DAX auf hohem Niveau: Soll man jetzt kaufen – oder verkaufen?

Zwickau:

Der DAX erreicht immer neue Höhen, was Anleger vor die Wahl stellt: Ist jetzt der richtige Moment zum Kaufen oder eher zum Verkaufen? Diese Frage wird umso drängender, als die Märkte von zahlreichen Unsicherheitsfaktoren wie geopolitischen Spannungen, wirtschaftlichen Schwankungen und pandemiebedingten Auswirkungen beeinflusst werden.

“Die aktuelle Höhe des DAX sollte nicht der alleinige Maßstab für einen Kauf oder Verkauf sein. Ich habe schon zu häufig gesehen, wie Anleger mit einer voreiligen Entscheidung auf die Nase fallen”, sagt . Der erfahrene Börsenexperte und Autor verrät nachfolgend, wie man jetzt agieren sollte.

Ein langfristiger Blick auf den Markt

Aktuell befindet sich der Deutsche Aktienindex (DAX) auf einem historisch hohen Niveau, was Investoren vor die Frage stellt, ob sie ihre Anteile verkaufen oder halten sollten. Besonders für kurzfristig orientierte Anleger könnte es ratsam sein, Gewinne zu realisieren, da nach den anhaltenden Kursanstiegen eine Marktkorrektur möglich erscheint. Betrachtet man den Markt allerdings längerfristig, so sprechen viele Argumente für weiter steigende Kurse. Langfristig orientierte Investoren könnten demnach von der Fortsetzung der Aufwärtstrends profitieren.

Diese Situation wird durch mehrere Faktoren gestützt, unter anderem durch die hohe Verschuldung vieler Staaten. Die Schuldenlast führt zu einem ständigen Bedarf an neuem Kapital, was in vielen Ländern, einschließlich der USA und europäischer Staaten, nicht mehr allein durch Steuereinnahmen gedeckt werden kann. Die logische Konsequenz ist das Drucken neuen Geldes. Dieser Umstand wird durch politische Maßnahmen wie die sogenannte Modernisierung der Schuldenbremse in Deutschland unterstützt, die faktisch eine Aufweichung bisheriger Sparvorgaben bedeutet.

DAX zeigt weiterhin positive Entwicklung

Die expansive Geldpolitik wird voraussichtlich zu anhaltender Inflation und einer weiteren Entwertung des Geldes führen. Diese Entwicklung treibt vor allem institutionelle Anleger dazu, ihr Kapital nicht einfach auf ihrem Konto liegen zu lassen, sondern in sogenannte harte Assets zu investieren. Zu den harten Assets gehören beispielsweise , Gold, das bereits auf einem neuen Allzeithoch liegt oder auch Kryptowährungen, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Auch das Investment in DAX-Aktien bleibt für Anleger lukrativ – auch wenn manch einer diesbezüglich Sorgen hat.

Was viele vergessen, ist die Tatsache, dass DAX-gelistete Unternehmen meist lediglich ihren Sitz in Deutschland haben, aber weltweit agieren. Entscheidend für die Bewertung des DAX ist daher weniger die lokale ökonomische Lage in Deutschland als vielmehr die globale Wirtschaftsleistung. Hier ist die Tendenz klar positiv, wie beispielsweise die amerikanische und asiatische zeigen. Investoren können deshalb davon ausgehen, dass auch der DAX auf lange Sicht weiterhin Potenzial für Wachstum bietet. Längerfristig orientierte Anleger könnten daher gut beraten sein, Marktrücksetzer als Kaufgelegenheiten zu nutzen.

Über Jens Rabe:

Jens Rabe ist der Gründer und Geschäftsführer der Rabe Unternehmensgruppe. Gemeinsam mit seinem Team unterstützt er Menschen dabei, an der Börse als Aktieninvestoren durchzustarten und sich damit ein regelmäßiges Einkommen zu sichern. Weitere Informationen unter: https://www.jensrabe.de/.

Kontakt

Newsroom:
Pressekontakt: Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de
Rückfragen an:

Rabe Holding GmbH & Co. KG
Vertreten durch: Jens Rabe

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.jensrabe.de zu laden.

Inhalt laden

E-Mail: info@jensrabe.de

Quellenangaben

Bildquelle: Jens Rabe / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/143907 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Jens Rabe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/143907/5768944

DAX auf hohem Niveau: Soll man jetzt kaufen – oder verkaufen?

Presseportal
×