Nachrichten PNews: Leitartikel zu CDUCSU: Union in der Schulz-Falle von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: Leitartikel zu CDUCSU: Union in der Schulz-Falle von …

Presseportal.de
4 min

Regensburg (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Dieses augenzwinkernde Bonmot trifft in etwa den jetzigen Zustand der Union. Mit der Nominierung des „Mister Gerechtigkeit“ Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat hatte man weder in der CDU- noch in der CSU-Zentrale gerechnet. Merkel, Seehofer und Co. wäre zweifellos lieber gewesen, der Noch-SPD-Chef Sigmar Gabriel wäre angetreten und hätte ehrenvoll gegen die Kanzlerin verloren. Vielleicht hätte man der lange Zeit zutiefst frustrierten und gedemütigten SPD dann noch mal eine Regierungskoalition angeboten. Eine von Merkels Gnaden. Nicht nur die überraschende Personalie der SPD hat man in der Union falsch eingeschätzt. Es herrscht auch weitgehend Ratlosigkeit, wie man Schulz den Wind aus den Segeln nehmen kann. Nur langsam dämmert den Unionsspitzen, dass sie den populären Versprechungen des SPD-Kanzlerkandidaten etwas Substanzielles entgegen halten müssen. Aber das können Merkel und Seehofer derzeit nicht. Die Union steckt in der Schulz-Falle. Die ersten Reaktionen aus CDU und CSU auf Schulz‘ Nominierung waren dann auch mehr Schnappatmung, denn ein wirkliches Anti-Schulz-Programm. Die beiden Generalsekretäre der Unionsparteien wetterten gegen die „Rolle rückwärts“ von Schulz, der die Agenda 2010 zertrümmern will. Angela Merkel rief gebetsmühlenhaft zum Festhalten an den Arbeitsmarktreformen von vor 13, 14 Jahren auf, was weder besonders originell, noch zugkräftig ist. Oder Finanzminister Wolfgang Schäuble wiederholte zum x-ten Male die alte Leier: „Den Deutschen geht es so gut wie lange nicht.“ Das mag ja, betrachtet man die Durchschnittszahlen, tatsächlich so sein. Doch die Menschen leben nicht in Durchschnittswerten, sondern in ganz konkreten Umständen. Und dazu gehört auch der Druck sowie die Furcht vor dem Abstieg, die mit der Agenda 2010 deutlich verstärkt wurden. Dass hinter dem deutschen „Jobwunder“ etwa auch Millionen prekäre Arbeitsverhältnisse, lediglich befristete Arbeitsverträge, Zeit- und Leiharbeit sowie Minijobs stecken, wollen CDU und CSU offenbar vergessen machen. Schulz dagegen knüpft genau an dieser Stelle an, legt den Finger in die richtige Wunde, trifft den Nerv vieler Menschen. Auch derer, denen es eigentlich noch gut geht. Doch das könnte sich morgen schon ändern. Soziologen sprechen bereits von einer „prekären Mitte“, die eine „Abstiegsgesellschaft“ prägten. Nun sollte man nicht jeden Befund von Soziologen auf die Goldwaage legen, doch dass Deutschland trotz hoher Beschäftigung, trotz enormer Steuereinnahmen und brummender Konjunktur eine soziale Schieflage aufweist, ist nicht von der Hand zu weisen. Jungen Leuten etwa fällt es immer schwerer, eine Familie zu gründen und eine vernünftige Wohnung zu finden, wenn sie sich im Job von Befristung zu Befristung hangeln müssen. Auf der anderen Seite streichen Topmanager und Kapitaleigner märchenhafte Einkommen und Gewinne ein, während die kleinen Sparer wegen der Niedrigzinspolitik Geld verlieren. Die Union würde einen Riesenfehler begehen, wenn sie diese Probleme einfach unter den Tisch kehren würde, nur weil sie von Martin Schulz auf die Tagesordnung gesetzt wurden. Der SPD-Kandidat hat noch keine Antworten, sondern nur wohlklingende Verheißungen. Aber auch die Union steht blank da. Ihr Konzept für vernünftige Arbeitsverhältnisse kann doch nicht ernsthaft lauten: Finger weg von der Agenda 2010 und in der Sozialpolitik: her mit mehr Mütterrente, wie es Horst Seehofer immer wieder verlangt. Um Schulz den Weg ins Kanzleramt zu verlegen und um Rot-rot-Grün zu verhindern, muss sich die Union viel mehr einfallen lassen als: Merkel macht’s noch mal.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/62544/3570809
