Polizeibericht Region München: Teuer bezahlte Schleusung endet bei Mittenwald

Mittenwald / B2 / Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Polizeibekannter Mann aus Bezirk Oberbayern in Untersuchungshaft – Bundespolizei ermittelt

Die Bundespolizei hat am Montag (7. November) bei Mittenwald einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Der im Süden des Bezirks Oberbayern gemeldete Türke hatte mit seinem Pkw vier Landsleute über die deutsch-österreichische Grenze befördert. Nach ersten Erkenntnissen war die Fahrt die letzte Etappe einer organisierten und teuer bezahlten Schleusung. Der 48-jährige Fahrer wurde noch am selben Tag auf richterliche Anordnung hin in München ins Gefängnis gebracht.

Garmisch-Partenkirchner Bundespolizisten stoppten das Fahrzeug mit deutschen Kennzeichen auf der B2 im Rahmen der Grenzkontrollen. Lediglich der Mann am Steuer konnte sich ausweisen. Er händigte den Beamten einen türkischen Pass und eine deutsche Aufenthaltserlaubnis aus. Seine vier Begleiter verfügten über keine Papiere. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich ebenfalls um türkische Staatsangehörige. Die Migranten erklärten, aufgrund ihrer kurdischen Zugehörigkeit aus der Türkei geflohen zu sein. Hierfür hätten sie einer Schleuserorganisation 20.000 Euro gezahlt. Die Tour von Italien nach Deutschland habe allein 1.600 Euro gekostet.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugführers fanden die Bundespolizisten in dessen Jackentasche prompt Bargeld in Höhe von 1.600 Euro. Das Geld wurde als möglicher Schleuserlohn eingezogen. Der türkische Fahrer ist, wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien herausstellte, polizeibekannt. Gegen ihn war in der Vergangenheit bereits in über zehn Fällen vorgegangen worden, unter anderem wegen Bedrohung, Körperverletzung, Untreue, Betrugs und Geldwäsche. Mit seiner Festnahme schließen sich nunmehr auch noch Ermittlungen der zuständigen Bundespolizeiinspektion Rosenheim wegen Einschleusens von Ausländern an. Dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprechend ordnete das Amtsgericht in München die Untersuchungshaft an. Der Mann wurde in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim eingeliefert. Die vier von ihm offenbar geschleusten Personen konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet werden.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Quellenangaben

Bildquelle: Die Bundespolizei ermittelt gegen einen türkischen Pkw-Fahrer. Der Mann wird beschuldigt, vier Landsleute gegen Bezahlung eingeschleust zu haben. Inzwischen befindet er sich in Untersuchungshaft.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5364605

Polizeibericht Region München: Teuer bezahlte Schleusung endet bei Mittenwald

Presseportal Blaulicht