Die Queen hat ein Problem und das heißt Donald Trump

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Queen hat ein Problem und das heißt Donald Trump

2 min

Am 6. Februar 2017 feiert Großbritannien ein denkwürdiges Ereignis, denn an diesem Montag sitzt Königin Elisabeth II. seit nunmehr 65 Jahren auf dem Thron. Nur sechs Monarchen haben es geschafft, das goldene Thronjubiläum zu feiern, nur zwei das diamantene Jubiläum, aber nur eine hat noch fünf Jahre draufgelegt. 13 Regierungschefs, 13 Präsidenten der USA und sieben Päpste hat die Queen im Laufe ihrer langen Regentschaft kennengelernt, aber mit dem neuen US-Präsidenten könnte es Probleme geben.

In aller Stille

Die Königin wird den Tag ihres Jubiläums in aller Stille auf ihrem Landsitz Schloss Sandringham in Norfolk verbringen und an ihren Vater Georg VI. denken, der am 6. Februar 1952 starb. Auch den Briten ist nicht nach feiern zumute. Hat ihre Regierungschefin Theresa May doch einen unverzeihlichen Fehler gemacht und bei ihrem Besuch in Washington etwas vorschnell den neuen Präsidenten Donald Trump nach England eingeladen. Die Briten sind entsetzt und fragen sich, ob es ihrer Königin überhaupt zugemutet werden kann, das Enfant terrible der Politik womöglich noch im Buckingham Palast zu empfangen.

Die Briten demonstrieren

In 35 Städten des Vereinigten Königreichs sind die Bürger auf die Straße gegangen und haben gegen den Besuch des Präsidenten der Vereinigten Staaten protestiert. Aber kann man ein gewähltes Staatsoberhaupt so einfach wieder ausladen? In der Downing Street gibt man sich kühl, denn dort heißt die Devise: Wir lassen den unberechenbaren Präsidenten so nahe an uns rankommen, wie es eben noch vertretbar ist, denn nur so können wir Einfluss auf ihn bekommen. Ein Besuch bei der Queen ist ein Geschenk mit einer sehr hohen Symbolkraft und kann für die gewünschten Handelsverträge zwischen den Briten und den USA nur von Nutzen sein.

Die Queen wird sich den Wünschen der Regierung beugen, so wie sie es in den vergangenen 65 Jahren schon immer getan hat. Ob es ihr aber leicht fallen wird, Donald Trump die Hand zu reichen, das darf sehr stark bezweifelt werden.

Bild: © Depositphotos.com / cheekylorns2

Das könnte Sie auch interessieren:

Donald Trump ist Präsident – wird sich jetzt die Welt verändern? Allen Unkenrufen, Umfragen und Expertenmeinungen zum Trotz, die Amerikaner haben Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Auf ungläubiges Staunen folgt nun die bange Frage: Was wird der Milliardär im Weißen Haus alles anstellen? Wird die Welt wie wir sie kennen, ein friedlicher Ort bleiben und auf was muss man sich jetzt einstellen? Keine Konzepte Der Wahlkampf in den USA war schmutzig und geprägt von Beleidigungen, Bloßstellungen und Androhungen. Beide Seiten, sowohl die Republikaner als auch die Demokraten waren sich nicht zu schade, schmutzige Wäsche zu waschen und unter die Gürtellinie...
Die Superparty des Donald Trump Nur noch wenige Stunden, dann wird aus dem Geschäftsmann und Milliardär Donald Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine Amtseinführung will er mit einer Mega-Party feiern, die geschätzt doppelt so teuer wird wie die Feier seines Vorgängers Barack Obama vor acht Jahren. Trump lädt aber nicht einfach nur ein, er bietet vielmehr zur Kasse, denn wer dabei sein will, muss tief in die Tasche greifen. Günstige Paketpreise Wer bei den Feiern zur Amtseinführung des neuen Präsidenten wirklich hautnah dabei sein will, der kann das Premiumpaket wählen. Das Mittagessen mit dem n...
Globale Krisen – die nächsten 48 Stunden werden turbulent In Großbritannien geht der Brexit in die nächste heiße Phase, in den Niederlanden wird gewählt und die USA stehen (wieder) einmal vor der Staatspleite – in den kommenden zwei Tagen wird die Welt vielleicht ihr Gesicht verändern und das könnte auch für Deutschland weitreichende Folgen haben. Die drei großen Baustellen halten im Moment die Welt in Atem und vor allem aus wirtschaftlicher Sicht wird es in den nächsten 48 Stunden sehr interessant. Wie wählt Holland? Am 15. März wählen die Niederlande ein neues Parlament und auch wenn der amtierende Regierungschef Mark Rutte neusten Umfragen nach ...
Die Wut des Robert de Niro Hollywoodstar Robert de Niro ist wütend, und zwar so wütend, dass er am liebsten zuschlagen würde. Aber der Oscar-Preisträger ist auch fassungslos und spricht von einer Schande, wenn er an Donald Trump denkt. Für de Niro sind die Republikaner „offensichtlich dumm“, wenn sie nicht sehen, welche Gefahr von Trump ausgeht, falls er tatsächlich die Wahlen um die Präsidentschaft am 8. November 2016 gewinnen sollte. Get your Vote Robert de Niro, ein ganz großer Star in Hollywood, möchte Trump am liebsten „eine reinhauen“. Das sagte der Schauspieler im Rahmen der Kampagne „Get your Vote“. Mit dieser...
Wie gefährlich ist die Außenpolitik von Donald Trump? Er ist nach wie vor umstritten und nicht alle können sich mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump anfreunden. Aber das ausgerechnet der Raketenangriff auf Syrien dem vielfach unbeliebten Staatsoberhaupt Sympathien einbringt, klingt ein wenig komisch. So kommentierte der Sender CNN, dass Donald Trump erst in der Nacht zum wahren Präsidenten der USA geworden ist, als die Raketen aus dem Mittelmeer in Richtung Syrien flogen. Er muss nur einen Krieg anfangen Nicht nur CNN lobte den Präsidenten, auch die „Washington Post“ fand lobende Worte und bemerkte, um ein echter Präsident zu werden, m...
Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet Nein, die Bundesregierung hat kein Geld für die „Clinton Foundation“ gespendet, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums und das, obwohl laut Geberliste der Clinton Stiftung genau dieses Ministerium fünf Millionen Euro überwiesen hat. Die Stiftung, die Donald Trump während des Wahlkampfs heftig kritisiert hat, wird demnach sehr wohl auch von der deutschen Politik großzügig unterstützt und es mehren sich die Stimmen, die Hillary Clinton käuflich nennen. Auf dem Höhepunkt des Wahlkampfs Der Wahlkampf in den USA war sehr hart und sehr hässlich, daher ist es im Wahlkampfgetümmel nicht ...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.