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

News: Kölnische Rundschau: Kölnische … Köln (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Deutschland hat gewählt - und abgerechnet. Mit einer Kanzlerin, die in einen Wohlfühlwahlkampf ziehen wollte und von der breiten, tiefsitzenden Enttäuschung über ihre Flüchtlingspolitik eingeholt wurde. Mit Herausforderer Martin Schultz, der alles gab, aber letztlich den sozialdemokratischen Nerv der Wähler verfehlte. Beide Lager haben so gewaltig an Stimmen verloren, dass die Wahlforscher von einer Verschiebung der "tektonischen Platten" in der Parteienlandschaft sprechen. Das Ergebnis ist umwälzend, es bedeutet Strafe und Chance zug...
Nachrichten PNews: : „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 18. Juni 2017, um 18:30 … München (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:Die Grünen Spitzenkandidaten: Im Spagat zwischen Beinfreiheit und Basis Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir wollen auf dem Parteitag der Grünen den Spagat schaffen: viel Beinfreiheit im Wahlkampf und eine gleichzeitig ruhiggestellte Basis. Im Politdeutsch heißt das dann: die Geschlossenheit der Partei. Doch viele an der Basis, gerade im linken Flügel, sind unzufrieden: Denn die beiden Spitzenkandidaten vom Realo-Flügel wollen dem Wahlkampf ihren Stempel aufdrücken. Anstatt jedoch "lebendig und ...
Nachrichten PNews: Deutschland 2017: Abschieben statt aufnehmen – Zur … Hagen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Angesichts der Fülle neuer Pläne und Gesetze zur Abwehr und Rückführung von Asylbewerbern fällt es zunehmend schwer einzuschätzen, was in erster Linie Antragsteller abschrecken soll, was vor allem dazu gedacht ist, Kritiker der Merkelschen Flüchtlingspolitik zu besänftigen und was tatsächlich einen praktischen Sinn hat. Weil die Grenzen dazwischen fließend sind, wissen das wohl auch die Entscheider in Bund und Ländern nicht immer so genau. Fakt ist: Nur ein Drittel der Asylanträge wird anerkannt. Mehr als 200.000 ausreisepflichtige Flüchtli...
News: Klagewelle von Flüchtlingen: … Osnabrück (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Klagewelle von Flüchtlingen: Bundesinnenminister fordert bessere Zusammenarbeit von Justiz und Bamf De Maizière: Nur 25 Prozent der Klagen führen zu Änderung des Asylbescheids Osnabrück. Angesichts der Klagewelle von abgelehnten Asylbewerbern hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Justiz und die Behörden zu einer besseren Zusammenarbeit aufgefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte der Minister: "Für mich ist entscheidend, dass die Verfahren und die Zusammenarbeit der Justiz mi...
Nachrichten PNews: Martin Schulz und die Kanzlerkandidaten-Frage der SPD Cottbus (ots) - www.nachrichten-heute.net: Alle paar Tage wird darüber spekuliert, ob Martin Schulz nun Kanzlerkandidat der SPD wird, ob er noch will, darf, soll. Oder dass doch bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr Parteichef Sigmar Gabriel ins Rennen geht, weil er qua Amt das erste Zugriffsrecht hat, weil er nicht noch einmal einem anderen den Vortritt überlassen kann. Die muntere Kaffeesatzleserei, bei der manches Medium mal so und mal so berichtet, wird zunehmend lächerlich. Abwarten und Tee trinken. Die SPD hat sich ihren Fahrplan gegeben. Punkt. Den kann man durchaus für falsch halten...
