Schwaiger Group gewinnt Deutschen Immobilienpreis

Beitragsbild vergrößern

München (ots) – Recycling-Baumaterial, überdurchschnittliche Dämmwerte, Öko-Strom aus der Photovoltaikanlage: Die Schwaiger Group hat für die nachhaltige Revitalisierung von gewerblich genutzten Bestandsimmobilien den Deutschen Immobilienpreis gewonnen. Mit ihrem Einsatz für mehr Nachhaltigkeit und Innovation im Immobiliensektor konnte sich das Unternehmen gegen rund 1.300 Mitbewerber durchsetzen und geht in der Kategorie “Commercial Player” als Sieger des Wettbewerbs hervor. Die Jury hat bei der digitalen Siegerehrung besonders das breite Spektrum der Nachhaltigkeitsbemühungen und den Einsatz von innovativen Technologien hervorgehoben. “Diese Auszeichnung ist für uns als Unternehmen und für jeden einzelnen Mitarbeiter der Schwaiger Group sehr wichtig. Denn: Sie würdigt den Stellenwert unserer Arbeit, die jedem Team-Mitglied viel abverlangt und nicht immer sichtbar ist. Die nachhaltige Immobilienrevitalisierung ist dabei im gesellschaftlichen Kontext kein Nice-to-have, sondern ein relevanter Baustein für die Bewältigung einer der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft. Die Klimawende kann nur gelingen, wenn wir es schaffen, den Immobilienbestand energieeffizient und zukunftsfähig zu gestalten. Die Schwaiger Group kann hier einen wichtigen Beitrag leisten”, erklärt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group.

Gewerbeimmobilien für 36 Prozent des Endenergieverbrauchs verantwortlich

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 29.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Der Gebäudebestand ist für rund 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und für mehr als 30 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Besonders bei Gewerbeimmobilien besteht Nachholbedarf. Sie gelten als besonders anspruchsvoll. Entsprechend klein ist die Zahl der Projektentwickler, die sich auf die Revitalisierung von großen Gewerbe- und Büroimmobilien spezialisiert haben. “Zwar mögen 2,7 Mio. Nichtwohngebäude in Deutschland im Vergleich zu 19 Mio. Wohngebäuden auf den ersten Blick wenig relevant erscheinen, aufgrund ihrer jeweils großen Flächen fällt ihr Anteil am Endenergieverbrauch laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) mit 36 Prozent dafür umso höher aus”, konstatiert Schwaiger.

“Rund 90 Prozent aller Gebäude in Deutschland entsprechen nicht mehr den aktuellen Energiestandards. Besonders bei großflächigen Gewerbeimmobilien besteht ein großes Einsparpotenzial. Mit dem Revitalisierungsansatz erreichen wir nicht nur im Ergebnis nachhaltige Immobilien, sondern auch der Weg dorthin wird umweltschonend beschritten, weil die graue Energie im Immobilienbestand berücksichtigt wird.” Als graue Energie wird die Primärenergie bezeichnet, die notwendig ist, um ein Gebäude zu errichten. Dazu gehört etwa die benötigte Energie für Herstellung, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung der einzelnen Baustoffe und Bauprodukte. Weil bei der Revitalisierung wesentliche Teile des Gebäudes erhalten bleiben, werden weniger Ressourcen und damit graue Energie benötigt als beim Neubau. Laut Schwaiger verschiebt sich im Zuge Klimadebatte immer mehr der Fokus von der reinen Energieeffizienz zu einer Emissionsbetrachtung über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie.

Gewerbe- und Büroquartier Centro Tesoro: Erste Bestandsimmobilie mit LEED Platin

Wie alter Gewerbebestand wieder zukunftsfähig saniert werden kann, hat die Schwaiger Group zuletzt am Münchner Gewerbe- und Büroquartier Centro Tesoro demonstriert. Das Unternehmen hat das 24.000 Quadratmeter große Projekt aus einer 80er-Jahre Gewerbeimmobilie und einer 90er-Jahre Büroimmobilie zusammengeführt, entlang eines grünen Kriterienkatalogs nachhaltig revitalisiert und technologisch zukunftsweisend ausgebaut. Dass die Revitalisierungsmaßnahmen der Schwaiger Group deutlich über das übliche Maß hinausgehen, zeigt die Auszeichnung durch das U.S. Green Building Council, dass dem Quartier als erste Bestandsimmobilie bundesweit das Green Building Label LEED Platin (Leadership in Energy and Environmental Design) bescheinigt hat. Zahlreiche Innovationen wie etwa Münchens größte Aufdach-Solaranlage oder Münchens erstes Unterflur-Müllsystem brachten dem Unternehmen bereits den Exporo Award “Nachhaltigstes Immobilienprojekt 2019” ein.

Der Schlüssel zum grünen Erfolg: Erhalten anstatt Abreißen. Das LEED Platin zertifizierte Green Building verfügt mit 1.354 Photovoltaik-Modulen über Münchens größte Aufdach-Solaranlage (Mieterstrommodell), Münchens erstes Unterflur-Abfallsystem, E-Lade- und Fahrradleihstationen, eine hocheffiziente Heizanlage mit neuester Gas-Brennwert-Technik sowie eine smarte Gebäudeleittechnik. Um den Verbrauch an Primärrohstoffen weiter zu reduzieren, wurden Bau- bzw. Werkstoffe danach ausgewählt, wie hoch ihr Recycling-Anteil ist. Das gleiche galt bei der Auswahl der Partnerfirmen. Bei der Aufstockung und Verstärkung bestehender Wände kamen Recycling-Baustoffe wie Recycling-Beton oder etwa Bruch und Aushub als Hinterfüllmaterial zum Einsatz.

