Terror in England – Theresa May findet klare Worte

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Terror in England – Theresa May findet klare Worte

3 min

Schon wieder hat der Terror Großbritannien getroffen. Nur zwei Wochen nach dem verheerenden Anschlag in Manchester mit 22 Toten, hat es erneut London und damit das Herz Englands getroffen. Sieben Menschen starben und über 40 wurden zum Teil sehr schwer verletzt, die neue Attacke hat das Selbstvertrauen der Briten bis ins Mark erschüttert. Premierministerin Theresa May hat jetzt ausgesprochen, was viele ihrer Landsleute denken: Genug ist genug.

Mehr Überwachung

Es gebe noch „viel zu viel Toleranz für den Extremismus in unserem Land“, sagte die Premierministerin bei einer ersten Stellungnahme nach dem Terroranschlag. Theresa May spricht sich für mehr Überwachung des Internets und für eine internationale Vereinbarung aus, um den Terror und den Extremismus zu bekämpfen. Die Briten müssen jetzt enger zusammenrücken, sagte May, dann wurde ihr Ton deutlich schärfer. Sie verurteilt die bösartige Ideologie, die hinter den Attacken steht und sie spricht von einem neuen „Trend“, nach dem Terror immer noch mehr Terror zur Folge hat.

So kann es nicht weitergehen

Man dürfe nicht mehr länger so tun, als könnte alles weitergehen wie bisher, sagte May und es muss den Menschen möglich sein, ihr Leben ganz normal weiterzuführen. Die Gangart gegenüber Terroristen wird härter, so die Premierministerin weiter, und sie kündigte an, dass auch bei augenscheinlich kleineren Verbrechen das Strafmaß deutlich erhöht wird. Es wird überprüft, ob die Anti-Terror-Einheiten und auch die Polizei alle Befugnisse haben, die sie brauchen. Internet und Messengerdienste sollen stärker überwacht werden, denn der Cyberspace hat sich zu einem idealen Rückzugort für Extremisten entwickelt. Das darf nicht weiter geduldet werden.

International zusammenstehen

Theresa May wünscht sich zudem eine internationale Vereinbarung, denn diese ist zur effektiven Bekämpfung des Extremismus dringend notwendig. Unschuldige Menschen sind mit Messern attackiert worden, die Angreifer wollten so viel Panik wie möglich verbreiten und dieser Terrorakt hat das Maß vollgemacht. Seit März sind fünf Terrorangriffe in Großbritannien gezählt worden und weder das britische Volk noch die internationale Staatengemeinschaft darf zulassen, dass diese Gewalt den demokratischen Prozess aufhält, so die Premierministerin in ihrem ersten Statement nach der Attacke in der vergangenen Nacht.

Die Briten fragen sich jetzt, ob die Wahl am kommenden Donnerstag wie geplant stattfinden wird. Theresa May gab eindeutig zu verstehen, dass man sich nicht einschüchtern lässt und dass die Wahlen zum Unterhaus wie vorgesehen stattfinden werden.

Bild: © Depositphotos.com / palinchak

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Champagner ein Problem mit dem Image hat Obwohl es eine Menge reiche und sogar superreiche Menschen auf dieser Welt gibt, wird die Champagner-Branche von einer Absatzkrise heimgesucht. Vor allem in Großbritannien ist der Oberklasse nach dem Brexit die Lust auf den edlen Sekt vergangen, denn dort greift man mehr und mehr zum deutlich günstigeren Prosecco aus Italien. Aber nicht nur auf der Insel gibt es eine handfeste Champagner-Krise, auch im Heimatland Frankreich hat das Image des Schaumweins arg gelitten. Die Konkurrenz schläft nicht Besonders zu Weihnachten und Silvester kommt in Frankreich niemand an Champagner vorbei, die Flas...
Kate, William und Co. – die Geheimwaffen ihrer Majestät Seit klar ist, dass Großbritannien die EU verlassen wird, bemüht man sich jenseits des Ärmelkanals um ein gutes Verhältnis mit den anderen Staaten der Europäischen Gemeinschaft. Das mag ein Grund sein, warum Queen Elisabeth ihren Enkel William samt Familie nach Deutschland geschickt hat, denn ein bisschen royaler Glanz macht sich in Zeiten des Brexit immer gut. Ein Jahr nach dem Votum der Briten gegen Europa ist die königliche Familie in Berlin gelandet und alle Augen konzentrieren sich auf Kate, William und ihre niedlichen Kinder. Der perfekte Auftritt Bevor die kleine Familie nach Deut...
Globale Krisen – die nächsten 48 Stunden werden turbulent In Großbritannien geht der Brexit in die nächste heiße Phase, in den Niederlanden wird gewählt und die USA stehen (wieder) einmal vor der Staatspleite – in den kommenden zwei Tagen wird die Welt vielleicht ihr Gesicht verändern und das könnte auch für Deutschland weitreichende Folgen haben. Die drei großen Baustellen halten im Moment die Welt in Atem und vor allem aus wirtschaftlicher Sicht wird es in den nächsten 48 Stunden sehr interessant. Wie wählt Holland? Am 15. März wählen die Niederlande ein neues Parlament und auch wenn der amtierende Regierungschef Mark Rutte neusten Umfragen nach ...
Die Queen hat ein Problem und das heißt Donald Trump Am 6. Februar 2017 feiert Großbritannien ein denkwürdiges Ereignis, denn an diesem Montag sitzt Königin Elisabeth II. seit nunmehr 65 Jahren auf dem Thron. Nur sechs Monarchen haben es geschafft, das goldene Thronjubiläum zu feiern, nur zwei das diamantene Jubiläum, aber nur eine hat noch fünf Jahre draufgelegt. 13 Regierungschefs, 13 Präsidenten der USA und sieben Päpste hat die Queen im Laufe ihrer langen Regentschaft kennengelernt, aber mit dem neuen US-Präsidenten könnte es Probleme geben. In aller Stille Die Königin wird den Tag ihres Jubiläums in aller Stille auf ihrem Landsitz Schloss...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.