Spritschlucker auf Grün gepinselt

standard
Beitragsbild vergrößern

Regensburg (ots) – Es ist nicht nur unser Seltsamerweise-immer-noch-Verkehrsminister Andreas Scheuer, der merkwürdige Vorstellungen über Umweltbelastungen von Autos an den Tag legt. Vielmehr sind quer durch die Bundesregierung in diesem Punkt weit auseinandergehende Positionen vertreten. Das ist weder gut für die Autoindustrie, weil sie nicht weiß, woran sie ist. Noch nützt es der Umwelt, weil mögliche Fortschritte im Wirrwarr und Widersinn gebremst werden. Ein Beispiel aus diesen Tagen: die Neugestaltung des Pkw-Labels. Dieses zeigt mit Farbbalken von A (grün) bis G (tiefrot) an, wie umwelteffizient ein Auto ist. Besser gesagt, es tut so, als würde es dies leisten. In Wahrheit zeigt es fragwürdige Einstufungen an. Es ist ein Tauziehen entstanden, wie viel Grün oder Rot künftig unter welchen Voraussetzungen vergeben werden soll. Es streitet das Umwelt- mit dem Wirtschaftsministerium, mit erwartbar verteilten Rollen. Das CDU-geführte Wirtschaftsressort möchte möglichst auch noch für solche Fahrzeuge viel Grün verteilen, wo die SPD-geleiteten Umweltkollegen längst Rot sehen. Sollten sich die Wirtschaftskollegen durchsetzen, dann bliebe das Label so halbgar und irreführend, wie es heute ist. Denn bereits bei der Einführung vor rund zehn Jahren bestand der Konstruktionsfehler darin, dass man Effizienz am Spritverbrauch im Verhältnis zum Gewicht bemessen hat. Das Label gibt grob gesagt an, wie viel Treibstoff ein Auto im Verhältnis zu seiner Masse verbraucht. Warum das Gewicht als Parameter? Ganz einfach: Weil es die Automobilindustrie so wollte. Und weil die seinerzeitige Bundesregierung wie all ihre Vorgänger weitgehend das wollte, was unseren Autoherstellern recht ist. Beide Seiten gingen offenbar davon aus, dass der Verbraucher nur eins will – getäuscht werden. Deutsche Marken sind überwiegend im Bereich Mittel- und Luxusklasse angesiedelt. Höhere Preise, höhere Margen, größere Modelle – am Ende kommt dabei fast unweigerlich mehr Gewicht heraus und als Folge ein höherer Verbrauch. Zu viel Rot auf dem Label hätte umweltbedachte Käufer dazu verleiten können, eine falsche Entscheidung zu treffen – etwa sich für einen kleineren Wagen, am Ende gar einen Koreaner oder Franzosen, zu entscheiden. Heute ist es jedenfalls so, dass ein Dickschiff wie der Volvo XC90 mit dem alten, hierbei noch gültigen NEFZ-Verbrauch von 8,1 Litern Super (Sie ahnen es, in Wirklichkeit nur bergab mit Rückenwind erreichbar) die relativ grüne Stufe C ziert, genauso wie einen Opel Crossland X 1.2 mit 5,1 Liter Super. Der Grund: der Volvo wiegt 2140 Kilo, der Opel 1174. Ist das fair? Verbraucherschützer nennen das mit vollem Recht eine Verbrauchertäuschung. Doch im Wirtschaftsministerium hat sich bis heute nichts am alten Denken geändert. Denn die dortigen Beamten formulieren für die Novelle des Labels, dass “ein möglichst hoher Anteil der aktuellen Volumenmodelle der deutschen Hersteller im absoluten Labelteil in den Klassen A bis C (“grüner Teil”) vertreten sein soll”. Bedeutet: All die Verbrenner, die sich heute gut verkaufen, sollen als brave Grüne daherkommen, obwohl es kaum der Wahrheit entspricht. Dazu braucht es ein paar Tricks. Nun ergibt es durchaus einen Sinn, Autos nicht nur nach dem Verbrauch einzustufen. Diesen kann man nachlesen und seit dem neuen Verbrauchszyklus WLTP sogar halbwegs glauben. Typbedingt muss ein Kleinwagen weniger verbrauchen als etwa ein Kombi oder Van, die einen höheren Nutzwert bieten, also mehr Personen und Gepäck transportieren können. Das Gewicht hingegen ist ein denkbar dämlicher Maßstab. Gewicht an sich ist kein Wert, der das Auto besser nutzbar macht. Vielmehr verhindert diese Koppelung, dass Autos leichter gebaut würden, was wiederum Energie sparen würde. Besser könnte man sich als Maßstab etwa über die Fläche unterhalten, die ein Auto einnimmt. Es geht darum, unsere Fahrzeuge weniger klimaschädlich zu machen. Ihre wahre Umweltbelastung zu verschleiern und durch dubiose Labels die Kunden in die Irre zu leiten, ist verwerflich.

