Corona-Schutzausrüstung für Syrien: action medeor bringt Hilfslieferung für Malteser …

Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

Nachrichten Heute präsentiert den Beitrag Corona-Schutzausrüstung für Syrien: action medeor bringt Hilfslieferung für Malteser …. 

Tönisvorst (ots) – In diesen Tagen herrscht im Medikamentenlager von action medeor Hochbetrieb: Die Helfer aus Tönisvorst stellen eine große Hilfslieferung für Malteser International zusammen, das internationale Hilfswerk des Malteserordens. Sie enthält Corona-Schutzausrüstung für das Gesundheitspersonal in den Krankenhäusern und Gesundheitsstationen im syrischen Idlib und Medizintechnik zur Behandlung von Covid19-Patienten. Malteser International hat action medeor mit der Umsetzung der Lieferung beauftragt, die den Schutz des medizinischen Personals und die Versorgung von Covid19-Patienten wesentlich verbessern wird. Finanziert wird die Hilfe vom Auswärtigen Amt.

“Die Corona-Infektionszahlen steigen nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ecken der Welt wieder stark an”, sagt Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. Im syrischen Idlib sind die Zahlen in den letzten Wochen besonders rasant gestiegen. Der Krieg in Syrien hat die medizinische Infrastruktur im Land vielfach zerstört, die Patientenversorgung findet hier permanent unter schwierigsten Bedingungen statt. “Schon vor der Pandemie war das syrische Gesundheitssystem an seine Grenzen gelangt, aber Corona bringt es nun weit über die Belastungsgrenzen”, so Peruvemba.

Im Medikamentenlager in Tönisvorst werden derzeit die Pakete mit den Hilfsgütern zusammengestellt, die Malteser International in Syrien in den Einsatz bringen wird. “Es geht um Schutzausrüstung wie Masken, Handschuhe, Overalls, aber speziell auch um Sauerstoffgeräte und Monitore, die dringend gebraucht werden, um Covid19-Patienten retten zu können”, so Peruvemba.

“Die Hilfslieferung umfasst mehrere Sendungen, die erste wird noch im Dezember unser Lager verlassen”, schildert Peruvemba. “Die Hilfe ist jetzt dringend notwendig. Es ist gut, dass Deutschland sich nach wie vor im Sicherheitsrat für den ungehinderten Zugang zu Menschen in Not einsetzt.”

Quellenangaben

Bildquelle: obs/action medeor
Textquelle: action medeor, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/31394/4796668
Newsroom: action medeor
Pressekontakt: action medeor
Dr. Markus Bremers
markus.bremers@medeor.de
02156 / 9788-178
0152 / 540 421 56

Für Fotoanfragen bitte melden!

Presseportal