Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen

2 min

Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört.

Frankreich wieder in Ordnung bringen

144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringen. Die Chancen für dieses Ziel stehen nicht schlecht, denn Marine Le Pen liegt in den Umfragen stets bei Spitzenwerten um die 25 %. Nach dem Brexit und der Wahl von Donald Trump erscheint alles ein wenig radikal, aber ganz so schlimm ist das Wahlprogramm des Front National nicht, es gibt jedoch einige Punkte, die Europa erzittern lassen. Schluss mit dem Euro, raus aus der EU und weniger Engagement in der NATO. Das sind nur drei Punkte, mit den Marine Le Pen punkten will.

Weniger Zuwanderung

Ein zentrales Thema des Front National ist die Zuwanderung. Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann sollen alle Ausländer, die kein Aufenthaltsrecht haben, zügig abgeschoben werden. Alle, die einen französischen Pass beantragen wollen, müssten zudem größere Hürden als bisher nehmen. Frankreich wird zu einem Sicherheitsstaat ausgebaut und der Front National will eine „Null-Toleranz“ Grenze. 15.000 zusätzliche Polizisten soll es geben und 40.000 neue Plätze in den Gefängnissen. Wenn auch nur sehr indirekt, aber der Front National spricht sich durch die Blume auch für die Wiedereinführung der Todesstrafe aus.

Marine Le Pen will als Präsidentin das Volk mehr in wichtige Entscheidungen einbinden. So sollen nach ihrem Wahlsieg die Franzosen darüber abstimmen, ob sie Mitglied der Europäischen Union bleiben wollen oder nicht. Auch die Frage der Todesstrafe will der Front National per Volksentscheid in die Hände der Bürger legen.

Bild: © Depositphotos.com / oxygen64

Das könnte Sie auch interessieren:

Kubicki: „Nicht Recht brechen oder biegen – Gerichte … Berlin (ots) - Wolfgang Kubicki, Bundestagsvizepräsident und stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP, kritisiert den leichtfertigen Umgang von Behörden und Unionspolitikern im Fall des mutmaßlichen ehemaligen Leibwächters von Osama Bin Laden, Sami A. Auf radioeins sagte Kubicki am Dienstag in der Sendung "Der Schöne Morgen": "Die Tatsache, dass der Innenminister, dass die Kanzlerin eine schnelle Abschiebung wollten, haben bestimmt dazu beigetragen, dass Behördenmitarbeiter, insbesondere beim BAMF, ihre Aufgabe nicht mehr ordnungsgemäß wahrgenommen haben. Das Verwaltungsgericht selbst erkl...
BVerfG zu GEZ – Kalbitz: „Wie nicht anders zu erwarten, … Potsdam (ots) - Die Richter am Bundesverfassungsgericht haben aus einer 'Flut von Klagen' gegen die sog. Rundfunkgebühr vier exemplarische Verfahren verhandelt und heute in allen vier ein Urteil verkündet. Dabei bemängeln sie lediglich die bisherige Regelung, dass Singles mit zwei Wohnungen zweimal Rundfunkbeitrag zahlen mussten, obwohl sie jeweils nur an einem Ort Medien konsumieren können. In den grundlegenden Fragen bescheinigt das Gericht der öffentlich-rechtlichen Zwangssteuer aber Verfassungskonformität. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende und medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion...
„Tolerantes Brandenburg“ steht für 20 Jahre politische … Potsdam (ots) - Zum 20-jährigen Jubiläum der von Rot-Rot mit Steuergeldern geförderten Initiative "Tolerantes Brandenburg" erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz: "Zwei Jahrzehnte 'Tolerantes Brandenburg' bedeuten in erster Linie zwei Jahrzehnte politische Manipulation auf Steuerzahlerkosten, Denunziantentum und Selbstgespräche im rot-rot-grünen Elfenbeinturm. Mit dem Geld der hart arbeitenden Brandenburger wurde eine umfangreiche Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Personen geschaffen, deren Weltbild sich am Motto 'Alles Nazis außer Mutti' orientiert. Das...
Merkels Bärendienst für Europa München (ots) - Die Zeit wird knapp für Kanzlerin Merkels "Europäische Lösung" in der Flüchtlingsfrage. Die Unterstützung aus Paris kommt da gerade recht. Der französische Präsident Macron hat erklärt, er sei mit Merkel in diesem Punkt einer Meinung. Allerdings nicht ganz selbstlos. Im klassischen Kuhhandel-Verfahren sieht er die Chance gekommen, seinen Wunsch nach einem eigenen Budget für die Euro-Zone - letztendlich der Einstieg in die Transfer-Union - erfüllt zu bekommen. Und es sieht gut aus für Macron. Schon ist von "milliardenschweren Investitionen" und einem "eigenem Haushalt" die Rede....
Giffey will Burkinis dulden: AfD-Fraktion kritisiert … Potsdam (ots) - Die Bundesfamilienministerin Giffey (SPD) findet es vertretbar, dass Schulen für den Schwimmunterricht islamische Badebekleidung - sogenannte Burkinis - erlauben und ausgeben. Stunden später relativierte Giffey ihre Äußerungen und erklärte, sie habe Burkinis nicht als unproblematisch bezeichnet. Zuvor hatte ein Gymnasium in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft. Die AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg lehnt Burkinis entschieden ab und bringt für die kommende Plenarwoche einen Antrag für ein Kopftuchverbot für Kinder und Jugendliche ein (Drucksache 6/8992). Dazu erklärt ...
Kommentar zu: Ministerposten der CSU Stuttgart (ots) - Die CSU hat im Bundeskabinett eine Stellung herausgehandelt, wie sie stärker kaum sein könnte. Der Parteichef Horst Seehofer selbst wacht über das Kernthema der CSU, über Sicherheit und Ordnung - an der Seite einer Kanzlerin, der er schon mal eine "Herrschaft des Unrechts" vorgeworfen hat. Derzeit vertragen sich Seehofer und Angela Merkel ja wieder; aber die Sprunghaftigkeit des Bayern war es, weswegen man ihn zu Hause nicht mehr mochte - wer weiß, was Berlin noch alles bringt. Den Ton angeben will die CSU; von einer "konservativen Revolution" schwadroniert Landesgruppenchef ...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.