Biosimilar-Symposium 11.9.2018

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Biosimilar-Symposium 11.9.2018

4 min

Berlin (ots) –

Wird 2018 zum Wendepunkt für Biosimilars? Unter dieser Überschrift stand das diesjährige Symposium der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars, das am 11. September in Berlin stattfand.

Ein besonderer Fokus lag auf dem bevorstehenden Patentablauf von Humira® (Wirkstoff: Adalimumab), dem mit rund einer Milliarde Euro umsatzstärksten Arzneimittel im GKV-Markt. Erin Federman, Head of Biologics Europe, Mylan, stellte in ihrer Keynote die Humira-Story vor und erklärte, wie es der Firma AbbVie dank Dosierschema, Device und Marketing gelungen ist, das Präparat als drittes in seiner Klasse, zum Mega-Blockbuster zu machen.

Im Anschluss diskutierten Prof. Dr. Jürgen Braun von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), Dr. Stephan Eder, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars, und Detlef Böhler, Strategieeinheit Arzneimittel, BARMER, ihre Erwartungen an den bevorstehenden Biosimilar-Wettbewerb. Braun erhofft sich durch den Biosimilarwettbewerb eine bessere Versorgung durch einen früheren Einsatz der hochwirksamen Biologika und günstigere Preise. Böhler sieht ebenfalls große Chancen, mahnte aber gleichzeitig ein gewisses Maß an Geduld an: „Man muss Ärzte ihre Erfahrungen machen lassen“. Eder sieht den Erfolg der Biosimilars ebenfalls nicht als Selbstläufer. Es gelte, gemeinsam mit Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen daran zu arbeiten, dass Biosimilars für die Versorgung genutzt und Potenziale ausgeschöpft werden.

Das zweite Panel des Tages widmete sich den Biosimilars in der Onkologie und der Frage, ob sich Biosimilars angesichts immer schneller werdender Innovationszyklen und immer kleinerer Patientenpopulationen künftig lohnen werden. Prof. Dr. Wörmann, medizinischer Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie stellte die sich rasant verändernde Therapielandschaft vor. In der Diskussion mit Patrick Schlebrowski, Managing Director, STADAPHARM, und Bettina Piep, Apothekerin, AOK Nordost kam man zum Fazit, dass es in Zukunft sicher auch Biosimilars in der Onkologie geben werde, dies aber jeweils sehr individuell von den Marktchancen der einzelnen Wirkstoffe abhängen werde.

Am Nachmittag wurde der Blick auf die Zukunft gerichtet: Dr. Carsten Brockmeyer, Vorstand und CEO, Formycon, gab einen Ausblick auf die großen Biosimilars in der Ophthalmologie. Dr. Hermann Allgaier, Managing Director, Teva Biotech, stellte dar, warum es Sinn macht, Biotechnologie in Deutschland zu produzieren. Dr. Andreas Eberhorn, Country Head, Sandoz Austria, zeigte, was man (nicht) von Österreich für Biosimilars lernen kann. Und Dr. Mathias Flume, Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, stellte eindrucksvoll dar, wie es gelingt, mit Biosimilars die Versorgung der Patientinnen und Patienten zu verbessern und gleichzeitig Geld zu sparen.

Walter Röhrer, stellvertretender Vorsitzender der AG Pro Biosimilars knüpfte in seinem Schlusswort daran an und verwies auf Zielvereinbarungen nach dem westfälischen Vorbild, die Information, Beratung und Zielverordnungsanteile beinhalten, als bewährtes Instrument, um die Potenziale von Biosimilars auszuschöpfen.

http://ots.de/iFNM9o

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Pro Generika e.V./Svea Pietschmann
Textquelle:Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54604/4060620
Newsroom:Pro Generika e.V.
Pressekontakt:Inga Draeger
Leiterin Biosimilars
Tel.: (030) 81 61 60 9-60

draeger@probiosimilars.de / www.probiosimilars.de /
http://twitter.com/probiosimilars

Das könnte Sie auch interessieren:

