Impfungen für Kinder werden in Italien Pflicht

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Impfungen für Kinder werden in Italien Pflicht

Ulrike Dietz
3 min

Kaum ein anderes Thema wird im Moment so kontrovers diskutiert wie das Impfen für Kinder. Auf der einen Seite sind da die Eltern, für die impfen eine Selbstverständlichkeit ist und auf der anderen Seite sind es die Impfgegner, die der Ansicht sind, dass durch Impfen das Immunsystem geschädigt wird. Einige Krankheiten, wie zum Beispiel die Masern, sind wieder auf dem Vormarsch und die Rufe nach einer Impfpflicht werden immer lauter. In Italien ist man bereits einen Schritt weiter, dort wird es eine Impfpflicht für Kinder geben.

Die Regierung hat entschieden

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat das Impfen von Kindern in seinem Land zur Chefsache gemacht: Kinder, die nicht gegen zwölf Krankheiten geimpft sind, dürfen zukünftig nicht mehr in öffentliche Einrichtungen wie Kitas, Krippen, Vorschulklassen oder Kindergärten gehen und den Eltern älterer Kinder, die nicht geimpft sind, droht ein sehr hohes Bußgeld. Die Impfpflicht besteht unter anderem für Krankheiten wie Hirnhautentzündung, Masern, Tetanus, Mumps, Keuchhusten, Windpocken und Kinderlähmung.

Keine Epidemien mehr

Der Auslöser für die Impfpflicht in Italien war eine Masernepidemie Anfang des Jahres. Bis Mitte Mai wurden 2395 Fälle von Masern registriert, im Vergleich dazu, im vergangenen Jahr waren es in zwölf Monaten nur ganze 860 Fälle. Die Epidemie war aber nur ein Auslöser, ein anderer war gravierender, denn in 89 % der Fälle waren die erkrankten Kinder nicht geimpft. Die Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin hatte schon seit Wochen für die Impfpflicht gekämpft, aber das Erziehungsministerium war dagegen. Auch die populistische Fünf-Sterne-Bewegung hatte massiv gegen die nach ihrer Ansicht Bevormundung des Volkes protestiert. Außerdem sei die Impfpflicht ein „Geschenk an die Pharmaindustrie“. Die Gesundheitsministerin sprach allerdings von einer „sehr starken Botschaft an die Bevölkerung“.

Masern sind nicht immer harmlos

Masern gehören zu den Kinderkrankheiten und das verleiht der Krankheit ein harmloses Image. Zwar verlaufen die meisten Masernerkrankungen ohne Probleme, aber die Krankheit kann tödlich enden. Italien hatte zuletzt 2002 mit einer Masernepidemie zu kämpfen, damals erkrankten 18.000 und es gab 15 Todesfälle. In Deutschland hat sich die FDP für eine Impfpflicht für Kinder unter 14 Jahren ausgesprochen und auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht einen Handlungsbedarf. Im laufenden Jahr wurden im Deutschland bereits 410 Fällen von Masern gemeldet, im vergangenen Jahr waren es zusammen nur 325 Fälle. Die CSU ist dagegen, sie setzt beim Thema Impfpflicht auf Beratung und Information, alles andere ist Aktionismus.

Bild: © Depositphotos.com / evgenyataman


Hat Ihnen der Artikel „Impfungen für Kinder werden in Italien Pflicht“ gefallen?

Hier geht es zu weiteren interessanten Artikeln …

Oder folgen Sie uns über:Facebook | Twitter | Apple Smartphone App | Google Smartphone App


Impfungen für Kinder werden in Italien Pflicht
5 (100%) 1
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)