CDU-Ministerpräsident Günther für Frauenquote in der Partei

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

CDU-Ministerpräsident Günther für Frauenquote in der Partei

32 sec

Düsseldorf (ots) – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat sich für die Einführung der Frauenquote in der CDU ausgesprochen. „Die Erfahrung auch in der CDU ist, dass es mit Freiwilligkeit und Appellen nicht getan ist“, sagte der schleswig-holsteinische CDU-Vorsitzende der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). „Eine moderne Partei muss die Macht hälftig an Männer und Frauen verteilen. Wenn es mit Freiwilligkeit nicht geht, muss es eine Quote geben“, sagte Günther. Und: „Ich war früher klar gegen eine Frauenquote, heute bin ich dafür offen.“ Allerdings würde ein wesentliches Problem damit nicht gelöst werden. „Wir können dafür sorgen, dass Frauen zu 50 Prozent in den Gremien, auf den Wahllisten und im Kabinett vertreten sind. Eine Quote würde aber bei den Kandidaten in den Wahlkreisen nicht helfen.“ Dort könne nicht erzwungen werden, dass eine Frau in einem Wahlkreis antritt. „Da hilft nur Unterstützung aus der Parteiführung. Ich bin dafür.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4031834
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Rentenplus – Den Preis zahlen die Jungen Straubing (ots) - Auch im aktuellen GroKo-Vertrag sind Rentner neben Familien die größten Profiteure. Das erhöht den Druck auf die demografieanfällige Rentenversicherung und führt zu stärker steigenden Beiträgen. Den Preis haben also die Jungen zu zahlen. Auch durch niedrigere Renten und eine Lebensarbeitszeit, die sich tendenziell weiter verlängern wird. Umso wichtiger, Geld für später auf die hohe Kante zu legen. Auch wenn das in Nullzinszeiten wenig Freude macht. Doch viele Bürger sorgen einfach zu wenig vor. Manche haben auch einfach nicht die Möglichkeit. Altersarmut ist programmiert.Quel...
neuen NRW-Polizeigesetz Bielefeld (ots) - Nach den Terroranschlägen von Ansbach und Würzburg sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel 2016: »Wir dürfen uns die Art, wie wir leben, nicht kaputtmachen lassen.« Genau das geschieht aber gerade. Die Bundesländer wetzen ihre Polizeigesetze. Angepriesen werden die Eingriffe in unsere Grundrechte als Terrorbekämpfung. Tatsächlich aber steht in den Entwürfen, dass die Weiterungen nicht nur für terroristische Gefährder gelten. Man mag einwenden, dass alles, was der Verbrechensbekämpfung dient, gut ist. Das Problem ist nur: Die neuen Gesetze, wie auch das für NRW, erlauben de...
Linkspolitiker Zdebel für „konsequenten Ausstieg“ aus der … Berlin (ots) - Der Atomexperte der Linksfraktion im Bundestag, Hubertus Zdebel, hält das Ende des Atomzeitalters für dringend notwendig. "Fukushima mahnt uns, weltweit und auch in Deutschland weiter für einen konsequenten Ausstieg aus der Atomenergie zu kämpfen", schreibt der Politiker in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" anlässlich des Jahrestags des Unfalls in dem japanischen AKW vor sieben Jahren. Man könne sich nicht auf die Regierenden verlassen. Sie seien nirgends bereit, "sich mit der Atomlobby anzulegen", so Zdebel. "In Deutschland haben ...
Islam-Debatte: Linnemann verteidigt Seehofer Bielefeld (ots) - Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) greift in die Islam-Debatte ein und verteidigt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gegen Angriffe aus der CDU. »Die Schärfe der Kritik, die einige aus meiner Partei an einer Islam-Debatte üben, ist weder nachvollziehbar noch sachgerecht. Die Debatte ist sogar überfällig, wenn man sich beispielsweise den Alltag an Berliner Schulen bis hin zu islamistisch motivierten Übergriffen anschaut«, sagte Linnemann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). »Solange sich der politische Islam derart ausbreitet und sogar zu verfe...
Grüne: Seehofers Masterplan Migration ist ein Chaosplan Osnabrück (ots) - Grüne: Seehofers Masterplan Migration ist ein Chaosplan Fraktionschef Hofreiter: Die Menschlichkeit gerät unter die RäderOsnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als "Chaosplan" kritisiert. Seehofer stifte "weiteres Chaos in der Koalition, indem er den Koalitionspartner SPD mit dem Begriff Transitzentren provoziert", sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Der Minister stifte außerdem "Chaos in Europa, indem er die Probleme auf Staaten wie Italien und Österreich abschiebt...
Zur Ankündigung von US-Handelsminister Wilbur Ross, die … Berlin (ots) - "Das ist eine ganz schwarze Stunde für die transatlantischen Beziehungen. Wir bedauern zutiefst die uneinsichtige Haltung von Präsident Trump und deren Folgen. In dieser Auseinandersetzung gibt es keine Gewinner. Die Leidtragenden sind Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und die Verbraucher auf beiden Seiten des Atlantiks. Die ungerechtfertigten Zusatzzölle der USA sind eine große Belastungsprobe für die transatlantische Freundschaft. Die Mitgliedstaaten der EU müssen zusammenrücken. Es gibt keinen Grund, warum die Europäische Union als deutlich größere Volkswirtschaft vor den US...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.