Verdacht auf Omikron-Infektion in Hessen

Wiesbaden () – Die so genannte Omikron-Variante des ist höchstwahrscheinlich bereits in angekommen. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika wurden in der vergangenen Nacht mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden, wie der hessische Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Samstag auf Twitter mitteilte. “Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert.” Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus, schrieb Klose weiter.

Omikron könnte wegen ungewöhnlich vieler Mutationen noch ansteckender sein als die derzeit grassierende Delta-Variante und die existierenden Impfstoffe weniger wirksam machen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stufte die zuerst in Südafrika entdeckte Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 als “besorgniserregend” ein.

Zahlreiche Länder, darunter auch Deutschland und weitere Mitgliedstaaten der EU, haben bereits den Flugverkehr mit Südafrika und weiteren Ländern der Region eingestellt.

Bild: © AFP/Archiv Michele Spatari / Schlangen am Flughafen in Johannesburg

Verdacht auf Omikron-Infektion in Hessen

AFP