Schwere Folgen durch Meningokokken-Infektion: Impfungen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Schwere Folgen durch Meningokokken-Infektion: Impfungen …

Presseportal.de
6 min

München (ots) –

Alle acht Minuten stirbt weltweit eine Person an einer Meningokokken-Meningitis (Hirnhautentzündung)(1). Besonders betroffen sind Säuglinge im ersten Lebensjahr sowie Kleinkinder und Jugendliche. 20 Prozent der Überlebenden einer Meningokokken-Infektion tragen lebenslange Folgeschäden davon. Dazu gehören Nierenversagen, Hirnschäden, Verlust von Gliedmaßen oder Hörverlust.(2,3) Von Meningokokken ausgelöste Erkrankungen werden oft fehldiagnostiziert und können innerhalb von 24 Stunden tödlich enden.(2,4) Und bei einem von zehn Betroffenen ist das auch der Fall.2 Trotz dieser ernsthaften Folgen ist vielen Eltern nicht bewusst, dass es verschiedene Meningokokken-Typen gibt – in den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkomission (STIKO) ist bislang nur die standardmäßige Impfung gegen Meningokokken C für Kinder enthalten.

Von Mensch zu Mensch übertragbar

Bei Meningokokken handelt es sich um Bakterien mit zwölf verschiedenen Unterstämmen. Die fünf wichtigsten sind die Serogruppen A, B, C, W135 und Y. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind Träger der Meningokokken-Bakterien, die sich im Nasen-Rachen-Raum ansiedeln ohne dabei Krankheitssymptome auszulösen.(5) Meningokokken übertragen sich von Mensch zu Mensch über die sogenannte Tröpfcheninfektion – also beim Niesen, Sprechen oder Husten.

Das Immunsystem von Säuglingen und Kleinkindern ist meistens noch nicht vollständig ausgereift – weshalb sie besonders anfällig für Krankheitserreger sind. Erwachsene, die die Bakterien in sich tragen, stellen dadurch bei direktem Kontakt ein großes Risiko dar.

Meningitis ist häufigste Folge

Die ersten Symptome der Meningokokken-Infektion treten etwa drei bis vier Tage nach der Infektion auf. Eine Ansteckung führt in zwei Drittel der Fälle zu einer Meningitis (Hirnhautentzündung) und in einem Drittel zu einer Sepsis (Blutvergiftung).(5)

Ein typisches Symptom einer Meningokokken-Meningitis ist eine schmerzhafte Nackensteifheit – oft kombiniert mit Kreislaufversagen und Krampfanfällen.

Weitere typische Begleiterscheinungen sind Fieber, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und eine getrübte Bewusstseinslage, wie zum Beispiel starke Schläfrigkeit oder Benommenheit. Bei Säuglingen und Kleinkindern sind die Symptome oft weniger charakteristisch. Neben Fieber und Erbrechen kommt es manchmal zu Reizbarkeit, Krämpfen, Aufschreien sowie zu einer vorgewölbten oder harten Fontanelle. Die Nackensteifigkeit kann dagegen fehlen.(5)

In schweren Fällen einer Meningokokken-Meningitis zeigen sich durch Störungen der Blutgerinnung punktförmige oder flächige Einblutungen auf der Haut und den Schleimhäuten.(5) Aufgrund der unspezifischen und grippeähnlichen Symptome ist die Diagnose einer Meningokokken-Infektion nicht immer eindeutig und es kann zu Fehldiagnosen kommen.

Ein Drittel der Betroffenen erleidet eine Sepsis

Bei einer Meningokokken-Sepsis verteilen sich die Bakterien über die Blutbahn im gesamten Körper. Die gestörte Blutgerinnung zeigt sich als flächenhafte Einblutungen der Haut. Bei 10 bis 15 Prozent der Erkrankten können diese Einblutungen in die Nebennierenrinden erfolgen, wodurch es zu einem Kreislaufschock kommen kann. Eine mögliche Komplikation dabei ist das Absterben einzelner Gliedmaßen, worauf nicht selten Amputationen folgen. Eine Sepsis kann auch zusammen mit einer Hirnhautentzündung auftreten. Die Letalitätsrate bei einer Meningokokken-Sepsis liegt bei etwa 10 Prozent der Betroffenen, bei schwerem Verlauf stirbt sogar jeder Dritte.(5)