Grüne Heilkraft gegen Magen-Darm-Beschwerden Baierbrunn (ots) - Bei leichten Magen-Darm-Beschwerden können pflanzliche Extrakte Linderung verschaffen. Gegen Völlegefühl und Blähungen beispielsweise empfiehlt Apotheker Oliver Kotzan aus Mannheim im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" unter anderem Kümmelpräparate. Aber auch Extrakte aus Pfefferminze, Anis, Fenchel und Kamille und Kaffeekohle wirken entblähend und lindern die Beschwerden. Artischocken-Extrakte fördern die Fettverdauung. Bei kurzfristigem, leichtem Durchfall bieten sich Präparate mit Uzarawurzel an. Hilfreich sind auch Tees aus getrockneten Heidelbeeren oder Eichenrinde ...
Tropfen beim Grünen Star? Wiesbaden (ots) - Trocken, gereizt, rot - während einer Tropfentherapie müssen Augen oft einiges ertragen. Nicht selten führt das beim Patienten zu Unwohlsein und Frust. Das ist ungünstig, zumal Krankheiten wie ein Glaukom oft eine kontinuierliche Tropfengabe erfordern. Doch es gibt beim "Grünen Star" inzwischen Behandlungsalternativen, darunter den iStent inject®, der bei zahlreichen Betroffenen die Tropfengabe vermindern oder gar unnötig machen kann.(1) Eine Zahl, vor der man nicht die Augen verschließen sollte: Schätzungen gehen davon aus, dass in der Bundesrepublik etwa 800.000 Menschen an...
O“Apothekenfinder 22 8 33″ weist schnellsten Weg zur nächsten … Berlin (ots) - Millionenfach nutzen Patienten in Deutschland jedes Jahr den "Apothekenfinder 22 8 33", um in den Ferien, an Wochenenden und Feiertagen wie Ostern die nächstgelegene Nacht- und Notdienstapotheke zu finden. Im Jahr 2017 wurde das Angebot der Apotheken von den Patienten insgesamt 13,1 Millionen Mal in Anspruch genommen. Den Löwenanteil davon verbuchte die Suche auf dem Gesundheitsportal www.aponet.de mit 12,2 Millionen Abrufen. Dahinter folgt die Smartphone-App mit 580.000 Abrufen. Per Festnetztelefon oder Handy (inklusive SMS) haben den "Apothekenfinder 22 8 33" insgesamt 350.000...
Daten liefern weiteren Einblick in die einheitlichen … Darmstadt (ots) - - Post-hoc-Analyse der CLARITY-Studie lässt auf einheitliche klinische Wirksamkeit und MRT-Befunde in Untergruppen jüngerer und älterer Erwachsener unter Behandlung mit MAVENCLAD (Cladribin-Tabletten) schließen - Unter Verwendung einer von der EMA empfohlenen Methodik für den Vergleich des Nutzen-Risiko-Profils von MS-Therapien zeigte Mavenclad den höchsten gewichteten Gesamtpräferenzwert bei MS-Patienten mit hoher Krankheitsaktivität Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Vorstellung neuer Analysedaten zur Wirksamkeit und dem Nutzen-Ris...
Viele Schuppenflechte-Patienten erhalten keine passende Therapie Baierbrunn (ots) - Bei der Versorgung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte (Psoriasis), die eine intensivere medikamentöse Therapie benötigen, gibt es Experten zufolge große Defizite. "Noch immer erhalten zu wenige Patienten Systemtherapeutika", kritisiert Professor Alexander Nast, Leiter der Hochschulambulanz an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité in Berlin, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Zu diesen Präparaten gehören beispielsweise Methotrexat, Ciclosporin, Fumarate und auch die relativ neuen Biologika. Letztere enthalten ...
Reste von Erkältungsmitteln entsorgen Baierbrunn (ots) - Angebrochene Erkältungsmittel sollten auf keinen Fall für das nächste Jahr aufgehoben werden. "Sobald flüssige Arzneimittel mit Sauerstoff in Kontakt kommen, ist die Wirkung nicht mehr bis zum Ablauf des aufgedruckten Verfalldatums gewährleistet", erklärt Dr. Stephan Hahn, Apothekeninhaber aus Cuxhaven, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Flüssige Zubereitungen gegen Husten, wie Säfte und Tropfen, sind nach Anbruch in der Regel sechs Monate haltbar, Antibiotikasäfte sogar nur wenige Wochen. "Das Anbruchdatum muss deshalb auf der Packung notiert werden", betont Hahn. D...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.