Sommerbilanz: 445 Menschen ertrunken – darunter 29 Migranten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Sommerbilanz: 445 Menschen ertrunken – darunter 29 Migranten

5 min

Bad Nenndorf (ots) –

In den ersten acht Monaten des Jahres 2018 sind in deutschen Gewässern mindestens 445 Menschen ertrunken, 148 mehr als im Vorjahreszeitraum. Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Lediglich im Sommermonat Juni lag die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken verglichen mit 2017 niedriger. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag (13.9.) bekannt. „Angesichts der Zunahme in den ersten Monaten des Jahres rechnen wir bis Ende 2018 mit deutlich mehr Opfern als im vergangenen Jahr“, so DLRG-Präsident Achim Haag.

„Die Ursachen vieler Ertrinkungsfälle sind Leichtsinn, das Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu hohe Risikobereitschaft sowie insbesondere das Baden an unbewachten Badestellen“, so der Chef der Lebensretter weiter. Unfallschwerpunkte sind nach wie vor Seen und Flüsse. In den überwiegend unbewachten Binnengewässern ertranken 370 Menschen, das sind mehr als 82 Prozent. Vier von fünf Todesfällen ereigneten sich in diesen Gewässern. 210 Menschen starben in Seen und Teichen, 141 in Flüssen, 19 in einem Kanal.

Demgegenüber sind die Küsten von Nord- und Ostsee relativ sicher, weil die Badestellen zwischen Borkum und Usedom von Mitte Mai bis Mitte September von gut ausgebildeten Rettungsschwimmern der DLRG bewacht werden, die bei Bade- und Wassersportunfällen schnelle Hilfe leisten und durch ihren Einsatz Schlimmeres verhindern. Im Meer (an unseren Küsten und auf den Inseln) ertranken bis Ende August 23 Menschen (zwei weniger als 2017).

Außergewöhnlich hoch ist der Anstieg von tödlichen Unfällen in Schwimmbädern. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Zahl um 19 auf 29. In Hafenbecken, Gräben und an sonstigen Orten kamen 13 Menschen ums Leben. In privaten Swimmingpools gab es zwei Todesfälle.

Weiterhin eine besondere Risikogruppe stellen Flüchtlinge dar. Insgesamt sind 29 Asylsuchende in diesem Jahr ertrunken (2017: 21), die meisten von ihnen konnten nicht schwimmen.

In der Verteilung nach Bundesländern rangiert Bayern mit 80 Todesfällen (+18) vor dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 55 Opfern (-18). In Niedersachsen ertranken 52 Menschen (+14), in Baden-Württemberg 48 (+17). Es folgen Hessen mit 35 (+21), Mecklenburg-Vorpommern mit 30 (+9), Brandenburg mit 28 (+14), Rheinland-Pfalz (+7) und Sachsen (-8) mit je 20, Sachsen-Anhalt mit 17 (+3), Hamburg mit 14 (+10), Schleswig-Holstein mit 13 (+2), Berlin mit 12 (+7), Bremen mit acht (+6), das Saarland mit sieben (+6) und Thüringen mit fünf (+3) Ertrinkungstoten.

In der Verteilung nach Männern und Frauen zeigt sich das bekannte Bild. In den ersten Monaten des Jahres verloren 360 Männer ihr Leben im Wasser. Der Anteil des „starken Geschlechts“ beläuft sich damit auf über 80 Prozent. Hier sind Selbstüberschätzung, Leichtsinn und oftmals auch Alkohol Gründe für die tödlichen Unfälle.

In der Altersstatistik ist leider weiterhin ein Anstieg bei den Vor- und Grundschulkindern zu verzeichnen. In der Altersklasse 0 – 10 Jahre starben 26 Kinder (+13). Unter den 11- bis 15-Jährigen gab es 13 Todesfälle – neun mehr als 2017. „Diese Zahlen sind das Ergebnis der Bäderschließungen und der damit verbundenen Ausfälle von Schwimmunterricht an den Schulen“, so Achim Haag.

