TÜV Rheinland: Brandschutzkonzept frühzeitig planen

Köln (ots) – Im Ernstfall trägt ein funktionierendes Brandschutzkonzept in großen Gebäuden, gewerblichen und Sonderbauten zum Schutz von Leib und Leben bei. Generell gilt: Die gesetzlichen Bestimmungen im baulichen Brandschutz sind einzuhalten und werden grundsätzlich bei der Bauabnahme geprüft. “Ein ganzheitliches und schutzzielorientiertes Brandschutzkonzept kann Kosten sparen, wenn es bereits in der Bauplanung berücksichtigt ist”, betont Michael Müller, Brandschutzexperte bei TÜV Rheinland. So können frühzeitig Planungsfehler behoben und Kundenwünsche berücksichtigt werden, die andernfalls Umbauten oder Nutzungsänderungen nach sich zögen.

Neben dem frühen Einstieg eines interdisziplinär arbeitenden Anbieters wie TÜV Rheinland, empfiehlt Müller die Erstellung einer so genannten Brandfallsteuermatrix. “In der Brandfallsteuermatrix wird das sinnvolle Zusammenwirken aller technischen, also nicht nur der prüfpflichtigen, Anlagen organisiert”, erklärt der Fachmann. Eine Matrix zeigt, welche Schutzmaßnahmen im Brandfall eingeleitet werden. Das kann beispielsweise das Umspringen der Tiefgaragenampel von Grün auf Rot sein, damit niemand mehr in ein brennendes Gebäude hineinfährt.

Fluchtwege auch im Brandfall erkennen

Neben dem Brandschutzkonzept und der Brandfallsteuermatrix empfiehlt Michael Müller bei Inbetriebnahmen und auch in Bestandsgebäuden die Überprüfung der technischen Anlagen. Mittels des patentierten Brandrauchsimulators (https://www.tuv.com/germany/de/brandrauchsimulator-f%C3%BCr-entrauchungsanlagen.html?wt_mc=Other.external-link.no-interface.DE20_I05_BRS.DE20_I05_BRS02.shortcut.SC2LP&cpid=DE20_I05_BRS02) von TÜV Rheinland weisen die Experten visuell nach, dass die Anlagen funktionieren. “Ein verlässlicher und schneller Abzug des Rauches ist in einem Brandfall besonders wichtig”, betont Müller. “Fluchtwege müssen idealerweise erkennbar und frei bleiben sowie schnell und sicher gefunden werden”.

Aber auch Feuerwehren erhielten einen wertvollen Überblick über die Gebäudesituation im Brandfall. Statt des bei Bränden entstehenden Gift- oder Rauchgases zieht im Rahmen der Simulation ungefährlicher weißer Rauch durch die Räume oder die Gänge und simuliert so den Weg des Rauches im Brandfall. Bauherren und Betreiber erhalten damit Sicherheit und sind für den Ernstfall gewappnet. Der Simulator von TÜV Rheinland entspricht der Norm VDI 6019 und dem so genannten vfdb-Leitfaden des Vereins für die Förderung des Deutschen Brandschutzes.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/vorbeugender-brandschutz bei TÜV Rheinland.

Quellenangaben

Bildquelle: o: TÜV Rheinland / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/31385 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/31385/4954763
Newsroom: TÜV Rheinland AG
Pressekontakt: Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Nicole Krzemien
Presse
Tel.: 0221/ 806-4099
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet: presse.tuv.com und www.twitter.com/tuvcom_presse

TÜV Rheinland: Brandschutzkonzept frühzeitig planen

Presseportal