Rekordpreis für Selbstporträt von Frida Kahlo bei Auktion in New York erwartet

New York () – Ein Selbstporträt der mexikanischen Malerin Frida Kahlo könnte bei einer in New York alle Rekorde brechen: Das Gemälde “Diego y yo” (“Diego und ich”), das Kahlo mit einem kleinen Porträt ihres Ehemannes Diego Rivera auf der Stirn zeigt, könnte nach einer Schätzung des Auktionshauses Sotheby’s im November für mehr als 30 Millionen Dollar (knapp 26 Millionen Euro) versteigert werden. Das wäre der höchste Auktionserlös für ein Kunstwerk Kahlos und eines lateinamerikanischen Künstlers überhaupt.

Der bisherige Rekordpreis für ein Gemälde Kahlos liegt bei acht Millionen Dollar. Er war 2016 bei einer Auktion des Auktionshauses Christie’s für das Gemälde “Dos desnudos en el bosque” (“Zwei Nackte im Wald”) erzielt worden.

Die für ihren extravaganten Stil bekannte Mexikanerin Frida Kahlo (1907-1954) gehört zu den bedeutendsten Künstlerinnen Lateinamerikas. In vielen ihrer Bilder, darunter zahlreiche Selbstporträts, verarbeitete sie persönliche Erlebnisse wie ihre leidenschaftliche und zugleich schmerzhafte zu Rivera. 

Als das Bild “Diego y yo” 1949 entstand, hatte Rivera gerade eine Affäre mit der mexikanischen Maria Felix. Die Darstellung Riveras als drittes Auge auf ihrer Stirn ist nach Ansicht von Kunstexperten ein Symbol für die Macht, die Rivera über Kahlos Gedanken hatte. “Diego y yo” wurde bei Sotheby’s zuletzt 1990 für 1,4 Millionen Dollar verkauft. 

Bild: © SOTHEBY'S/AFP Handout / Das Gemälde "Diego y yo"

Rekordpreis für Selbstporträt von Frida Kahlo bei Auktion in New York erwartet

AFP