Heute 12% sparen!
Medisana RM 100 FFP2/KN 95 Atemschutzmaske Staubmaske Atemmaske 3-lagige Staubschutzmaske Mundschutzmaske 10 Stück einzelverpackt im PE-Beutel *
  • Schutzklasse FFP2/KN 95: Unsere filtrierenden Halbmasken filtern sowohl die eingeatmete sowie die ausgeatmete Luft und dient somit als Eigen- und Fremdschutz
  • Effizientes 3-Schicht-Filtersystem: Spunbond, Meltbond, Nonwoven – Hochgradige Filterung von 95% aller Partikel in der Luft
  • Hygienische Einzelverpackung: Die Einzelverpackung verhindert die Verunreinigung der Maske vor dem Gebrauch. In der Packung befinden sich 10 einzelverpackte Schutzmasken inklusive Clip
  • Optimale Passform: Die V-Form mit Nasenkontur und Ohrschlaufe mit elastischem Band bieten einen hohen Tragekomfort und sorgen für einen perfekten Sitz
  • Geprüft und gemäß der Norm EN 149:2001 + A1:2009; Verordnung (EU) 2016/425 für persönliche Schutzausrüstung
SIMPLECASE FFP2 Maske, Atemschutzmaske, Partikelfiltermaske, EU CE Zertifiziert von Offiziell benannter Stelle CE2834 - 40 Stück, WEIß MS-2004-20212 *
  • FFP2 Maske, Filtert über 94% der Wasserhaltiger und Ölhaltiger Aerisole sowie Feinstaub
  • Nach EN149:2001+A1:2009 CE Zertifiziert von EU Benannter Stelle CE 2834
  • Schützt Sie und Ihre Umgebung gegen Aerosole, Feinstaub und andere Partikel
  • Verpackungsabmessungen (L x B x H): 20.0 x 15.0 x 25.0 Zm
Jiandi, 10er-Pack, KN95 / FFP2 5-Lagen- Mundschutzmaske Atemschutzmaske *
  • LEISTUNG: KN95 und FFP2 beziehen sich auf die chinesischen und europäischen Standards für Filtermasken. Diese Maske hat mehrere K95-Markierungen, wurde jedoch zusätzlich nach der europäischen FFP2-Norm getestet, von einer EU-benannten Stelle (Nummer 0370) gemäß der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 bewertet und genehmigt. Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild heruntergeladen werden.
  • SCHUTZDESIGN: Zusätzlich zu Tröpfchen und Spritzern filtern die 5 Schichten dieser Masken mindestens 94% der in der Luft suspendierten Partikel
  • SICHERES DESIGN: Das eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip- und Cup-Design bietet Komfort und Sicherheit durch die sichere Passform für das Gesicht der meisten Erwachsenen. Die 5 Schichten werden mit einem Verfahren an Ort und Stelle gehalten, bei dem alle 5 Schichten zusammengedrückt werden, um die maximale Filtrationsfähigkeit der Maske zu gewährleisten. Diese sollten nicht mit Löchern verwechselt werden.
  • PAKET: Das Paket enthält 10 Einweg-Atemschutzgeräte mit FFP2-Zertifizierung. Dies sind Einwegmasken für Erwachsene.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 22.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 22.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/62544/4730060
Newsroom: Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt: Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de
Presseportal