Impfungen können schützen

Eine Elternumfrage(6) mit 1.000 Personen zum Thema „Meningokokken-Impfung“ hat ergeben: 62 Prozent der Befragten wissen nicht, dass es bei Meningokokken verschiedene Stämme gibt. Mittlerweile sind in Deutschland Impfstoffe gegen die am häufigsten vorkommenden Meningokokken-Serotypen verfügbar.(7) Die STIKO empfiehlt für alle Kinder ab dem zwölften Lebensmonat eine Impfung gegen Meningokokken C. Eine Impfung gegen Meningokokken B wird bisher für Personen mit eingeschränkter Immunfunktion (z. B. nach Milzentfernung) empfohlen oder für jene, die in engem Kontakt mit einem Meningokokken-Erkrankten stehen.(5) In den neuen Bundesländern Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird bereits seit zwei Jahren zu einer Meningokokken-B-Impfung geraten. Für die nur selten vorkommenden Serogruppen A, W135 oder Y gibt es zudem eine Impfempfehlung, falls eine gesundheitliche Gefährdung – z. B. bei Laborpersonal oder bei Reisen in Risikogebiete – vorliegt.(5)

Referenzen

(1) Naghavi, Mohsen, et al. Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause-specific mortality for 240 causes of death, 1990-2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. The Lancet 2015, 385: 117-171.

(2) World Health Organization. Meningococcal Meningitis Factsheet N°141. November 2012. Available at http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs141/en/, August 2016

(3) Centres for Disease Control and Prevention. Chapter 8: Meningococcal Disease. Available from: http://www.cdc.gov/vaccines/pubs/surv-manual/chpt08-mening.pdf, August 2015.

(4) Rosenstein NE et al. Medical Progress: Meningococcal Disease. N Engl J Med 2001;344:1378-88.

(5) RKI-Ratgeber für Ärzte „Meningokokken-Erkrankungen“: http://ots.de/e2xjC, August 2016.

(6) International Meningitis Parent Survey, Ipsos MORI on behalf of GSK. 5 February – 4 March, 2016

(7) Epidemiologisches Bulletin, Nr. 37, 14.09.2015 (Stand: 09.09.2015).

DE/BEX/0043/16; 07/2016

Quellenangaben

Bildquelle:obs/UBER Images/Fotolia/GSK
Textquelle:GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/39763/3473298
Newsroom:GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Pressekontakt:BORCHERT & SCHRADER
Fem Kaup
public relations GmbH
Antwerpener Straße 6-12
50672 Köln

