BKA: Viele radikale Corona-Gegner polizeilich unbekannt

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Mehr als die Hälfte der Verdächtigen in Verfahren wegen politisch motivierter Straftaten mit Corona-Bezug sind der zuvor unbekannt gewesen. Das sagte der Leiter der Staatsschutzabteilung des Bundeskriminalamtes (BKA), Oliver Krambrich, dem NDR. Das Spektrum der Tatverdächtigen sei sehr heterogen: “Das reicht von der sogenannten bürgerlichen Mitte über Impfgegner, Esoteriker, Verschwörungstheoretiker bis hin zu Personen und Gruppierungen aus extremistischen Lagern.”

Man beobachte eine Radikalisierung von Menschen, von denen man es nicht wirklich hätte erwarten können, sagte Krambrich dem Rechercheformat “STRG_F” und dem ARD-Politikmagazin “Panorama”. Für die Sicherheitsbehörden sei es hier eine Herausforderung, “gezielte Prognosen zu treffen, diese Personen im Blick zu behalten und frühzeitig Erkenntnisse zu gewinnen”. Zu politisch motivierten Straftaten mit Corona-Bezug zählen die neben Sachbeschädigungen und körperlichen Übergriffen auch Brandanschläge. Im Corona-Kontext geht es etwa um Personen, die Impfärzte tätlich angreifen oder Brandanschläge auf Teststationen verüben.

Im vergangenen Jahr hat es nach Recherchen von “STRG_F” und “Panorama” mindestens 19 solcher Brandanschläge gegeben, bei denen zumindest der Verdacht besteht, sie könnten von Gegnern der Corona-Maßnahmen verübt worden sein. Allein in den ersten Wochen dieses Jahres waren es demnach bereits sechs solcher Brandanschläge, unter anderem auf ein Rathaus, ein Gesundheitsamt und mehrere Corona-Teststationen.


Foto: Corona-Protest am 18.11.2020, über dts Nachrichtenagentur

BKA: Viele radikale Corona-Gegner polizeilich unbekannt

dts Nachrichtenagentur