanadische Regisseur Wajdi Mouawad. Die musikalische Leitung hat Stefano Montanari, es spielt und singt das Orchester und der Chor der Opéra de Lyon. Die unterschiedliche Wahrnehmung von Frauen und Männern ist für Wajdi Mouawad Ausgangspunkt einer aktuellen Deutung von Mozarts Singspiel, in der Mouawad ...
11FREUNDE MEISTERFEIER 2018 – Preisverleihung fand Freitagabend … Berlin/Köln (ots) - Naldo, Jonas Hector, Leon Bailey, Fredi Bobic, Dr. Felix Brych sowie das Trainerteam um Jupp Heynckes wurden vom Fußballmagazin 11FREUNDE mit der "11" ausgezeichnet. Zum achten Mal ehrte 11FREUNDE, das Magazin für Fußballkultur, bei der 11FREUNDE MEISTERFEIER herausragende Persönlichkeiten der vergangenen Bundesliga-Saison mit der "11". Die hochkarätige 28-köpfige Jury, der unter anderem Persönlichkeiten wie Joachim Löw, Thomas Hitzlsperger und Oliver Kahn angehören, hatte bereits im Juni ihre Entscheidung bekannt gegeben (11FREUNDE Heft #200/2018). Freitagabend fand die fe...
Der Gentleman-Journalist Michel Abdollahi startet eine … Hamburg (ots) - In der Nacht von Karfreitag auf Samstag schickt der NDR die Pilotfolge für eine neue Late-Night-Show auf Sendung, moderiert von dem Deutsch-Iraner Michel Abdollahi. Der 36-Jährige will darin Information mit Unterhaltung verbinden - und orientiert sich an amerikanischen Vorbildern wie Jimmy Kimmel und John Oliver. "Ich mag die Art der amerikanischen Hosts, ich mag deren Bildsprache, ich mag sogar deren Anzüge", so Abdollahi im Interview mit dem Medienmagazin journalist. Zwar wird es auch bei Abdollahi einen Stand-up-Teil geben, allerdings ohne aufgeschriebene Autoren-Textchen. "...
Raif Badawi Award 2018 geht an „Arab Reporters for … Berlin (ots) - Das unabhängige Journalistennetzwerk "Arab Reporters for Investigative Journalism" (ARIJ), Jordanien, wird in diesem Jahr mit dem Raif Badawi Award for courageous journalists ausgezeichnet. Der Preis wird von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am 10. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Die 2005 in Amman, Jordanien, gegründete, unabhängige Journalisten-Vereinigung "Arab Reporters for Investigative Journalism" (ARIJ) war die erste Medienorganisation in der Region, die sich der Förderung von investigativem Journalismus in arabischen Redaktionen widmete. Au...
Sarina Nowak bei „Curvy Supermodel“ – Neue Folge heute Abend … München (ots) - Der TV-Modelwettbewerb für kurvige Frauen- Ausstrahlung: Donnerstag, 23. August 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II Die neue Woche steht bei "Curvy Supermodel" unter einem ganz besonderen Motto: Moulin Rouge! Neben spannenden Walks und dem ersten Shooting mit einem Male-Model dürfen sich die jungen Frauen auf eine Überraschung freuen: Ein Social-Media-Coaching mit Curvy Model Sarina Nowak. Die fünfte Folge von "Curvy Supermodel" steht im ganz Zeichen von Moulin Rouge. Die Kandidatinnen dürfen sich auf neue Herausforderungen in tollen Outfits freuen. Juror Oliver Tienken hat sich f...
Wie rechts ist die AfD? „Zur Sache Baden-Württemberg“, SWR … Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg" am Donnerstag, 6. September 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Stephanie Haiber moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören:Die AfD an der Seite von Rechtsextremen - wie rechts ist die Partei? Stefan Räpple aus der Ortenau, Hans Peter Stauch aus Hechingen oder Christina Baum aus der Main-Tauber-Region: AfD-Politiker aus dem Land demonstrieren gemeinsam mit Rechtsextremen in Chemnitz. Damit hätten sie endgültig eine Grenze überschritten, sagen Politikerin...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.