US-Börsen zum Wochenstart uneinheitlich – Zurückhaltung dominiert

: Die US-Börsen haben sich zum Wochenstart uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.563 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,6 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.274 Punkten 0,2 Prozent im Minus, die Technologiebörse berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 14.557 Punkten wenige Punkte fester. “Risikofaktoren wie der um die Schuldenobergrenze in den USA sind von der Agenda verschwunden, die meisten Fed-Mitglieder sprechen sich für eine Pause im laufenden Zinserhöhungszyklus auf der Sitzung am 14. Juni aus und auf der anderen Seite bleibt der Arbeitsmarkt in den USA robust und verdrängt die Rezessionssorgen in den Hintergrund”, kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets den Handelstag. “Dennoch hat man den Eindruck, dass der eine Teil der Anleger immer noch nicht gewillt ist, seine abwartende Haltung aufzugeben, während der andere Teil weiter Gewinne aus der Rally mitnimmt und sich eher auf kurzfristige Engagements konzentriert.” Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend etwas stärker.

Ein kostete 1,0713 US-Dollar (0,05 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9335 Euro zu haben. Der Ölpreis stieg unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagabend gegen 22 Uhr deutscher 76,51 US-Dollar, das waren 38 Cent oder 0,5 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wallstreet

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×