Beitragsbild in voller Größe anzeigen 

“Eine Polin für Oma”

Mainz : Die “Story im Ersten” am Montag, 8. März 2021, 22:50 Uhr / Film von Mirjana Momirovic und Caroline Haertel

Hunderttausende Menschen in Deutschland brauchen im Alter Pflege, aber die wenigsten wollen ins Heim. Doch häusliche Pflege ist auf den Leistungskatalog der Pflegeversicherung begrenzt. Auch deshalb boomt der Markt für Betreuerinnen aus Mittel- und Osteuropa, die in häuslicher Gemeinschaft mit den Senior*innen leben und sie im Alltag unterstützen. Die Autorinnen Mirjana Momirovic und Caroline Haertel dokumentieren die Herausforderungen, die ein Leben mit fremden Helfer*innen hervorbringt in “Eine Polin für Oma”. Zu sehen ist die Reportage am Montag, 8. März, ab 22:50 Uhr im Ersten und danach für 12 Monate in der ARD-Mediathek.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 17.04.2021 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Erzwungene Schicksalsgemeinschaften

Was bedeutet es, wenn Leben nicht mehr alleine geht, weil Körper oder Geist nicht mehr richtig mitspielen und die Familie eben auch nicht rund um die Uhr für einen da sein kann? Viele holen sich Hilfe aus dem Ausland, engagieren eine Betreuerin. Plötzlich ist sie da: die fremde Frau, permanent präsent, helfend, pflegend – aber eben auch die fortwährend schmerzhafte Erinnerung, dass man es allein nicht mehr packt. Es ist eine emotionale Achterbahn für zwei Menschen, die sich nicht gesucht haben, aber urplötzlich aufeinander angewiesen sind. Der eine, weil er die Hilfe braucht, die andere, weil sie angewiesen ist auf das Geld. Geld für ein besseres Leben – nicht in Deutschland, sondern zuhause, etwa in Polen. Doch eben dieses Zuhause sehen die Betreuerinnen über lange Zeiträume nicht. Der Film zeigt die Höhen und Tiefen der vom Schicksal – Pflegebedürftigkeit hier, Armut dort – erzwungenen Zweierbeziehungen.

Ein intransparenter Markt führt zu Schwierigkeiten

Nicht zuletzt ist die Betreuung Pflegebedürftiger auch ein Geschäft. Für ihre Angehörigen ist der Markt nicht leicht zu durchschauen, die Seriosität der Anbieter nicht leicht zu prüfen. In den vergangenen Monaten haben Staatsanwälte umfangreiche Ermittlungen in der Szene aufgenommen. Auch damit beschäftigt sich die Dokumentation.

“Die Story im Ersten – “Eine Polin für Oma”

Reportage von Mirjana Momirovic und Caroline Haertel. Montag, 8. März 2021, ab 22:50 Uhr. Nach Ausstrahlung ist der Film für 12 Monate in der ARD-Mediathek (https://www.ardmediathek.de/ard/dokus/) verfügbar.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter: http://swr.li/storyimersten-polin-fuer-oma

Newsletter “SWR vernetzt”: http://x.swr.de/s/swrvernetztnewsletter

Fotos auf: www.ARD-Foto.de (http://www.ard-foto.de/)

Quellenangaben

Bildquelle: Y IM ERSTEN, Eine Polin für Opa, am Montag (08.03.21) um 22:50 Uhr im ERSTEN.
Erika Sebaldt wird vor ihrer polnischen Betreuerin im Alltag unterstützt.
© SWR, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung bei Nennung Bild: SWR (S2+). SWR Presse/Bildkommunikation, Baden-Baden, Tel: 07221/929-23876, foto@swr.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/75892 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: SWR – Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/75892/4848407
Newsroom: SWR - Das Erste
Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger
Tel. 06131 929 32755
Sibylle.Schreckenberger@SWR.de
Presseportal