Lindner verteidigt Berechnung der Ausgaben für Nato-Ziel

Berlin: Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat die umstrittene Einbeziehung von Zinszahlungen für Bundesschulden und das -Sondervermögen in die Ausgaben zur Erreichung des Zwei--Ziels der verteidigt. “Ja, die Zwei-Prozent-Quote erreichen wir”, sagte Lindner der “Welt am Sonntag”.

“Dabei berücksichtigt das Verteidigungsministerium wie alle unsere Verbündeten alle Ausgaben, die in einem Kontext dazu stehen.” In anderen Nato-Mitgliedstaaten würden noch weitere Staatsausgaben berücksichtigt. “Manche wird anderswo auf das Nato-Ziel angerechnet”, behauptete er. Das Erreichen des Zwei-Prozent-Ziels nach Auslaufen des Sonderprogramms für die Bundeswehr im Jahr 2028 bleibe ein enormer Kraftakt.

“2028 haben wir außerdem Tilgungsverpflichtungen von Corona-Schulden”, sagte Lindner. “Insgesamt haben wir einen gewaltigen Handlungsbedarf im zweistelligen Milliarden-Euro-Bereich.” Diese Mittel müsse sich die Bundesregierung in den nächsten erarbeiten, sagte der FDP-Chef. “Durch eine Stärkung der Wirtschaftskraft und durch den Verzicht auf andere Staatsausgaben”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Christian Lindner am 08.09.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Lindner verteidigt Berechnung der Ausgaben für Nato-Ziel

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×