Randstad Deutschland GmbH & Co. KG: Der deutsche Arbeitsmarkt soll sich weiter für ausländische Fachkräfte öffnen? Dann …

Eschborn (ots) –

Deutschland braucht eine einfachere, unbürokratische Einwanderung von Fachkräften aus dem außereuropäischen Ausland, fordert die Bundesregierung. Wieso lässt sie die Zeitarbeitsbranche nicht dabei helfen? Eine Stellungnahme von Jan Ole Schneider, CFO von Randstad Deutschland und Vizepräsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister e.V.

Der deutsche wird vom Fach- und Arbeitskräftemangel beherrscht. Doch mit diesem Problem ist Deutschland nicht allein. Der Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte innerhalb der EU verschärft sich. Deutschland muss als Einwanderungsland attraktiver und moderner werden. Dafür plädieren Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat (SPD), und Hubertus Heil, Bundesminister für und Soziales (SPD). Doch ihr am 20. Juli 2022 veröffentlichter Gastbeitrag im Handelsblatt greift an einer Stelle zu kurz.

Zeitarbeit wird zu Unrecht von der Fachkräfterekrutierung aus Drittstaaten ausgeschlossen

Das deutsche Einwanderungssystem ist nicht nur “zu schleppend, zu bürokratisch, zu abweisend”, wie die SPD-Politiker Faeser und Heil betonen. Es lässt ein wichtiges Instrument zur Problemlösung außer Acht: die Zeitarbeitsbranche. Ihr wird in § 40 des Aufenthaltsgesetzes nämlich ganz explizit die Anwerbung von Fachkräften aus Drittstaaten verboten. Zu Unrecht, betont auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände in ihrem 10-Punkte-Papier zur Fachkräfteeinwanderung. Denn das Verbot hat zur Folge, dass Zeitarbeitsunternehmen die dringend benötigten Fachkräfte, die außerhalb der EU leben, für den deutschen Arbeitsmarkt nicht rekrutieren dürfen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sind bei der Rekrutierung von Fachkräften im Ausland aber auf die Vermittlungsexpertise von Dritten – u.a. der Personaldienstleistungsbranche — angewiesen, da in diesen Unternehmen oft das notwendige Know-how und die sprachlichen Voraussetzungen für einen Rekrutierungsprozess fehlen. Die Politik muss sich endlich für die Chancen öffnen, die die Zeitarbeit ausländischen Fachkräften bietet.

Zeitarbeit hat sich als Integrationsmotor in den deutschen Arbeitsmarkt längst vielfach bewährt

Denn Zeitarbeitsunternehmen haben in der Auswahl, Betreuung und Qualifizierung ausländischer Fachkräfte langjährige und vielfältige Erfahrung. Schon heute beträgt der Ausländeranteil in der Zeitarbeit 36,8% im Vergleich zu 12,9% in der Gesamtwirtschaft (Quelle: Statistik des BAP, August 2021). Das verdeutlicht die starke Integrationsfunktion, die die Zeitarbeit in Bezug auf ausländische Arbeitskräfte leistet. Keine andere Branche in Deutschland beschäftigt laut Bundesagentur für Arbeit mehr Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund als die Zeitarbeit. Das liegt an ihrer großen Expertise in der Kommunikation mit Behörden, der Hilfe bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen über Deutschkurse bis hin zur Organisation von Nachqualifizierungen.

Bei Randstad arbeiten Menschen aus 162 Nationen. Wir haben seit Beginn der Flüchtlingswelle 2015 gute Erfahrungen mit der Integration von Arbeitskräften in den deutschen Arbeitsmarkt gemacht. So hat die Zeitarbeit vielen Geflüchteten aus Syrien und anderen Krisengebieten den Einstieg in eine berufliche Tätigkeit in Deutschland ermöglicht. Viele dieser Menschen sind mittlerweile gut in den deutschen Arbeitsmarkt integriert und leisten damit auch zur Wettbewerbsfähigkeit und Standortsicherung Deutschlands einen wertvollen Beitrag. Die deutsche Wirtschaft kann es sich jetzt schon und in Zukunft mehr denn je nicht erlauben, auf Arbeitskräfte aus dem außereuropäischen Ausland zu verzichten.

Über Randstad Gruppe Deutschland

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip human forward. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 47.300 Mitarbeitern und 550 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 1,895 Milliarden Euro (2021). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 24,6 Milliarden Euro (Jahr 2021), rund 653.300 Mitarbeiter im täglichen Einsatz und rund 5.000 Niederlassungen in 38 Märkten machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. CEO ist Richard Jager.

Kontakt:

Newsroom: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Pressekontakt: Randstad Deutschland Pressestelle
Bettina Desch
Frankfurter Straße 100
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 78
E-Mail: presse@randstad.de
www.randstad.de

Quellenangaben

Bildquelle: Jan Ole Schneider, CFO der Randstad Gruppe DACH und Vizepräsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister. / Der deutsche Arbeitsmarkt soll sich weiter für ausländische Fachkräfte öffnen? Dann muss sich die Politik für Zeitarbeit öffnen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13588 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/13588/5281821

Randstad Deutschland GmbH & Co. KG:  Der deutsche Arbeitsmarkt soll sich weiter für ausländische Fachkräfte öffnen? Dann …

Presseportal