Protest ja – 
Besetzung nein  Kommentar Von Martin Kessler

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Protest ja – Besetzung nein Kommentar Von Martin Kessler

39 sec

Düsseldorf (ots) – Es ist ein Szenario wie gemacht für die Grünen. Auf der einen Seite ein 12.000 Jahre alter Eichenwald mit seltenen Tierarten, auf der anderen Seite ein gieriger Konzern, der mit einem umstrittenen Rechtstitel diesen Forst zugunsten des Profits abholzen will. Doch ganz so einfach ist es nicht. Der Energiekonzern RWE handelt im Einklang mit dem Betriebsplan zum Abbau der Braunkohle. Und der wurde von allen Landesregierungen akzeptiert. Er darf also seine Geschäftsinteressen verfolgen. Und dazu gehört auch die Rodung des Hambacher Forsts, so berechtigt der Protest dagegen ist. Wenn Grünen-Politiker sich an Bäume ketten, handeln sie rechtswidrig. Denn die Rodung selbst löst keine Klimakatastrophe aus und rechtfertigt keinen zivilen Ungehorsam. Ob Konzern und Landesregierung klug beraten sind, ist eine andere Frage. Gibt es keine andere Möglichkeit als Abholzung, um den Tagebau in Hambach weiterzuführen? Und muss die NRW-Landesregierung den Brandschutz für die Räumung bemühen, obwohl die Baumhütten seit Jahren unbeanstandet bestehen? Die Landesregierung muss Recht durchsetzen, aber die Spielchen mit dem Brandschutz lassen.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4060910
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

LINKE-Abgeordneter Schlüsselburg wirft SPD in … Berlin (ots) - Der LINKE-Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg aus Berlin-Lichtenberg macht die verfehlte Politik der SPD für die schlechte wirtschaftliche Lage in seinem Bezirk verantwortlich. "Die Bilanz des verarbeitenden Gewerbes und der Wirtschaftsförderung ist eine Bankrotterklärung der Wirtschaftspolitik der Lichtenberger SPD", sagte Schlüsselburg der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Eine Ursache dafür, dass Lichtenberg der wirtschaftlich schwächste Berliner Bezirk ist, sei demnach, dass "zu wenig Wirtschaftsfördermittel in den Bezirk geholt werden...
Badische Zeitung: Urteil im Fall Kandel: Viele Fragen bleiben … Freiburg (ots) - Es ist ja richtig: Der Mord von Kandel ist nicht in dem Sinne eine Einzeltat, dass es der einzige Fall dieser Art wäre, in dem ein zugewanderter Täter zusticht. Aber es ist trotzdem die Tat eines Einzelnen, für die nur er die Verantwortung trägt. Wer deshalb alle Migranten unter Generalverdacht stellt und über ein großflächiges Abschlachten der deutschen Bevölkerung fabuliert, der trauert nicht um Mia, der hetzt. Wer freilich bestreitet, dass es unter Flüchtlingen durchaus ein Gewaltproblem gibt, auch der macht sich etwas vor. http://mehr.bz/khs204eQuellenangabenTextquelle: B...
G7-Gipfel läutet neues Zeitalter ein Straubing (ots) - Mit Kanada haben die USA indes noch ein anderes Hühnchen zu rupfen. Beide verhandeln gerade das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta neu. Auch hier gilt es also, keine Schwäche zu zeigen und die eigenen Interessen abzustecken. Somit gewinnen die Aussagen Trudeaus sowie Trumps Reaktion eine neue Bedeutung und der Eklat könnte seinen wahren Grund durchaus außerhalb des eigentlichen G 7-Geschehens haben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3966682Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tag...
Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen wirft Union und … Düsseldorf (ots) - Der Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen hat die Rentenpolitik von Union und SPD scharf kritisiert. "Die Koalitionsbeschlüsse sind ein Rentengeschenk an die geburtenstarken Jahrgänge zu Lasten ihrer wenigen Kinder, so als ob die dafür verantwortlich wären, dass sie so wenige sind. Das ist schlicht absurd", sagte Raffelhüschen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) zum Beschluss der großen Koalition, die Mütterrente zu verbessern und das Rentenniveau von heute 48 Prozent bis 2025 zu sichern, ohne dass der Beitragssatz über 20 Prozent steigt. Die Forderung...
NSU-Doku „Heer, Stahl und Sturm“ am Mittwoch online first Köln (ots) - Die WDR-Dokumentation "Heer, Stahl und Sturm - Wer Nazis vertei-digt" wird am Mittwoch (11.7.) bereits ab 20.15 Uhr in der Mediathek Das Erste zu sehen sein (http://mediathek.daserste.de/). Die Filmemacherin Eva Müller hat die drei jungen Verteidiger von Beate Zschäpe, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, seit 2013 exklusiv durch einen der wichtigsten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte begleitet. Es sollte der Fall ihres Lebens werden. Zu Beginn ist die Stimmung angriffslustig und optimistisch. Der Prozess: eine Karrierechance, eine Herausforderung. Der Fall: nic...
Kampfansage an uns alle Berlin (ots) - Kurzform: Was ist zu tun? Natürlich gilt es, deutlich zu machen, dass nur eine verschwindend kleine Minderheit der Zugewanderten kriminell ist. Doch das reicht nicht. Es genügt schon längst nicht mehr. Der Staat muss Härte zeigen. Nicht gegenüber "Ausländern" oder "Arabern", sondern gegen Kriminelle. Ein Anfang ist gemacht. Die Polizei tritt den Clans mit Razzien auf die Füße. Die Justiz hat kürzlich mit illegalem Geld erworbene Immobilien beschlagnahmt. Weiter so! Denn der Staat hat sich zu lange auf der Nase herumtanzen lassen - und zugesehen, wie sich die Clans radikalisierte...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.