Geringqualifizierte seltener erwerbslos als vor Pandemie

Wiesbaden: In Deutschland sind 25- bis 64-jährige Personen mit niedrigem Bildungsabschluss im Jahr 2022 seltener erwerbslos gewesen als vor der -Pandemie. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mitteilte, lag die Erwerbslosenquote in dieser Personengruppe bei 6,0 Prozent (2019: 7,7 Prozent).

Damit war die Erwerbslosenquote Geringqualifizierter auch weiterhin niedriger als im Durchschnitt der OECD-Staaten (9,3 Prozent). Von den 25- bis 64-Jährigen mit mittlerem Bildungsabschluss waren 2022 in Deutschland 2,6 Prozent erwerbslos, somit lag die Quote wieder auf dem Vor-Corona-Niveau von 2019 und etwa halb so hoch wie im OECD-Durchschnitt (5,1 Prozent). Bei hohen Qualifikationsniveaus blieb die Erwerbslosenquote in Deutschland 2022 mit 2,0 Prozent leicht über dem Wert von 2019 (1,8 Prozent), sie lag damit aber ebenfalls deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (3,5 Prozent). Auf allen Qualifikationsniveaus waren die Erwerbslosenquoten sowohl in Deutschland als auch im OECD-Durchschnitt im Zuge der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich gestiegen und auch 2021 noch über dem Vor-Corona-Niveau geblieben.

Im gesamten Zeitverlauf waren Personen mit niedrigem Bildungsabschluss (z. B. Haupt- oder Realschulabschluss und ohne abgeschlossene Berufsausbildung) deutlich häufiger erwerbslos als Personen mit mittlerer (z. B. abgeschlossene Berufsausbildung und/oder Studienberechtigung) oder hoher Qualifikation (z. B. Meister-/Technikerabschluss und/oder Hochschulabschluss).

In den meisten Bundesländern wichen im Jahr 2022 die Erwerbslosenquoten für Personen mit hohem Bildungsabschluss nur geringfügig vom Bundesdurchschnitt (2,0 Prozent) ab, so die Statistiker. Die niedrigsten Quoten hatten Baden-Württemberg und Bayern mit jeweils 1,7 Prozent. Lediglich für Berlin lag die Quote mit 3,2 Prozent deutlich oberhalb des Bundesdurchschnitts. Bei den Erwerbslosenquoten für Personen mit mittlerem Bildungsstand gab es jedoch größere Unterschiede zwischen den Bundesländern: Die höchsten Erwerbslosenquoten wiesen Bremen (4,3 Prozent), Berlin (3,9 Prozent) und (3,6 Prozent) auf.

Hier lagen die Erwerbslosenquoten deutlich über dem Bundesdurchschnitt (2,6 Prozent). Die niedrigsten Quoten gab es in Bayern (1,8 Prozent), Schleswig-Holstein (2,1 Prozent) und Niedersachsen (2,2 Prozent). Noch stärkere Unterschiede im Ländervergleich traten bei Personen mit niedrigem Bildungsstand auf, wobei aufgrund der Stichprobengröße nicht für alle spezifische Quoten berechnet werden konnten: Die Erwerbslosenquote für Geringqualifizierte war in Berlin (12,1 Prozent) mehr als doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt (6,0 Prozent) und lag auch in (10,9 Prozent) deutlich darüber. Die geringste Erwerbslosenquote bei Personen mit niedrigem Bildungsstand wies Bayern auf (4,0 Prozent), gefolgt von Baden-Württemberg (4,3 Prozent) und (5,0 Prozent).

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundesagentur für Arbeit (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×