POL-DO: Hoher Sachschaden nach LKW-Verkehrsunfall mit Gefahrgut

polizeimeldungen

Nachrichten Heute präsentiert die Polizeimeldung POL-DO: Hoher Sachschaden nach LKW-Verkehrsunfall mit Gefahrgut. 

10.01.2021 – 13:16

Polizei Dortmund

(ots)

Lfd. Nr.: 0031

Zu einem Verkehrsunfall eines Sattelzuges mit Tankauflieger kam es am 08.01.2021 auf der Dorstfelder Allee in Dortmund. Die Feuerwehr musste austretende Gefahrstoffe aufwendig bergen, um größere Umweltschäden zu verhindern.

Gegen 15.35 Uhr befuhr ein 55-jähriger Kölner die Dorstfelder Allee (OWIIIa) mit seinem Sattelzug in Richtung Innenstadt. Als er nach links in die Huckarder Straße abbiegen wollte, geriet das Fahrzeug aus dem Gleichgewicht und kippte um. Der Sattelzug blieb auf der Seite liegen, der Fahrer konnte glücklicherweise das Führerhaus eigenständig verlassen, er erlitt leichtere Verletzungen.

Die Frage, ob der LKW beim Abbiegen den Bordstein mit den Reifen touchiert hat und dadurch kippte, ist nunmehr Gegenstand der Ermittlungen.

Der LKW hatte Gefahrstoff geladen. Um diese Stoffe zu bergen, wurde eigens ein weiteres Tankfahrzeug mit Pumpvorrichtung angefordert. Bei diesem kam es während des Abpumpens zur Leckage und mehrere hundert Liter des Gefahrstoffes konnten austreten.

Die weitere Bergung der beiden beschädigten Fahrzeuge und des Stoffes gestalteten sich sehr langwierig, für die Dauer sperrte die Polizei den betroffenen Bereich. Der Sachschaden wird auf mindestens 50.000 Euro geschätzt.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Oliver Peiler
Telefon: 0231-132 1020
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 25.01.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Presseportal Blaulicht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4808195