Polizeibericht Region München: Sexuelle Belästigung im ICE – Bundespolizei sucht Zeugen

Nürnberg (ots) –

Am Mittwoch (9. November) stieg eine 19-Jährige um 12:46 Uhr in Fulda in den ICE 787 von Hamburg-Altona nach München. Während der Fahrt wurde die junge Frau nach eigenen Angaben von einer Gruppe reisender Männer in ein Gespräch verwickelt und dabei durch Berührungen sexuell belästigt. Statt wie geplant in Würzburg auszusteigen, fuhr die 19-Jährige weiter nach Nürnberg um dort Anzeige zu erstatten.

Die Bundespolizei sucht Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben und Informationen dazu geben können ob und unter welchen Umständen die junge Frau von einem der Männer auf die Zugtoilette begleitet worden war.

Reisende, welche Hinweise zum Ein- oder Ausstiegsort der Männergruppe, oder weitere Angaben machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0911 205 551-0 mit der Bundespolizeiinspektion Nürnberg in Verbindung zu setzen.

Gegen die unbekannten Täter leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung ein.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Bernhard Turba
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 – 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 205551-105
E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg,
Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche
Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der
Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und
Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken,
Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim.
Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns.

Quellenangaben

Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5366975

Polizeibericht Region München: Sexuelle Belästigung im ICE – Bundespolizei sucht Zeugen

Presseportal Blaulicht