Blaulicht Polizei Bericht Köln: 240321-2-K Durchsuchungen nach mutmaßlichem Betrug im großen Stil

Köln:

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Am frühen Morgen (21. März) haben Einsatzkräfte der unter Beteiligung einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) in einem bei der Staatsanwaltschaft Köln geführten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des schweren gemeinschaftlichen Betrugs mehrere Wohnungen in den Stadtteilen Lindweiler und Roggendorf/Thenhoven durchsucht. Das Ermittlungsverfahren richtet sich gegen 15 miteinander verwandte Männer und Frauen im Alter zwischen 22 und 64 Jahren. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in betrügerischer Absicht seit Dezember 2020 in mindestens 46 Fällen über das Internet bei verschiedenen Unternehmen unter Angabe von falschen Personalien Waren im Wert von rund 250.000 Euro auf Rechnung bestellt und diese nicht bezahlt zu haben. Dabei soll es sich unter anderem um Bekleidung, Elektrowerkzeuge sowie Computer gehandelt haben, die die Beschuldigten wiederum über Verkaufsplattformen im Netz weiterverkauft haben sollen. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel dauert an. (cs/as)

Roblox Fornite
Bitte liken und
Kanal Abonnieren. LG

Kontakt

Newsroom:
Rückfragen an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at).nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Quellenangaben

Textquelle: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/5741064

Blaulicht Polizei Bericht Köln: 240321-2-K Durchsuchungen nach mutmaßlichem Betrug im großen Stil

Presseportal Blaulicht
×