Weil die Schwaiger Group dem Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich Rechnung tragen möchte, hat das Unternehmen für jede Gewerbeeinheit eine eigene Heizungsregelung installiert und zur optimalen Wasserersparnis Selbstschlussarmaturen eingebaut. Mit der Ansiedlung abwechslungsreicher Gastronomie sorgt der Projektenwickler zudem für eine hohe Standortqualität, die für eine nachhaltige Quartiersentwicklung wichtig ist. “Wir wollen die gesetzlichen Vorgaben nicht einhalten, sondern deutlich übertreffen. Schließlich ist unser Anspruch, die Zukunftsfähigkeit eines Objektes herzustellen und nicht die Erfüllung eines Paragraphen”, sagt Schwaiger. So liege die Dämmung der Außenhülle etwa rund 40 Prozent über den gesetzlichen Vorgaben. “Zusammen mit den Maßnahmen im TGA-Bereich und der neuen Heizanlage, aber auch den Kosteneinsparungen durch das Unterflurabfallsystem konnten wir die Nebenkosten von 3,57 Euro auf 1,39 Euro pro Quadratmeter senken.”

Unternehmensziel: Zukunftsfähiger Immobilienbestand

Auch beim 25.000 Quadratmeter umfassenden Bürokomplex Hatrium in Unterhaching hat sich die Schwaiger Group entschieden, auf erneuerbare Energieträger umzustellen. Neben einer großflächigen Aufdach-Photovoltaikanlage wurde die gesamte TGA im Gebäude für die Geothermienutzung über Fernwärme umgestellt. “Eine Aufgabe, die bei Bestandsimmobilien normalerweise keiner freiwillig in Angriff nimmt”, stellt Schwaiger fest. Die Analyse des Bestandes stellt selbst für erfahrene Projektentwickler eine aufwendige und anspruchsvolle Aufgabe dar. Ein Blick auf die Zahlen rechtfertigt den erheblichen Mehraufwand: Der Primärenergiefaktor der geothermischen Fernwärme in Unterhaching ist mit aktuell 0,24 vergleichsweise niedrig und liegt damit deutlich günstiger als der Faktor für Erdgas (1,0). Heizöl liegt sogar noch höher.

Über den Deutschen Immobilienpreis

Der Deutsche Immobilienpreis wurde von immowelt ins Leben gerufen und 2020 erstmalig vergeben, um Unternehmen aus der deutschen Immobilienwirtschaft zu würdigen, die im vergangenen Jahr herausragende Leistungen erbracht haben. Eine begehrte Auszeichnung: Insgesamt bewarben sich 1.300 Immobilienunternehmen für den Preis. Das Prestige, das der Deutsche Immobilienpreis den Gewinnern verleiht, ergibt sich aus der hochqualifizierten und unabhängigen Jury mit Mitgliedern aus den verschiedensten Fachbereichen: Inga Beyler, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Bernd Heuer Karriere, Jürgen Engelberth, Vorstandsvorsitzender BVFI, Axel Gedaschko, Präsident GdW, Wolfgang. D. Heckeler, Präsident VDIV, Carolin Hegenbarth: Bundesgeschäftsführerin IVD, Sun Jensch: Geschäftsführerin ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V, Dr.-Ing. Claudia Nagel, Geschäftsführerin und Co-Gründerin High Rise Ventures, Anke Pipke, Chefin vom Dienst Print Immobilien Zeitung und Sonja Wärntges, CEO DIC Asset AG. Weitere Informationen unter https://www.deutscher-immobilienpreis.de/

Über die Schwaiger Group

Die Schwaiger Group ist als Bauträger sowie in den Bereichen Ankauf, Projektentwicklung, Vermietung und Verkauf tätig. Das Unternehmen ist seit mehr als 25 Jahren erfolgreich am Münchner Markt aktiv. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der nachhaltigen Revitalisierung von Objekten. Auf dem Feld der Immobilientransaktionen spielt die Schwaiger Group die komplette Klaviatur der Prozesse von der Prüfung der Standortqualität und Substanz über technische und kaufmännische Due Diligence bis zur Vertragsreife. Bisher realisierte das Unternehmen unter anderem ein Wohnbauprojekt in Johanneskirchen, die Revitalisierung eines Wohn- und Geschäftshauses am Münchner Oberanger sowie mehrere große Gewerbeprojekte am Frankfurter Ring in München und im Münchner Osten. Zuletzt erwarb die Schwaiger Group die Büroimmobilie “Hatrium” in Unterhaching. Heute ist das Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern und einem abgewickelten Transaktionsvolumen von 325 Mio. Euro sowie mehr als 237.000 Quadratmetern gemanagten Mietflächen einer der leistungsstärksten Akteure in der regionalen Bau- und Immobilienbranche. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.schwaiger.com

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Schwaiger Group
Textquelle: Schwaiger Group, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/135004/4759704
Newsroom: Schwaiger Group
Pressekontakt: SCRIVO Public Relations
Ansprechpartner: Tristan Thaller
Elvirastraße 4
Rgb.
D-80636 München
tel: +49 89 45 23 508 15
fax: +49 89 45 23 508 20
e-mail: tristan.thaller@scrivo-pr.de
internet: https://www.scrivo-pr.de
Presseportal