Welttag der Armen: Caritas und Malteser sehen Altersarmut in Deutschland als große Bedrohung

Beitragsbild vergrößern

Köln (ots) – In Deutschland sind etwa 16 Prozent der über-65-Jährigen von Armut bedroht, in keiner anderen Altersgruppe ist die Armutsrisikoquote seit dem Jahr 2005 so stark gestiegen. Zum Welttag der Armen am 15. November, der gleichzeitig den Abschluss ihrer “Armutswochen” markiert, rufen der Deutsche Caritasverband und der Malteser Hilfsdienst dazu auf, den Blick auf ältere Menschen zu richten, die finanzielle Armut in die Isolation und die Ausgrenzung treibt.

“Altersarmut hat viele Gesichter. Wir erleben in unserer Arbeit viele Seniorinnen und Senioren, die kaum soziale Kontakte haben”, sagt Sabrina Odijk, Leiterin des Sozialen Ehrenamts der Malteser. “Zur sozialen Armut kommt in vielen Fällen materielle Armut dazu. Diese Menschen sind durch Corona doppelt betroffen und leiden an Körper und Seele. Hier werden wir Malteser mit dem Welttag der Armen aktiv. Zusätzlich leisten wir mit unseren Besuchs- und Begleitungsangeboten an allen anderen Tagen Hilfe, wo es Not tut.”

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 5.12.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

“Altersarmut ist in Deutschland schon jetzt eine wachsende Realität – und das tut weh”, kommentiert Caritas-Präsident Peter Neher. “Ältere Menschen sind eine Bereicherung für alle Generationen. Wenn das Einkommen nicht reicht, bleibt Älteren aber die Teilhabe verwehrt. Sie können sich dann nicht genügend mit dem in die Gesellschaft einbringen, was sie einzubringen hätten. Oft geht Altersarmut auch mit gesundheitlichen Einschränkungen, mit Isolation und Ausgrenzung einher.” Mit vielfältigen Angeboten vor Ort aber auch politisch engagiert sich die Caritas gegen Altersarmut – sie hat sich zum Beispiel für die Grundrente stark gemacht, welche die Einkommenssituation vieler älteren Menschen verbessern wird.

Damit ist es aber noch nicht getan. Um Altersarmut zu bekämpfen, muss die Gesetzliche Rentenversicherung hin zu einer Erwerbstätigenversicherung für diejenigen Beschäftigten gestärkt werden, die bislang in keine obligatorische Altersvorsorge einbezogen sind.

Bundesweit organisieren die Malteser circa 20 Aktionen für arme oder ausgegrenzte Menschen rund um den 15. November. So finden in einigen Städten Wohlfühlmorgen statt, die bedürftigen Menschen einen besonderen Tag ermöglichen sollen – in Hamburg sogar ein “Wohlfühlmorgen to go”. In Münster kochen die Malteser Erbsensuppe, die sie auf dem Vorplatz des Borromaeums ausgeben unter dem Motto “Etwas Warmes braucht der Mensch…”.

Achtung Redaktionen:

Sabrina Odijk, Leiterin des Sozialen Ehrenamts der Malteser, steht für Interviews oder O-Töne zur Verfügung.

Mehr Informationen: www.malteser.de/welttag-der-armen (http://www.malteser.de/welttag-der-armen)

Fotos: https://malteser.eyebase.com/view/pinnVXYMu66

Quellenangaben

Bildquelle: obs/Malteser in Deutschland/Sabine Wigbers
Textquelle: Malteser in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/58983/4760417
Newsroom: Malteser in Deutschland
Pressekontakt: Malteser Pressestelle
Tel. 0221 / 9822-2220 oder -2202
presse@malteser.org
www.malteser.de
Presseportal