Diättrend Cheat-Day – warum Ernährungsexperte davon abraten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Diättrend Cheat-Day – warum Ernährungsexperte davon abraten

Ulrike Dietz
2 min

Immer wenn man denkt, schon alle Diäten zu kennen, kommt eine neue Diät in Mode, die noch bessere Ergebnisse beim Abnehmen verspricht. So ist es auch mit dem Diättrend Cheat-Day, der Ernährungswissenschaftlern allerdings zu schaffen macht, denn sonderlich gesund ist diese Diät nicht. Wer es dennoch ausprobieren möchte, der sollte sich im Vorfeld über die Vor- und Nachteile des Cheat-Day informieren.

Nur einmal pro Woche

Wer sich für die Cheat-Day Diät entscheidet, der muss an sechs Tagen in der Woche strenge Diät halten, aber am siebten Tag darf alles gegessen werden, was das Herz begehrt. Sechs Tage fasten und ein Tag Völlerei – das klingt nicht sonderlich gesund und ist es nach Ansicht von Ernährungsexperten auch nicht. Vor allem Menschen, die psychisch labil sind, sollten sich gegen einen Cheat-Day entscheiden, wenn sie abnehmen wollen, denn dieser eine „Fresstag“ kann sonst sehr schnell der Weg in eine Essstörung sein.

Nur für Sportler

Menschen, die regelmäßig Sport treiben und gut durchtrainiert sind, können mithilfe des Cheat-Day tatsächlich abnehmen. So ist der Tag der Völlerei in den Vorbereitungen für einen Wettkampf eine gute Sache, um wieder an die Bestform zu kommen. Da Sportler meist streng Diät leben, kann die Möglichkeit, einmal in der Woche essen zu können, was schmeckt und das, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, ein Energieschub sein. Menschen, die hingegen nicht sonderlich fit sind, verfügen auch nicht über viel Muskelmasse und der Cheat-Day kann damit den Überfluss an Kalorien nicht mehr verwerten. Die vielen Kalorien würden ohne Umwege auf den bekannten Problemzonen landen und als pures Fett eingelagert werden. Im schlimmsten Fall kann der Cheat-Day dann sogar zu Übergewicht führen.

Mehrere Tausend Kalorien an nur einem Tag sind zudem eine Belastung für die Verdauung, Lebensmittelrückstände bleiben im Darm zurück und die empfindliche Darmflora kommt vollkommen aus dem Gleichgewicht.

Bild: © Depositphotos.com / g_studio

Das könnte Sie auch interessieren:

Märchenstunde: Cardio- und Diätmythen unter die Lupe genommen! Meistens hört man sie im Gym und da bevorzugt in der Umkleidekabine: Weisheiten, die den ultimativen Tipp auf dem Weg zur Traumfigur darstellen sollen. Natürlich sind diese Weisheiten meistens falsch und sollten daher kritisch hinterfragt werden – wir sehen uns drei dieser Mythen genauer an. Wer ein Sixpack haben möchte, muss ganz oft und ganz intensiv den Bauch trainieren. Klingt zu schön, um wahr zu sein: Nach jeder Trainingseinheit einfach ein paar Sätze Bauchtraining anhängen und der Waschbrettbauch wächst wie von allein. Fakt ist: Wer seinen Körper definieren möchte, ist in erster Linie...
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)