Hochschule für Finanzwirtschaft & Management: Bankenaufsicht priorisiert IT-Sicherheit neben Nachhaltigkeit weiterhin hoch

Bonn (ots) –

Die Herausforderungen für Kreditinstitute und ihre Kundinnen und Kunden haben in diesem Jahr noch einmal zugenommen. Nachdem die deutsche Wirtschaft die Corona-Pandemie auch dank staatlicher Hilfen und Sonderregelungen relativ gut bewältigt zu haben scheint, führen nunmehr Ukraine-Krieg, gestörte Lieferketten, Inflation sowie der Anstieg von Energiepreisen und Zinsen zu hohen Belastungen. Zur ‘Lagebesprechung’ vor diesem Hintergrund trafen auf dem 8. Symposium Bankenaufsicht der (HFM) knapp 60 Fach- und Führungskräfte von und Sparkassen auf hochkarätige Referentinnen und Referenten der Aufsicht und Finanzwissenschaft.

Was jetzt auf die Bankenwelt zukommt, skizzierte Prof. Dr. Anne Böhm-Dries, Inhaberin der Professur für Banksteuerung an der HFM: “Aufgrund der Eintrübung der wirtschaftlichen Entwicklung und der gestiegenen Preise könnten die Kreditausfälle bei Firmen- und Privatkunden steigen. Der Zinsanstieg dürfte zwar mittelfristig das Zinsergebnis stabilisieren bzw. verbessern, könnte sich kurzfristig allerdings bei einigen Kreditinstituten ergebnismindernd auswirken.” Die Bankenaufseher haben in dieser Situation eine wichtige Rolle und beobachten die Entwicklungen genau, um rechtzeitig und flexibel zu reagieren.

LSI-Stresstest: BaFin und Deutsche Bundesbank sehen kompensierende Ertragschancen

Auch wenn im aktuellen LSI-Stresstest die neuen negativen Entwicklungen per Konstruktion nicht berücksichtigt wurden, kann aus den jüngst veröffentlichten Ergebnissen abgelesen werden, dass die deutschen Institute überwiegend mit einer guten Kapitalausstattung in den erwarteten wirtschaftlichen Abschwung gehen. Dies trifft nach Analysen der Europäischen Zentralbank (EZB) auch auf die großen, systemrelevanten Institute (SI) zu, für die sie die direkte Beaufsichtigung ausübt.

Der LSI-Stresstest zeigt, dass sich der unterstellte und mittlerweile teils realisierte Zinsanstieg kurzfristig belastend auf die Institute auswirkt, aber mittelfristig zu mehr Rentabilität führen wird. Diese Ertragschancen können Risiken aus dem schwierigen makroökonomischen Umfeld, wie Energiepreise und Lieferkettenengpässe, ausgleichen.

Aufgrund der guten Kapitalausstattung erwarten BaFin und Deutsche Bundesbank aktuell keine Kreditklemme. Daher soll auch an der Einführung des antizyklischen Kapitalpuffers und des systemischen Kapitalpuffers für Wohnimmobilienkredite im nächsten Jahr festgehalten werden.

IT-Sicherheit hat weiterhin hohe Priorität bei der Aufsicht

Mit der zunehmenden Digitalisierung der Geschäftsabläufe wird die IT-Sicherheit und damit die Reduzierung von IT-Risiken immer wichtiger. “Kreditinstitute sollten sich darauf einstellen, dass verstärkt diejenigen Digitalisierungsstrategien im Fokus der Aufsichtsbehörden bei der Geschäftsmodellanalyse liegen, welche zu einer besseren Kosteneffizienz und Profitabilität führen,” erklärt Böhm-Dries.