Nachrichten PNews: Zur Wahl in der Türkei Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Der türkische Präsident Erdogan hat sich zum Sieger des Referendums über eine Verfassungsreform ausrufen lassen. Mag sein, dass das den Tatsachen entspricht. Lässt man einmal alle Ungereimtheiten am Wahltag weg, die Schikanen gegen Erdogan-Kritiker, die Hasskampagne, die Erdogan innen- und außenpolitisch entfaltet hat, die Säuberungswellen der letzten Monate - kurz, lässt man all das weg, was einer fairen Wahl Hohn spricht, dann bleibt immer noch ein Ergebnis: Dieser Wahlkampf hinterlässt ein politisch zutiefst zerrissenes Land. Erdogan fä...
Nachrichten PNews: WP: Laschet: Bundesumweltministerin Hendricks beleidigt mit … Hagen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Mit ungewöhnlich scharfer Kritik hat sich CDU-Fraktionschef Armin Laschet in den Streit über die umstrittene Bauernregeln-Kampagne des Bundesumweltministeriums eingeschaltet. Ministerin Hendricks "hat in den letzten drei Jahren immer wieder gezeigt: Sie ist die Anti-NRW-Ministerin der NRW-SPD", sagte Laschet der Westfalenpost (Freitagausgabe). "Unsere Industrie an Rhein und Ruhr belastet sie mit utopischen Klimaregulierungen und planwirtschaftlichen Technikverboten. Nun hat sich Frau Hendricks unsere ländlichen Räume als neues Feindbild aus...
News: Tod des Asylbewerbers Oury … Halle (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Im Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh, der vor 13 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommen ist, gibt es eine spektakuläre Wende. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). So hat der Leitende Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann in einem Vermerk vom 4. April 2017 nicht nur die Unfall-These verworfen, nach der sich Jalloh im Alkoholrausch selbst verbrannt hat. Er entwirft in dem Vermerk auch ein Mordszenario, wonach Beamte den Häftling angezündet haben könnten, um seine Ve...
News: Streit zwischen Bahnunternehmen um … Bielefeld (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Sehen wir es positiv: Die atmosphärischen Störungen zwischen der Westfalenbahn und der Eurobahn/Keolis haben vor allem einen Grund: Es brummt in der Branche. Steigende Fahrgastzahlen und eine Verdichtung des Angebots sind seit Jahren ein gewohntes Bild. Bahnfahren ist "in". Klar tut es einem Unternehmen weh, wenn ein anderes Mitarbeiter abwerben kann, weil es ein Netzbündel per Ausschreibung gewonnen hat. Nun hat der Übergang des Teutoburger-Wald-Netzes eine Vorgeschichte, weshalb die Lage hier noch komplexer ist. Als das Ergebni...
Nachrichten PNews: „Wer bezahlt den Osten?“: 3. Teil der MDR-Doku blickt auf … Leipzig (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: 1,5 Billionen Euro sind seit 1990 nach Ostdeutschland geflossen. Und trotzdem stehen die fünf ostdeutschen Bundesländer wirtschaftlich bis heute nicht auf eigenen Beinen. Der 3. Teil der MDR-Dokumentation "Wer bezahlt den Osten?" ist zu sehen am Dienstag, 13. Juni, um 22.05 Uhr im MDR-Fernsehen. Die Wirtschaftskraft des Ostens stagniert heute bei zirka 70 Prozent des Westniveaus. Auch auf längere Sicht wird sich der Osten nicht selbst finanzieren können. Und längst verläuft das Gefälle nicht mehr nur zwischen Ost und West, sondern zunehme...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.