Über die DLRG

Die DLRG ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis 2017 hat sie über 22 Millionen Schwimmprüfungen und fast fünf Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr fast neun Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland. Die Kernaufgaben der DLRG sind die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren sowie der Wasserrettungsdienst. Über 40.000 Mitglieder wachen jährlich fast drei Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Mehr Informationen unter dlrg.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft/Arno Schwamberger
Textquelle:DLRG – Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7044/4060226
Newsroom:DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Pressekontakt:Achim Wiese
Pressesprecher der DLRG
Telefon 05723-955 441 oder
mobil 0170-909 61 07

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Wald, im Auto, am Arbeitsplatz: 70% der Deutschen … Leipzig/Hof (ots) - Rund 70% der Deutschen haben sich schon einmal heimlich in der Öffentlichkeit selbst befriedigt. Sie bauen den lüsternen Kick ungeniert in ihren Tagesablauf ein und verlagern den Solo-Sex auch gern an unkonventionelle Orte - das ergab eine Umfrage der Erotik-Community JOYclub unter 10.000 Männern und Frauen im Juni 2018. Ferngesteuerte Sextoys werden hierbei immer beliebter, ersetzen aber nicht das Geschick der eigenen Fingerspitzen. Frivole Lieblingstatorte für den Genuss zwischendurch sind Wälder und Strände (42,5%) sowie das Auto (38,2%), so die Studie. Kurios: Einige de...
Guatemala: Caritas richtet nach Vulkanausbruch Notlager ein Freiburg/ Guatemala-Stadt (ots) - Caritas-Mitarbeiter und Freiwillige sammeln Hilfsgüter - Caritas international stellt 50.000 Euro bereit Nach dem Ausbruch des Vulkans Fuego hat die Caritas Guatemala mit der Einrichtung von Aufnahmezentren und Hilfsgüterverteilungen begonnen. In der am stärksten betroffenen Region Escuintla sind drei Notunterkünfte für Hilfesuchende eingerichtet worden. Dort waren die Dörfer Los Lotes und El Rodeo von Vulkanasche und Geröllmasse begraben worden. Caritas-Mitarbeitende und Freiwillige der Kirchengemeinden sammeln Hilfsgüter wie Lebensmittel, Trinkwasser, Medika...
Ebola: Hilfsorganisation warnt vor Ausbreitung in Zentralafrika -- Weitere Informationen http://ots.de/ETIGFx -- München/Kinshasa (ots) - Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im Nordosten des zentralafrikanischen Landes aus. Seit Ausbruch des Ebola-Virus am 1. August in der Provinz Nord-Kivu seien 101 Menschen definitiv und 31 mit großer Wahrscheinlichkeit an Ebola erkrankt, 60 Patienten seien sicher, 31 weitere vermutlich an Ebola gestorben, teilte die Hilfsorganisation mit. Nachdem die Krankheit zunächst im ländlichen No...
Home of Team-Spirit Santo André, Bahia, Brasilien/München, Deutschland (ots) - Genau vor vier Jahren ist das Sommermärchen in Brasilien Wirklichkeit geworden, das vom fulminanten Sieg der deutschen Fußball-Elf über die Kicker-Götter Brasiliens erzählt. Alle Medien und Experten waren sich einig: Maßgeblich beteiligt am Weltmeistertitel war die einzigartige Unterbringung im Luxury Beach Resort Campo Bahia www.campobahia.com an der energetischen Discovery Coast Brasiliens, deren magische Kraft in der offen gestalteten Architektur besonders gut fließt. Bereits das Eingangstor bildet ein riesiger Traumfänger der heimi...
Zum Tag des Baumes am 23. April 2018: Spektakuläre … München (ots) - Äthiopien: Ein Wald in nur drei JahrenTausende von Bäumen auf einem Hochplateau in Äthiopien. Das Besondere daran: Die Bäume und Sträucher wurden erst vor drei Jahren von der Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe im Rahmen eines Aufforstungsprogramms gepflanzt. Rund 60.00 Setzlinge. Meist einheimische Arten. Früher sind immer wieder Kinder oder Tiere den steilen Felsen hinuntergefallen und dabei ums Leben gekommen. Heute schützt ein großer eingezäunter Wald mit rund 12.000 Quadratmetern die Bewohner und Tiere. Bald werden dank der Aufforstung noch m...
Ab in den Urlaub! – Knapp die Hälfte der Deutschen verreist im … Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: Wir Deutschen sind immer noch Reiseweltmeister. Laut einer aktuellen Forsa-Studie im Auftrag des Versicherers CosmosDirekt, plant knapp die Hälfte von uns in diesem Sommer mit dem Auto zu verreisen - vor allem Familien mit Kindern. Die Deutschlandurlauber zieht es in erster Linie an die Küsten, also Nord- und Ostsee, nach Bayern oder ins Allgäu. Wenn es mit dem Auto ins Ausland geht, heißen die Ziele meistens Italien, Österreich, Frankreich, Skandinavien oder die Niederlande. In jedem Fall werden wieder viele Kilometer geschrubbt und darauf sollte man sic...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.