Selenskyj beklagt Gleichgültigkeit gegenüber Staudamm-Zerstörung

Kiew: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine Gleichgültigkeit angesichts der Folgen der Zerstörung des Kachowka-Staudamms beklagt. “Leider müssen wir jetzt feststellen, dass auf einigen Entscheidungsebenen der Welt einfach eine beschämende Gleichgültigkeit gegenüber dem Ökozid und der menschlichen Tragödie herrscht, die durch den russischen Terroranschlag auf das Kernkraftwerk Kachowka verursacht wurde”, sagte Selenskyj bei einer Videobotschaft am Freitagabend.

Er kritisierte, dass internationale Organisationen nicht einmal nach einer Woche gefunden hätten, um eine Rettungsmission in das besetzte Gebiet zu schicken. Einige internationale Akteure hätten es nicht einmal gewagt, “klare und deutliche Erklärungen abzugeben, die dieses neue russische Kriegsverbrechen verurteilen”, so Selenskyj. “Die Terroristen werden durch diese Schwäche der Welt, diese Gleichgültigkeit, einfach angefeuert – es ermutigt sie.” Bislang seien 3.000 Menschen aus den betroffenen Gebieten Cherson und Mykolajiw evakuiert worden, allerdings nur aus dem Gebiet unter ukrainischer Kontrolle.

“In den besetzten Gebieten ist es nur in einigen Bereichen möglich, den Menschen zu helfen. Russische Terroristen tun alles, um die Opfer der so zahlreich wie möglich zu machen”, so Selenskyj.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wolodymyr Selenskyj

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Selenskyj beklagt Gleichgültigkeit gegenüber Staudamm-Zerstörung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×