Polizeibericht Region München: Bierflaschenattacke am Hauptbahnhof und Massive Beleidigung und Bedrohung von Beamten …

München (ots) –

Am Sonntag (7. August) führte eine Bierflaschenattacke eines äußerst aggressiven 24-Jährigen im Hauptbahnhof zu einer Haftrichtervorführung. Zudem beleidigte und bedrohte ein stark alkoholisierter 34-Jähriger Bundespolizisten im Ostbahnhof massiv.

* Gegen 07:30 Uhr griff ein 24-jähriger Somalier zwei Afghanen im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes erst verbal dann körperlich an. Als einer der beiden den Somalier von sich wegschubste, schlug dieser mit einer Bierflasche nach dem 29-Jährigen. Dann folgten mehrere Schläge des Wohnsitzlosen gegen Körper und Gesichter beider Afghanen, die in Bogenhausen wohnen. Zwei Reisende, eine 34-jährige Kroatin aus Thalkirchen und ein 27-jähriger Somalier aus Giesing, versuchten den 24-Jährigen zurückzuhalten und informierten die .

Als die beiden Attackierten sich zum Mittelbahnsteig des S-Bahn-Haltepunktes begaben, folgte ihnen der äußerst aggressive Somalier und setzte erneut Schläge und Fußtritte. Der Grund für das Ausrasten des Ostafrikaners ist nicht bekannt geworden. Keiner der Beteiligten erlitt offensichtlich Verletzungen. Aufgrund des hohen Altbestandes des 24-Jährigen und vorhandener Haftauflagen ordnete die Staatsanwaltschaft München I die Haftvorführung des mit 2,3 Promille alkoholisierten Somaliers wegen gefährlicher Körperverletzung an.

* Gegen 21:30 Uhr machten Passanten eine Streife der Bundespolizei im Ostbahnhof auf einen 34-jährigen Deutschen aufmerksam. Dieser soll Reisende, u.a. auch schon in einer S-Bahn belästigt haben. Auf die Ansprache der Beamten reagierte der Poinger sofort äußerst aggressiv. Er beleidigte und bedrohte die Bundespolizisten massiv verbal. Als dem mit 2,72 Promille Alkoholisierten die Mitnahme zum Revier zur Identitätsfeststellung angedroht wurde, unterschritt er wiederholt die Eigensicherungsdistanz der Beamten und gestikulierte mehrfach in bedrohlicher Art und Weise in Richtung deren Kopf-. und Gesichtsbereiche. Daraufhin wurde er zu Boden gebracht und gefesselt zur Dienststelle transportiert. Auch das angekündigte Einschalten der Bodycam trug nicht zu seiner Beruhigung vor Ort bei.

Mit einer Strafanzeige wegen Bedrohung und Beleidigung im Gepäck konnte der nun etwas ruhigere Poinger – nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I – die Dienststelle freien Fußes verlassen.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Auf Münchner Bundespolizisten prasseln im Ostbahnhof der bayerischen Landeshauptstadt massive Bedrohungen und Beleidigungen hernieder.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5291348

Polizeibericht Region München: Bierflaschenattacke am Hauptbahnhof und Massive Beleidigung und Bedrohung von Beamten …

Presseportal Blaulicht