fon: +49 221 925738-40
fax: +49 221 925738-44
email: f.kaup@borchert-schrader-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachrichten PNews: Takeda und Cognition Kit gehen Studienpartnerschaft für … Cambridge, England, und Deerfield, Illinois (ots/PRNewswire) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Takeda Pharmaceuticals U.S.A., Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Takeda Pharmaceutical Company Limited (TSE:4502), und Cognition Kit Limited, ein Joint Venture zwischen Cambridge Cognition Holdings PLC und Ctrl Group Limited, kündigten heute ihre Zusammenarbeit für die erstmalige Anwendung einer speziell entworfenen App auf einer Apple Watch an, die getragen werden kann, um die kognitive Funktion in Patienten mit schwerer depressiver Störung (Major Depressive Disorder, MDD)...
Nachrichten PNews: Tag der Sonnenbrille: Wirksamer UV-Schutz für die Augen Düsseldorf (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Am 27. Juni ist "Tag der Sonnenbrille" - ein guter Anlass, um die schädliche Wirkung von UV-Strahlung für die Augen ins Bewusstsein zu rufen. Das Tragen einer Sonnenbrille kann das Risiko für UV-bedingte Augenerkrankungen deutlich senken. Die energiereiche ultraviolette Strahlung liegt im Wellenlängenbereich von 100 bis 400 Nanometer (nm) und ist für den Menschen nicht wahrnehmbar, kann aber Haut und Augen schädigen. Wie das UV-Licht selbst, so ist auch die Schutzschicht auf den Gläsern einer Sonnenbrille nicht sichtbar. Denn: Die Bril...
Nachrichten PNews: Eine bahnbrechende Studie über Patient Blood Management … Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: In der Juni 2017 Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift Transfusion wurde ein Leitartikel eines der führenden Anästhesiologen Europas, Professor Dr. med. Donat R. Spahn (http://www.en.anaesthesie.usz.ch/Pages/default.aspx), vom Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich, Schweiz, veröffentlicht. Der Leitartikel mit dem Titel "Patient Blood Management: The New Standard (http://onlinelibrary.wiley.com/wol1/doi/10.1111/trf.14095/full)" kommentiert zahlreiche Ergebnisse einer bahnbrechenden australischen Stud...
Nachrichten PNews: Rücken und Bauch gemeinsam trainieren Baierbrunn (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Wer Kreuzschmerzen vorbeugen will, sollte beim Training den Bauch nicht vergessen. "Ein starker Rücken alleine hilft nicht. Wichtig ist, dass eine Balance in der Muskulatur zwischen Vorder- und Rückseite besteht", erklärt der Leiter des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Technischen Universität München, Professor Martin Halle, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Deshalb sind Bauchübungen immer Teil eines ausgewogenen Trainingsprogramms für den Rücken. Übungen, die quer durch den ganzen Körper gehen, erweisen sich al...
Nachrichten PNews: 30 Prozent der Bundesbürger würden ihre Gesundheit einem … Villingen-Schwenningen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Mehr als jeder dritte Bundesbürger würde bei einem ihm unbekannten Arzt eine Video-Sprechstunde besuchen. Fast ebenso viele zeigen sich sogar grundsätzlich offen für die medizinische Behandlung durch einen Roboter. Gleichzeitig legen 90 Prozent der Deutschen aber weiterhin großen Wert auf das ausführliche Gespräch und den persönlichen Vor-Ort-Besuch bei einem Arzt. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der Schwenninger Krankenkasse, für die 1.000 Bundesbürger befragt wurden. "Auf den ersten Blick mög...
News: Bericht der Bundesregierung: … Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: BAP-Hauptgeschäftsführer Thomas Hetz zum "Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitengeschehen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016": "Die Techniker Krankenkasse hatte uns aufgefordert, mit Zahlen zu belegen, dass Zeitarbeitskräfte tatsächlich nicht häufiger krank sind als andere Beschäftigte. Das können wir jetzt gerne tun - und es sind nicht etwa unsere Daten, sondern die der Bundesregierung, die die Techniker Krankenkasse und die Barm...
News: Kyowa Hakko Kirin gibt die Ergebnisse … Tokio (ots/PRNewswire) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Die Kyowa Hakko Kirin Co., Ltd. (Tokio: 4151, President und CEO: Nobuo Hanai, "Kyowa Hakko Kirin") gibt heute bekannt, dass die Ergebnisse der globalen Phase-3-Studie (MAVORIC: Mogamulizumab anti-CCR4 Antibody Versus ComparatOR In CTCL), die den Einsatz von Mogamulizumab (KW-0761) bei Patienten mit kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) untersucht, im Rahmen der American Society of Hematology Jahrestagung 2017 präsentiert werden. The American Society of Hematology 2017 - Mündliche Präsentation 817: Titel: Anti-CCR4 Monoclonal Anti...
Studienorientierung bis ins Detail: studieren.de zeigt, was im … München (ots) - Abbruchquoten von durchschnittlich über 30 Prozent (destatis) sind ein alarmierendes Zeichen dafür, dass viele Abiturienten zu wenig darüber wissen, was sie im Studium konkret erwartet. Welcher der über 8.000 Bachelorstudiengänge passt wirklich? Richtig entscheidet, wer persönliche Interessen und Studienschwerpunkte zusammenbringt. Wie das gelingen kann, zeigt studieren.de. Die Datenbank verzeichnet bereits über 60.000 Studienmodule und rund 3.500 Studienprofile. Damit kennt die Suchmaschine nicht nur alle Studiengänge, sondern auch deren Inhalte. studieren.de ermöglicht so ein...
QIDF-Weihnachtsgeschenk der besonderen Art / 2.500,- EUR … Stuttgart (ots) - Die Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung mbH (QIDF) spendet zu Weihnachten 2.500 EUR an den Förderkreis für krebskranke Kinder e.V. in Stuttgart. Dazu QIDF-Geschäftsführer Markus Gauder: "Wir möchten in diesem Jahr den Betrag, den wir üblicherweise für Kundengeschenke ausgeben, für die Förderung der kinderonkologischen Station am Olgahospital in Stuttgart spenden. Wir hoffen, dass wir damit einen kleinen Beitrag leisten können, zusätzliche Pflegekräfte, Erzieher und Psychologen einstellen zu können." Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. Stuttgart hil...
Schicksalsschläge meistern: Positive Einstellung hilft Baierbrunn (ots) - Jenseits der 60 wird man mit existenziellen Themen wie Krankheit, Tod und anderen belastenden Ereignissen immer häufiger konfrontiert. Vielen Menschen hilft in Krisenzeiten eine positive Einstellung zum Leben - und daran lässt sich bis ins hohe Alter feilen, wie Experten im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" erklären. "Das Phänomen, dass Menschen trotz großer Bedrängnis seelische Kräfte entwickeln können, nennen wir Resilienz", erklärt Prof. Bernhard Leipold von der Universität der Bundeswehr München. "Resiliente Menschen akzeptieren ihre missliche Lage, schätzen realistis...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.