“Mode. Macht. Menschen.” Online-Premiere der mehrfach prämierten Dokumentarfilmreihe am 11. …

Beitragsbild vergrößern

Berlin (ots) – Erste drei Folgen am 11.11. Fünf weitere Episoden immer mittwochs bis zum 16.12.

Zu den Episoden. (https://www.youtube.com/playlist?list=PLvnBzZOjEg-FKofiyFZJXdUqYHxAbL4GA)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Im Oktober 2020 ging der Dokumentarfilm “Mode. Macht. Menschen.” bei internationalen Filmfestivals an den Start und fand dort große Beachtung. Der Film, der die Journalistin Helen Fares und den Fashion-Blogger Willy Iffland auf ihrer Reise durch Kambodscha begleitet, wurde unter anderem auf dem Los Angeles Film Festival, dem Beyond the Curve Film Festival in Paris, bei den New York International Film Awards und bei den Chicago Indie Film Awards als Sieger ausgezeichnet und bei zahlreichen anderen Festivals für Preise nominiert.

Im Fokus des Films steht die kambodschanische Textilindustrie, die rund 70 Prozent der Exporte des südostasiatischen Landes ausmacht und ein Fünftel der Bevölkerung beschäftigt. Der Dokumentarfilm wird episodenweise auf dem YouTube-Kanal der Rosa-Luxemburg-Stiftung veröffentlicht. Nachdem am 11.11. die ersten drei Folgen online gehen, folgt bis 16.12. jeden Mittwochabend eine neue Folge.

“Mode. Macht. Menschen.” thematisiert den Alltag der Näher*innen in Kambodscha. Eine wichtige Rolle spielen dabei unter anderem die Gefahren, die sie aufgrund mangelnder Verkehrssicherheit auf dem Arbeitsweg auf sich nehmen. Das Einkommen der Näher*innen ist häufig ein wesentlicher Beitrag zur Versorgung ganzer Familien. In dem Land liegt der Mindestlohn mit 190 Dollar im Monat nur bei circa 40 Prozent dessen, was die Asia Floor Wage Alliance als existenzsichernden Lohn in Kambodscha ansehen würde.

“Mode. Macht. Menschen.” zeigt kleine Textilunternehmen in Kambodscha und stellt die wichtigsten Unterschiede zu Großfabriken heraus. Erstere bieten häufig eine höhere Arbeitssicherheit und soziale Infrastruktur, wie Kindergärten und feste Vertragsbedingungen. Das Geschäftsmodell der Großfabriken besteht hingegen darin, möglichst viel und möglichst billig zu produzieren, was dazu führt, dass weder existenzsichernde Löhne noch ein ausreichender Arbeitsschutz gewährleistet werden, solange sie nicht gesetzlich dazu verpflichtet werden.

Gezeigt wird auch das Engagement der Kambodschaner*innen für gewerkschaftliche Organisierung, Versammlungs- und Pressefreiheit. Eine ehemalige Gewerkschafterin berichtet von den Risiken, die gewerkschaftliches Engagement mit sich bringen kann, die von Entlassung bis Bedrohung reichen.

Einen positiven Ausblick bietet das Beispiel des Cambodian Centre for Independent Media (CCIM), das trotz staatlicher Repressalien den regierungskritischen Online-TV-Kanal Voice of Democracy Khmer betreibt und für rund eine Million Kambodschaner*innen eine wichtige Informationsquelle darstellt.

Informationen zu den Akteur*innen im Film finden Sie unten. Darüber hinaus können wir bei Interesse Kontakt zu den Protagonist*innen aus Kambodscha herstellen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Booklet zum Film: https://cloud.rosalux.de/s/PZcQFD8rq5JtH4r

Trailer zum Film:https://www.youtube.com/watch?v=qf-Cn0FhZBk

Projektwebsite:https://www.mode-macht-menschen.com

“Mode. Macht. Menschen.” auf Instagram: https://www.instagram.com/mode.macht.menschen

Youtube-Link (Veröffentlichung der Folgen im Zeitraum 11.11. bis 16.12.): https://www.youtube.com/playlist?list=PLvnBzZOjEg-FKofiyFZJXdUqYHxAbL4GA

Kurzinformation zu den Akteur*innen

Helen Fares ist Journalistin, Bildungsaktivistin und Psychologin. Schon mit 19 moderierte Helen das Openair-Festival Frauenfeld und begann während ihrer jahrelangen Arbeit auf der Festival-Bühne, für Hiphop.de Interviews zu führen. Parallel dazu begann sie 2016 mit DJ Josi Miller den Hiphop Podcast “Deine Homegirls” zu produzieren und zu studieren. 2017 moderierte sie den 7-teiligen Arte Dokumentarfilm “Homo Digitalis”. Neben dem Podcast produziert Helen Fares wöchentlich das Instagram-Psychologie Magazin “was macht die Psyche…?” und leistet gesellschaftspolitische Aufklärungsarbeit auf ihren Social Media Kanälen.

https://www.instagram.com/helen_fares/

Willy Iffland ist Influencer und Blogger. Der 30-Jährige lebt in Leipzig und war schon immer auf den neuesten Plattformen unterwegs. Dabei ist er vor allem eins: Authentisch. Willy ist Botschafter (ist das nicht ein neoliberaler Euphemismus für “Werbeträger”?) für internationale Marken und bringt seine Erfahrung aus über zehn Jahren Social Media und Blogs in seine Arbeit ein. Nebenbei ist er leidenschaftlicher Sneaker-Sammler, liebt Tattoos und hat ein großes Faible für ausgefallene Kleidungsstücke und schnelle Autos.

https://www.instagram.com/willy/ (https://www.instagram.com/willy/?hl=en)

Patrick Kohl ist ein Storyteller und Filmregisseur aus Berlin. Er ist Spezialist für persönliche und authentische Portraits, die menschliches Leben in Dokumentarfilmen festhalten. Für seine Arbeit mit diversen NGOs, NPOs, und TV-Networks drehte er bereits auf 4 Kontinenten.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Rosa-Luxemburg-Stiftung
Textquelle: Rosa-Luxemburg-Stiftung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/128021/4757254
Newsroom: Rosa-Luxemburg-Stiftung
Pressekontakt: Jannine Hamilton
Presse / Rosa-Luxemburg-Stiftung
Straße der Pariser Kommune 8A / 10243 Berlin
E-Mail: jannine.hamilton@rosalux.org / presse@rosalux.de
Tel.: 030 44 31 04 79 / Mobil: 0173 60 96 10 3
Presseportal