Polizeibericht Region München: Betrunkene belästigen erst Frauen und prügeln sich dann mit Ehemann

Regensburg (ots) –

Am Samstagabend (23. Juli) haben zwei alkoholisierte Georgier am Bahnhof Regensburg zwei Frauen belästigt. Als ein Passant mutig einschritt, attackierten und verletzten die Betrunkenen ihn. Kurz darauf lieferten sich die Georgier mit einem der zu Hilfe eilenden Ehemännern eine Prügelei. Die Bundespolizei Regensburg ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Ersten Ermittlungen zufolge begegneten die beiden Frauen gegen 21:30 Uhr den 45 beziehungsweise 33 Jahre alten Georgiern am Bahnhof Regensburg auf Bahnsteig 2. Die Männer belästigten, verfolgten und beleidigten die Frauen mit sexuell anzüglichen Bemerkungen.

Einen Passanten, der mutig eingeschritten war, attackierten die Georgier. Der Deutsche erlitt durch den Angriff eine Platzwunde auf der Stirn.

Die Frauen wollten der Belästigung entkommen und gingen Richtung Arcadensteg. Hier trafen die Georgier, die beiden Frauen und die zuvor telefonisch verständigten Ehemänner aufeinander. Es kam zu einer Prügelei zwischen den Georgiern und einem der Ehemänner, einem 37- jährigen Deutschen. Dabei schlug der 33-jährige Georgier mit einer Glasflasche auf den 37-jährigen Ehemann.

Eine Sicherheitsstreife der Deutschen Bahn AG hörte die am Boden zerbrechende Flasche und hielt die beiden Kontrahenten auseinander. Der 45-jährige Georgier nutzte die Gelegenheit und rannte davon. Eine inzwischen verständigte Bundespolizeistreife erwischte den Mann allerdings, als er sich mit einem Zug Richtung Bamberg aus dem Staub machen wollte.

Der 33-jährige Georgier und der 37-jährige Deutsche zogen sich leichte Verletzungen zu.

Das Bundespolizeirevier Regensburg ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen die Bundespolizisten die erheblich alkoholisierten Georgier aus der Dienststelle.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Sylvia Hieninger
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Polizeihauptkommissarin
Telefon: 09972 9408-106
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekämpfen grenzüberschreitende in enger
Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei sowie
dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Quellenangaben

Bildquelle: Das beigefügte Bild ist für redaktionelle Zwecke mit der Quellenangabe “Bundespolizei” freigegeben.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5281071

Polizeibericht Region München: Betrunkene belästigen erst Frauen und prügeln sich dann mit Ehemann

Presseportal Blaulicht