Deutsche Behörden weisen bundesweit immer mehr Ausländer aus

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Deutsche Behörden weisen bundesweit immer mehr Ausländer aus

2 min

Osnabrück (ots) – Behörden weisen bundesweit immer mehr Ausländer aus

Zahlen binnen zwei Jahren verdoppelt – Linke kritisieren Praxis

Osnabrück. Deutsche Behörden haben in den vergangenen Jahren immer mehr sogenannte Ausweisungsverfügungen gegen Ausländer erlassen. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken berichtet, verdoppelte sich die Zahl entsprechender Anordnungen binnen zwei Jahren auf zuletzt 7374 im Jahr 2017. Die Aufenthaltserlaubnis dieser Personen erlischt, sie müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen, weil von ihnen nach Einschätzung des Staates eine Gefahr für Ordnung und Sicherheit ausgeht. Die Voraussetzungen für eine Ausweisung waren auch unter dem Eindruck der Ereignisse der Silvesternacht von Köln herabgesetzt worden. 2015 waren noch 3604 Personen ausgewiesen worden.

Wie das Bundesinnenministerium mitteilt, sind im Ausländerzentralregister mittlerweile fast 300.000 Ausweisungsverfügungen gespeichert. Von den Betroffenen hielten sich nach den Angaben des Ministeriums zum Stichtag 30. Juni etwa 29.000 noch in Deutschland auf. Die meisten Einträge im Register stammen mit mehr als 61.000 aus Nordrhein-Westfalen. Es folgen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit jeweils mehr als 45.000 Verfügungen. Die meisten Ausweisungen betrafen Türken mit fast 53.000 Anordnungen vor Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Ukraine. Im vergangenen Jahr waren es hingegen vorrangig Algerier, Albaner und Marokkaner.

Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte die Ausweisungen scharf. Sie seien eine „unzulässige Art der Doppelbestrafung“. Es würden häufig Menschen ausgewiesen, die schon lange in Deutschland lebten. „Die Ausweisung von Straftätern, die teilweise seit Jahrzehnten hier gelebt haben, folgt einer absurden ,Aus den Augen, aus dem Sinn‘-Logik.“ Als „besonders schändlich“ bezeichnete Jelpke die Ausweisung von Kindern und Jugendlichen. Laut Bundesregierung sind mehr als 200 Verfügungen gegen Minderjährige ergangen, 93 waren maximal 14 Jahre alt. „Gerade diese jungen Menschen, die oft in Deutschland aufgewachsen sind, brauchen pädagogische Hilfe und nicht die Abschiebung in ein Land, das sie nicht kennen und dessen Sprache sie häufig nicht einmal mächtig sind“, sagte Jelpke.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4030895
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Wechselmodell für Trennungskinder Stuttgart (ots) - Was theoretisch nach gerechtem Kinder-Sharing klingt, kann in der Praxis die Hölle sein - wenn die Eltern es nicht aus Überzeugung mittragen. Banale Alltags- und Erziehungsfragen werden dann zu weiteren Schauplätzen eines letztlich nicht gelösten Sorgerechtskonflikts. Die Leidtragenden sind die Kinder, die zudem die Last des Pendelns zwischen schlimmstenfalls weit entfernten Wohnorten tragen. Das Wechselmodell darf man keinem überstülpen. Der Umgang nach der Trennung muss individuell ausgefochten werden - zum Wohl des Kindes.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, über...
Schneller durch die Stadt Berlin (ots) - BVG-Busse sind großartig. Mit ihnen lässt sich jeder Kiez erreichen. Und man sieht noch etwas von der Stadt, ist mittendrin. Das aber ist auch genau das Problem. Sie stehen häufig im Stau. Es ist also höchste Zeit, dass sich Senatsverkehrsverwaltung, Bezirke und die BVG darüber Gedanken machen, wie der Busverkehr wieder nach Fahrplan laufen kann. Allerdings müht sich Rot-Rot-Grün mit einem Zielkonflikt: Was ist wichtiger - ein Radweg oder eine Busspur? Die Entscheidung sollte in aller Regel zugunsten der Busspur ausfallen, die dann, wie bisher, auch Radfahrer nutzen dürfen. Sie ...
Verkehrsminister wollen Raser mehr zur Kasse bitten Den Faktor … Bielefeld (ots) - Die einen nennen es zügiges Fahren, die anderen Raserei. Tatsache ist, dass auf den meisten Straßen Tempolimits gelten, innerorts 50 Kilometer pro Stunde. Ob es nun Gedankenlosigkeit oder individuelle Interpretation der Verkehrsregeln ist: Nicht jeder Kraftfahrer hält sich immer und überall an diese Vorschriften. Diese Vergehen sollen nun mit höheren Bußgeldern bestraft werden, fordern die Verkehrsminister. Diesen Schritt kann man grundsätzlich nachvollziehen. Denn in den meisten Nachbarstaaten werden Tempovergehen deutlich höher sanktioniert. Wer etwa in Norwegen 20 km/h sch...
Eurowings musste fast 1600 Flüge streichen Düsseldorf (ots) - Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings sind zwischen dem 1. Januar und dem 27. Mai dieses Jahres 1591 Flüge ausgefallen. Vor einem Jahr hatte es im gleichen Zeitraum nur 185 Stornierungen gegeben. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Düsseldorf /Dienstag). Die Zahlen hatte das Fluggastrechte-Portal Eu-Claim für die Redaktion erhoben. Eurowings bestätigt die Zahl auf Anfrage nicht, dementiert sie aber auch nicht. Die Airline weist aber darauf hin, dass knapp 1600 Flüge nur rund 1,5 Prozent aller 90.000 Flüge in den ersten fünf Monaten des Jahres seien. Zudem sei dieses Jahr bis...
Kommentar zu Notfallambulanzen: Weniger Rettungsstellen, mehr … Berlin (ots) - Wollen Sie im Notfall in einem Krankenhaus landen, dessen Rettungsstelle unterbesetzt ist? Vielleicht, weil pro Nacht dort sowieso nur zwei Patienten versorgt werden? Niemand wird das mit Begeisterung bejahen, jeder erwartet im Ernstfall eine umfassende, schnelle und sichere medizinische Versorgung. Das soll nun in Deutschland in deutlich weniger Krankenhäusern möglich sein. 628 Kliniken könnten nach dem gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Gesundheitswesen (G-BA) aus dieser Versorgungsform herausfallen. Diese Häuser erhalten künftig für die Behandlung v...
Gerichtsbeschluss: Kanzleramt darf Suche nach Kohl-Akten weiter … Berlin (ots) - Berlin - Das Bundeskanzleramt darf seine Prüfungen zu verschwundenen Akten des verstorbenen Altkanzlers Kohl weiterhin geheim halten. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat eine Eilklage des Tagesspiegels zurückgewiesen, über den aktuellen Stand der internen Suche nach den Unterlagen informiert zu werden (Beschluss v. 24. Mai 2016, OVG 6 S 13.18). Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte den Beschluss: "Diese Entscheidung ist für den DJV absolut unverständlich. Es ist von aktuellem Interesse, ob und welche Akten fehlen", heißt es in einer Stellungnahme, die...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.