Überdies sind das Informationssicherheits-Management wie auch das Informationsrisiko-Management derzeit Prüfungsschwerpunkte bei den IT-Prüfungen von BaFin und Deutscher Bundesbank. Insbesondere die nach der BAIT einzurichtende Stelle des oder der Informationssicherheitsbeauftragten (ISB) spielt eine herausragende Rolle zur Einhaltung der Informationssicherheit. Dieser Position sollte daher ausreichend Personal und eine tragende Bedeutung zugewiesen werden. Die Auslagerung dieser Funktion ist unter bestimmten Voraussetzungen nur für sehr kleine Institute möglich.

“Um sich dahingehend zu rüsten und ohnehin IT-mäßig sicher aufzustellen ist u.a. geschultes Fachpersonal im eigenen Haus essenziell für den Fortbestand der ‘sicheren Bank’. Insbesondere die Expertise des oder der Informationssicherheitsbeauftragten (ISB) ist wesentlich und er oder sie sollte recht weit oben in den Organisationsstrukturen angesiedelt sein”, resümiert Prof. Dr. Anja Schulz, Inhaberin der Professur für Bankenregulierung an der HFM.

Mit dem geplanten Digital Operational Resilience Act (DORA) sind auf europäischer Ebene Neuregelungen in der Pipeline. Da er u.a. im Vergleich zur BAIT konkretere Vorgaben enthält, werden derzeit bestehende Ermessensspielräume von Instituten und Aufsehern reduziert. Diese EU-Verordnung soll im 1. Quartal 2023 im Europäischen Gesetzblatt veröffentlicht werden und zwei Jahre später in Kraft treten.

Aktuelles aus der 7. MaRisk-Novelle

Neben der Umsetzung der EBA-Leitlinie für die Kreditvergabe und Überwachung soll in der veröffentlichten 7. MaRisk-Novelle dem in den letzten Jahren wachsenden Immobilien(eigen)geschäft der Institute ein Regelungsrahmen gegeben werden. Hierbei überträgt die BaFin überwiegend Vorgaben, die bereits für Kredite gelten, in das neue, für Immobiliengeschäfte anzuwendende Modul BTO 3.

Weiterhin enthält die MaRisk erstmals explizite Vorgaben zur Behandlung von Nachhaltigkeitsrisiken in Deutschland. “Institute sollten ihre Anstrengungen zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Risikomanagement sowie zu deren Quantifizierung entsprechend verstärken”, rät Schulz abschließend den Verantwortlichen in den Finanzinstituten.

Rückblick: Vorträge und Referierende des Symposiums ‘Bankenaufsicht’ vom 29.09.2022 finden Sie unter www.s-.de/symposium-bankenaufsicht

Das Symposium ‘Bankenaufsicht’ findet einmal im Jahr statt. Die nächste Ausgabe ist im Herbst 2023 geplant.

Die Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Bonn und versteht sich als Kompetenzzentrum für den Führungskräftenachwuchs der Finanzwirtschaft. Alle ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiengänge führen das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates. Der enge Austausch mit Finanzdienstleitungsunternehmen gewährleistet eine zukunftsfähige Fach- und Führungskräftequalifizierung durch die Bachelor- und Master-Studiengänge aber vor allem auch durch vielfältige wissenschaftliche Weiterbildungsangebote. Somit versteht sich die HFM als Ort des lebenslangen Lernens für Finanzdienstleister. www.s-hochschule.de

Kontakt:

Newsroom: Hochschule für Finanzwirtschaft & Management
Pressekontakt: Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM)
Anita Pützer
Public Relations Managerin
0228/204-9956 | anita.puetzer@s-hochschule.de

Quellenangaben

Bildquelle: Auditorium des 8. Symposium Bankenaufsicht der HFM am 29. September 2022 in Bonn. / Bankenaufsicht priorisiert IT-Sicherheit neben weiterhin hoch / 8. Symposium ‘Bankenaufsicht’ der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management (HFM) mit viel Fachpublikum / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/160731 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Hochschule für Finanzwirtschaft & Management, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/160731/5338037

Hochschule für Finanzwirtschaft & Management:  Bankenaufsicht priorisiert IT-Sicherheit neben Nachhaltigkeit weiterhin hoch

Presseportal