Ex-Audi-Chef Stadler zu Bewährungsstrafe verurteilt

München: Im Betrugsprozess um den Abgasskandal bei Audi ist der frühere Konzernchef Rupert Stadler zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Nach einem Geständnis im Prozess sprach das Landgericht München II Stadler am Dienstag schuldig.

Im Rahmen eines Deals hatte das Gericht dem Angeklagten zuvor bereits die Bewährungsstrafe in Aussicht gestellt, verbunden mit der Zahlung hoher Bewährungsauflagen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Vorschlag ebenfalls zugestimmt. Konkret ging es in dem Prozess, der seit September 2020 lief, darum, dass Diesel-Fahrzeuge mit manipulierter Abgassteuerungssoftware auf den Markt gebracht worden sein sollen. Stadler wurde vorgeworfen, den Absatz von betroffenen Fahrzeugen zu spät gestoppt zu haben.

Er hatte die Betrugsvorwürfe vor seinem Geständnis jahrelang bestritten. Neben Stadler waren in dem Verfahren noch zwei weitere Personen angeklagt, die ebenfalls zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und neun Monaten bzw. zwei Jahren verurteilt wurden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Landgericht München II

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ex-Audi-Chef Stadler zu Bewährungsstrafe verurteilt

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×